There are currently 8242 confirmed cases in Berlin

0
8


The most important information at a glance

Questions and answers: What you really need to know about Corona now >>

The Robert Koch Institute gives Tips and hints >>

What to do in case of suspicion? Please the responsible health department (www.service.berlin.de) or notify the family doctor by phone. A call to the Senate Corona hotline (Tel. 9028 2828, from 8 a.m. to 8 p.m.) is usually unsuccessful due to overload. There are also long waiting times at the KV hotline (Tel. 116117).

The Corona update as a newsletter

+++ June 30th +++

Coronavirus: Currently 8242 confirmed cases in Berlin

In Berlin there are currently 8242 confirmed cases of the novel corona virus, as the Senate Department for Health announced in the evening. The contact persons will continue to be identified, contacted and isolated as part of the containment strategy.

4036 people are male, 4201 are female. Gender was not transmitted for five people. 106 people are isolated and treated in the hospital, 33 of whom are treated in intensive care. All other people are isolated at home.

So far, 214 patients with the novel coronavirus have died. The deceased patients are graded according to age groups as follows: three of the deceased were 40 to 49 years old, twelve 50 to 59 years old, 23 deceased patients were 60 to 69 years old, 59 of the deceased were 70 to 79 years old, 81 were 80 up to 89 years old and 36 deceased patients were 90 years and older. The median age of the deceased is 81. (BLZ)

498 registered new infections with the corona virus in Germany

Local authorities reported 498 corona infections to the Robert Koch Institute within one day. Since the beginning of the Corona crisis, 194,259 people in Germany have demonstrably contracted Sars-CoV-2, as the RKI reported early Tuesday morning (data status as of June 30, midnight).

According to RKI, 8,973 people infected with the virus died in Germany – an increase of 12 compared to the previous day. RKI estimates that around 179,100 people have survived the infection. That is about 1000 more than a day earlier.

According to RKI estimates, the number of reproductions, or R-value for short, as of June 29, 00:00, was 0.74 (previous day: 0.71). This means that an infected person infects less than another person on average. The R value shows the infection process approximately one and a half weeks beforehand.

Since mid-May, the RKI has also been issuing a so-called seven-day R. It refers to a longer period and is therefore less subject to daily fluctuations. According to RKI estimates, this value dropped to 0.63 as of June 29, 00:00 a.m. (previous day: 0.71). It shows the infection from 8 to 16 days ago. (dpa)

Three new corona cases in Brandenburg

According to the Ministry of Health, three new corona infections have been detected in Brandenburg. The state of 3,451 infected people remained the same from Monday to Tuesday, since three cases were corrected in the Märkisch-Oderland district, the ministry said at 8:00 a.m. No new confirmed case had been added from Sunday to Monday. Around 120 people are currently suffering from Covid-19, which is why twelve people are being treated in hospital, two of whom are under intensive care ventilation. Approximately 3,160 people are believed to have recovered from coronavirus disease. That is ten more compared to the previous day. Since March, 171 corona patients have died in Brandenburg. (dpa)

UN: Pandemic increases risk of female genital mutilation for millions

The coronavirus pandemic is stopping progress in the fight against child marriage and genital mutilation, according to a United Nations report. If the struggling projects were left unused for another month, an additional 13 million girls could be forced to marry in the next decade, and 2 million girls could also be genitally mutilated, the United Nations Population Fund (UNFPA) said in New York on Tuesday Report.

Already this year, around 4.1 million girls worldwide would be forced into genital mutilation and around 33,000 girls under the age of 18 into marriage, it said. “The harmful treatment of girls entails deep and persistent trauma and deprives them of the right to achieve their full potential,” said UNFPA chief Natalia Kanem. “We have to tackle the problem at the root, especially gender-discriminatory rules.” (Dpa)

Biden refrains from campaign appearances due to corona pandemic

The designated US presidential candidate Joe Biden wants to forego campaign appearances in front of a large audience due to the corona pandemic. He will follow the advice of the doctors and will not hold such events, the US Democrat told journalists in Wilmington, Delaware on Tuesday. The former vice president thus differentiates himself from incumbent Donald Trump, who recently resumed his campaign events despite all warnings after a three-month coronavirus break.

“This is arguably the most unusual campaign in recent US history,” said Biden. The 77-year-old added that he had not yet been tested for the novel corona virus.

More than 2.6 million coronavirus infections and more than 126,000 deaths have been confirmed in the United States. These are by far the highest numbers in the world. (AFP)

VW ends corona short-time work in German plants

Volkswagen plans to end corona-related short-time work in its German plants for the time being from Wednesday. This applies to the locations in Braunschweig, Chemnitz, Emden, Hanover, Kassel, Osnabrück, Salzgitter and Wolfsburg, the company said on Tuesday. In Dresden and Zwickau, short-time work had ended a long time ago. With the opening of the car dealerships and the offers for sales promotion, the order situation has recently developed positively, the group justified the decision.

“However, since it remains difficult to assess the further development of the situation, we continue to monitor it very closely in order to be able to react as required,” said VW manager Arne Meiswinkel. According to the group, the capacity utilization of the German plants of the Volkswagen brand is currently between 75 and 95 percent compared to the production level before the corona pandemic.

The proportion of employees in short-time work also fell at the carmaker BMW. While over 30,000 employees were on short-time work in April and May, in June there were only about 4,000 employees. (AFP)

Consumer advocates are demanding an extension for Corona tenant protection

The consumer advice centers are demanding that tenants be protected longer from the economic consequences of the corona crisis. Many consumers are still heavily burdened, said the head of the Federation of Consumer Centers, Klaus Müller, the “Handelsblatt”. It was important to offer “bridging options” for existential crises. “It is therefore necessary to promptly extend the moratoria on loans, rent and energy payments,” said Müller. These moratoriums should expire on Tuesday.

In order to mitigate the pandemic consequences, the Bundestag had decided that tenants may not be given notice from April 1 to June 30 if they cannot pay the rent due to the Corona crisis. A deferred payment is also possible for private loans and bills for electricity or gas for this period.

The Union and SPD had recently argued about an extension. Justice Minister Christine Lambrecht (SPD) wanted to extend the relief until the end of September, the Union resisted. No compromise was found until Tuesday afternoon. The topic will be debated in the Bundestag on Thursday. (dpa)

Survey: More conflicts and more stress in home care

People who care for relatives at home are severely affected by the corona crisis. According to a survey, around one in four (23 percent) are concerned that home care will no longer be possible due to this situation.

A similar number (24 percent) stated that they have more emotionally stressful conflicts with the person in need of care than before. In contrast, 23 percent said that beautiful moments had decreased. At least 12 percent also reported the opposite, for almost two thirds (64 percent) nothing has changed on this point.

The Center for Quality in Nursing (ZQP) and the Charité-Universitätsmedizin Berlin conducted the survey between late April and early May – at a time when, for example, the contact restrictions were stricter than at the moment.

Survey: Media consumption in the Corona crisis in Germany increased significantly

According to a survey for the Federal Association of Digital Publishers and Newspaper Publishers (BDZV), media usage in Germany has “increased significantly” in the corona crisis. 65 percent or two thirds of people over the age of 16 obtained information about news of national importance at least once a day, the BDZV said on Tuesday in Berlin. Comparative values ​​or the amount of the increase were not mentioned.

A “trustworthy source” is the most important thing for people when consuming news, the industry association said. The survey was carried out by the data analysis company Nielsen in late April and early May. 1000 people between the ages of 16 and 69 were interviewed. The results are representative, it said. (AFP)

Mayor Müller also expects free corona tests for everyone in Berlin

Berlin’s Governing Mayor Michael Müller (SPD) assumes that there will be free corona virus tests for everyone in Berlin. “I think we will take this Bavarian route very soon,” he said on Monday evening on the TV station ntv. If a federal state starts like this and many others “already have a test strategy, then it will be a wave,” the SPD politician continued.

Then the tests would be cheaper, said Müller. Soon it would be “unproblematic for many people to be tested”. Berlin has been doing the tests gradually so far. So far, some employees in day-care centers and schools have been able to be tested symptom-free and without cause, although this should be extended to all employees and other areas in summer.

Bavaria announced at the weekend that every citizen could be tested for the corona virus without symptoms. Criticism of the initiative came from Federal Health Minister Jens Spahn (CDU), who urged a systematic approach. (AFP)

Saxony-Anhalt abolishes contact ban – larger celebrations from August

The ban on contacts in Saxony-Anhalt expires on Thursday after more than three months and is replaced by a recommendation. In the seventh state regulation for the containment of the new coronavirus, which the state cabinet decided on Tuesday in Magdeburg, it is recommended to stay with no more than ten persons, as health minister Petra Grimm-Benne (SPD) said on Tuesday. The state government also recommends keeping the group of people with whom there is physical and social contact as constant as possible.

Prime Minister Reiner Haseloff (CDU) emphasized, however, that it was an urgent recommendation. From July 1st to July 2nd, when the new regulation comes into force, nothing changes in the risk of infection. The change from the ban to the recommendation is also an advance of trust in the population. In a month, the government plans to evaluate the new regulation, which is to apply until September 16, and to tighten it up if necessary.

With the new regulation, the state government is implementing several easing measures, bans are becoming an exception. For example, discos and brothels remain closed. Major events should continue to be prohibited until at least October 31. In addition, celebrations in public places and facilities are generally prohibited. (dpa)

Corona Mercy Decree: Berlin waives part of punishments

A corona decree in Berlin now saves people from imprisonment who should actually serve a replacement sentence. Justice Senator Dirk Behrendt (Greens) said on Tuesday, “counting on the big thumb”, about 1,000 convicts could benefit from it. However, convicts for sexual and violent crimes and hate criminals are excluded.

In mid-March, due to the risk of corona infection, the detention for perpetrators who had to be put behind bars due to unpaid fines was suspended. Initially, the postponement was to last for four months until mid-July, and the sentence will now be waived. This applies, for example, to those affected with fines of up to 40 daily rates or to convicts who are older than 60 and people who have already paid half of 90 daily rates.

So-called substitute custodial sentences are imposed by the court if, for example, notorious illegal drivers or shoplifters have been fined but are unwilling or unable to pay. According to the judiciary, “replacement prisoners” otherwise remain in prison for an average of 30 days. Senator Behrendt said that the penal system had “been quite successful so far” as a result of the Corona crisis. There were not a single infected person in the closed prison system, and two cases in the open prison system. (dpa)

Hamburg again allows events with up to 1000 participants

From Wednesday onwards, events with up to 1000 participants outdoors and 650 participants in closed rooms will again be permissible in Hamburg. This is envisaged in a new Corona containment regulation passed on Tuesday by the Senate. Appropriate protection concepts for getting in and out, fixed seats and the possibility of contact tracking are prerequisites. Without a fixed allocation of space, a maximum of 200 people are permitted outdoors and 100 people in rooms. If alcohol is served, the number of participants must be halved. Events with more than 1000 participants are therefore still prohibited.

In the private context, up to 25 people could come together for celebrations in the future, regardless of how many households, said Health Councilor Melanie Schlotzhauer. Public meetings are limited to ten people from any number of households. So far, there has been a restriction to two households.

Music clubs, discotheques, brothels, saunas and other businesses that are particularly physically close should continue to be closed. The mask requirement in local public transport and in retail remains. (dpa)

Corona curfew imposed in parts of Melbourne by the end of July

A curfew has been imposed on hundreds of thousands of Melbourne residents due to a series of new corona infections. Residents of more than 30 residential areas of the Australian metropolis should not leave their homes from midnight until July 29, the head of government of the southern state of Victoria, Daniel Andrews, said on Tuesday. The exit restrictions affect more than 300,000 of Melbourne’s approximately five million inhabitants. The second largest city in Australia is struggling with an increase in corona infections. The state of Victoria has registered 233 new infections since Thursday, most of them in Melbourne.

Many stores now have to close just a few weeks after the end of the corona lockdown. In addition, Andrews claims that it has asked Australian Prime Minister Scott Morrison to distribute international flights to Melbourne from other airports. Eventually, “a significant number” of the new cases were found to be related to hotel staff that host overseas Australians, said Victoria’s head of government.

So far, Australia has recorded around 7,800 corona infections and 104 infected people have died. In some regions of the country, it is estimated that there are currently no infected people at all. (AFP)

Ifo: Number of short-time workers is falling – relaxation in the hospitality industry

According to calculations by the Ifo Institute, the number of short-time workers in Germany fell in June. After 7.3 million short-time workers in May, there were still 6.7 million in June, according to a statement released on Tuesday. The proportion of employees subject to social security contributions has shrunk from 22 percent to just 20 percent. The calculation is based on the results of company surveys by the Munich research institute.

“The decline is quite hesitant and short-time working is even increasing in some sectors,” says Ifo labor market expert Sebastian Link. According to the Ifo estimate, the number of short-time workers in industry rose from 2.2 million to 2.3 million people and thus from 31 to 33 percent of the workforce in industrial companies.

According to the Ifo calculations, the number of short-time workers in the automotive industry rose slightly from 513,000 to 516,000, with the proportion remaining at 46 percent. In mechanical engineering, the number increased from 316,000 to 354,000, and the proportion grew from 29 to 33 percent. The situation in the hospitality industry, however, improved. Here the number of short-time workers fell from 796,000 to 672,000 according to the Ifo calculations. However, the proportion of short-time workers in the hospitality industry is still 61 percent after 72 percent in May. (dpa)

Laschet does not confirm the alleged state guarantee for Schalke

According to Prime Minister Armin Laschet (CDU), the government of North Rhine-Westphalia has not made a decision about a guarantee for FC Schalke 04. Laschet said on Tuesday in Düsseldorf that he could not confirm reports of public aid for the financially troubled Bundesliga soccer club in the amount of 40 million euros.

In general, however, there have been guarantees for football and sports clubs under every state government since 1995. However, such applications should always be treated and checked strictly confidentially. Public speculation is forbidden. “There will certainly be no Lex Schalke,” said Laschet.

The Bundesliga twelfth reported liabilities of EUR 197 million for the 2019 financial year. The loss of revenue caused by the corona crisis created additional financial problems. In addition, after 16 games without a win, the club missed the qualification for a lucrative European competition. (dpa)

Several U.S. states are reintroducing corona restrictions

With a rapid rise in new corona infections, several US states are putting the brakes on the easing of corona requirements. In Arizona, for example, bars, fitness centers and cinemas have to close again. The governor of the southwestern US state, Douglas Ducey, said on Monday (local time) that events with over 50 participants were now banned again – just a week after US President Donald Trump’s big appearance in Arizona.

Ducey’s order is initially valid until the end of July. “We expect our numbers to deteriorate,” the governor said at a press conference, according to US media. There are around 75,000 confirmed coronavirus infections in the state, which has a population of over seven million. Recently, the number of new infections had risen rapidly – just like in the southern states of California, Texas and Florida.

For the coming holiday weekend, the beaches in the Los Angeles district will be closed in Southern California. Bicycle paths, parking lots and piers are also not accessible from Friday to Monday, the district said on Monday evening. The traditional fireworks for the national holiday (July 4th) were also canceled.

Even in parts of Florida, the beaches should remain closed. In the city of Jacksonville, where the US Republicans plan to hold their party convention in August, masks are now to be worn in public buildings where distance requirements cannot be met. Trump’s Republicans had partially moved their party convention to Florida because of too strict corona requirements in North Carolina.

The state of Nevada postponed the next stage of its easing from Monday to late July. Governor Steve Sisolak appealed to citizens to continue wearing a mask in public and to adhere to the recommended safety distance. The state of New Jersey postponed Thursday’s permission for restaurants to host guests in closed rooms again. A bar closure was recently ordered in Texas. Other states have also announced plans to reverse the easing of the corona requirements. (dpa)

+++ June 29th +++

Berlin’s Corona traffic light remains green: 8219 confirmed infections

At the beginning of the week, the number of confirmed corona infections in Berlin rose by 44 to 8,219 – the previous day the increase had been 8 cases. 123 patients are currently being treated in isolation in hospitals, 31 of them in the intensive care unit, the Senate Health Administration said on Monday evening.

So far, 214 people have died in connection with the corona virus, one more than on the previous days since Friday. The 117-over-80s are by far the largest age group. 7272 sufferers are now considered to have recovered.

The traffic light used by the health administration as a yardstick for the pandemic with its three indicators remained solid green on Monday. However, the number of reproductions (R value) increased by 0.61 compared to the previous days (Sunday: 0.57). It indicates the dynamics of the infection process and should be below 1.1 if possible.

The number of new infections per week in relation to the number of inhabitants (8.91) and the proportion of places that are needed in intensive care units for Covid 19 patients (2.4 percent) also remained clearly in the green. After the three-part Berlin Corona traffic light, measures must be discussed and prepared if two of the three indicators are yellow. If two out of three indicators are red, measures must be taken to contain the infections. Among the twelve districts, Mitte continues to lead with 1188 confirmed cases, followed by Neukölln (1011) and Charlottenburg-Wilmersdorf (842). (dpa)

Corona pandemic: manufacturer sets price for remdesivir

In the coronavirus pandemic, the US biotech company Gilead Sciences has set the price for the active ingredient remdesivir for the US market. A five-day treatment with remdesivir would cost $ 2340 per patient if ordered by the United States government, Gilead chief Daniel O’Day wrote in an open letter on Monday. For private health insurance, the price is about a third higher. At this price, he believes that everyone has access to the drug, O’Day wrote. For countries in need, there will be generic versions of the drug at a lower price.

Just a few days ago, the European Medicines Agency (EMA) recommended that the product with the trade name Veklury be approved in Europe, subject to conditions. An international study with over 1,000 participants showed at the end of April that remdesivir in Covid 19 patients could reduce the time to recovery by an average of four days – from 15 to 11 days. Mortality decreased slightly in the study, but was not statistically significant.

The United States had already granted an exemption for the limited use of the active ingredient in hospitals at the beginning of May. In Germany, too, the drug was previously accessible within a drug hardship program and is being tested in clinical studies. Remdesivir was originally developed to treat Ebola, but was not effective enough. It has so far not been approved as a medicine in any country in the world. So far there is no vaccination against the novel coronavirus and no reliable approved drug therapy. (dpa)

Kalayci: More young people are infected with Corona

The proportion of younger people among the newly infected people in Berlin is increasing. Health Senator Dilek Kalayci announced this on Monday in the Health Committee of the House of Representatives. “With the newly infected we observe that on average fewer older people are affected, more in the area of ​​children and their parents, but also young people,” said the SPD politician. According to their information, the average age of the newly infected is currently around 40 years, and this value has been falling for some time. In the national average, people who contract the corona virus are 49 years old, according to Kalayci.

Kalayci made it clear that the corona situation in Berlin is now somewhat more positive again after a sharp increase in new infections in two house complexes in Neukölln and Friedrichshain-Kreuzberg. Recently, the number of new infections has decreased moderately. The two larger Corona outbreaks in “problem properties” with residents in cramped living and difficult social conditions were “localizable”: “We see no variation in these events.” In Friedrichshain-Kreuzberg, the average age of the 54 tested positive House residents according to Kalayci at 19.5 years.

On Sunday, the number of confirmed corona infections in Berlin increased by eight to 8175 compared to the previous day. According to the health administration, 7217 people have recovered and 745 are currently ill. So far, 213 people have died in connection with the coronavirus. (dpa)

Broadway theaters in New York will remain closed until 2021

In the world’s most famous theater district, the lights will go out this year due to the corona virus: on New York’s Broadway, all performances for the rest of the year were canceled on Monday. Tickets purchased by January 2 will be refunded or exchanged, the industry association “The Broadway League” said. Because of the pandemic, all performances had been canceled from March 12th.

Broadway, with around 40 plays and musicals, is one of the major tourist magnets in the metropolis. In 2019, 14.7 million tickets were sold for a total of just under $ 1.8 billion. This corresponds to approximately one and a half times the ticket sales in all German cinemas. The famous Carnegie Hall concert hall had previously announced that there would be no performances until early January 2021. (dpa)

EU: Entry restrictions for people from third countries should remain

The EU countries want to maintain the entry restrictions imposed by the corona pandemic for people from the United States and numerous other third countries for the time being. Only people from 14 countries should be allowed to return to normal from July 1, as the German press agency learned on Monday after initiating a corresponding decision-making process by EU diplomats.

Specifically, these are Algeria, Australia, Georgia, Japan, Canada, Morocco, Montenegro, New Zealand, Rwanda, Serbia, South Korea, Thailand, Tunisia and Uruguay. China should only be taken into account if, in return, it also removes entry restrictions for Europeans.

An official announcement of the decision is expected on Tuesday. It is certain that the required majority of the EU countries will come together, otherwise the written procedure for the decision would not have been initiated. (dpa)

Laschet: Restrictions in Gütersloh district extended by one week

After the corona outbreak at the meat processor Tönnies, public life in the Gütersloh district remains restricted for another week. For the neighboring district of Warendorf, on the other hand, restrictions expire at midnight on Wednesday, as the North Rhine-Westphalian Prime Minister Armin Laschet (CDU) said in Düsseldorf on Monday. (dpa)

Brandenburg does not count any new corona infections

In Brandenburg, no new confirmed corona infections have been added for the time being. The state of 3451 people who have been infected with the Sars CoV-2 virus since March has remained the same from Sunday to Monday, the Ministry of Health announced on Monday in Potsdam.

Around 130 people are currently ill with Covid-19, of which nine are treated in hospital. Around 3150 people are considered to have recovered. From Saturday to Sunday, three confirmed new infections were added in Brandenburg. There was no new death, with 171 corona patients killed since March. (dpa)

IMF: Corona consequences in Africa worse than previously expected

According to the International Monetary Fund, the corona crisis will hit African countries south of the Sahara even more economically than initially expected. This year, the region is at risk of shrinking economic output by 3.2 percent, not 1.6 percent, as forecast in April, the International Monetary Fund (IMF) said on Monday. Income per capita will drop by an average of seven percent.

This is due, among other things, to the strict corona measures that have been imposed on many African countries and that have sometimes devastating economic effects, for example in South Africa. Most countries have now started to relax the measures again – often for economic reasons. In addition, a sharp drop in demand as well as the broken supply chains and the global decline in economic performance played a role, it said.

The corona virus reached Africa quite late and with around 383,000 cases, the continent has fewer infections than other regions of the world. However, the spread is now accelerating. Most cases have been recorded in South Africa, Egypt, Nigeria and Ghana. The pan-African health agency Africa CDC expects that the pandemic will not peak in Africa until August or September. (dpa)

Health Minister Spahn criticizes Bavaria for test offensive

Federal Minister of Health Jens Spahn (CDU) has criticized the Corona tests announced by Bavaria for all citizens. “Just testing a lot sounds good, but without a systematic approach is not useful,” Spahn wrote on Monday in the short message service Twitter. This weighs in false security, increases the risk of false positive results and affects the existing test capacity.

Spahn wrote that “test, test, test – but targeted” is the national test strategy developed with the Robert Koch Institute. This includes comprehensive preventive testing in the healthcare system and in the event of local outbreaks, most recently in Gütersloh.

Bavaria announced at the weekend that every citizen could be tested for the corona virus without symptoms. Prime Minister Markus Söder (CSU) defended this strategy in the ZDF “Morgenmagazin” that there was no other way to test security than to test it. Bavaria is doing targeted series tests, for example in nursing and educational professions – this is the basis. In addition, there should be a broad testing opportunity for all citizens in Bavaria. (AFP)

Iran: Over 160 corona deaths in one day

In Iran, over 160 corona patients died within 24 hours alone. This is a record number and has caused serious concerns in the Ministry of Health. The number of deaths is currently 10,670 and that of the infected at 225,205, Ministry spokeswoman Sima Lari said on Monday on state television.

According to experts, the further increase in the number of cases was due to the easing in the past few weeks. After a temporary drop in the wave of infections at the end of May, the government of Hassan Ruhani eased the anti-corona measures and allowed almost all industries to work again. With the loosening, people became increasingly careless. According to the Ministry of Health, only ten percent of the 82 million Iranians take hygiene regulations seriously. (dpa)

Irish pubs are allowed to reopen after 15 weeks of corona lockdown

After about 15 weeks of closure due to the corona pandemic, bars have been open again in Ireland since Monday. Pubs in which food is served, as well as restaurants and hotels, went into operation again in the course of a new relaxation phase. Churches, hairdressers, cinemas and museums were also allowed to reopen. In addition, all domestic travel restrictions were lifted. In the future, 50 people may gather in closed rooms, up to 200 outdoors.

Bar operator organizations anticipated that around 2,000 of the 7,000 Irish pubs that had been closed since mid-March would resume operations. There are strict distance rules in the bars: guests must sit down at tables and are allowed to stay in the bars for a maximum of 105 minutes.

In Ireland, more than 1,700 people have died from coronavirus-related lung disease Covid-19 to date. Given the drop in the number of deaths since mid-April, the Irish government decided to implement easing earlier than planned. Almost all remaining restrictions are now due to be lifted in July, not August. (AFP)

Highest number of new infections in the Czech Republic since the beginning of April

The Czech Republic has registered the highest daily number of new coronavirus infections since early April. 305 confirmed cases of illness were reported on Sunday, compared to 260 on Saturday. According to Health Minister Adam Vojtech, this is not a second wave. The 33-year-old said on Monday that the reason for the rapid rise was a local infection focus in the Moravian-Silesia industrial region. Series investigations are currently taking place there among miners of the state coal mine OKD.

While the corona measures are eased further in the rest of the country, there are tightening in the eastern region. Among other things, only meetings of up to 100 people are permitted there until revoked. In addition, the mouthguard obligation continues to apply, which will apply to the rest of the country from July 1, with a few exceptions. Als stabil schätzt das Gesundheitsministerium die Entwicklung in der Hauptstadt Prag ein, die bei Touristen wegen ihrer historischen Bausubstanz beliebt ist. In Tschechien wurden bisher 348 Todesfälle mit der Lungenkrankheit Covid-19 in Verbindung gebracht. (dpa)

Digitalwirtschaft sieht „Silberstreifen am Horizont“ in Corona-Krise

Die Digitalbranche in Deutschland sieht Lichtblicke in der Corona-Krise. Das geht aus dem Konjunkturbericht des Digitalverbandes Bitkom hervor, der am Montag in Berlin veröffentlicht wurde. Allerdings musste sich die Digitalwirtschaft auch vom ursprünglich ins Auge gefassten Wachstumsziel von plus 1,6 Prozent für das laufende Jahr verabschieden. Nun rechnet der Verband mit einem Umsatzrückgang von 3,3 Prozent auf 163,5 Milliarden Euro.

Über alle Branchen hinweg wird die Krise schmerzhafter ausfallen. Der Sachverständigenrat rechnete zuletzt mit einem Minus der Wirtschaftsleistung von 6,5 Prozent im laufenden Jahr. Der Bitkom geht auch davon aus, dass sich die Digitalbranche schnell erholt. 2021 werde der Digitalsektor um 2 Prozent auf 166,7 Milliarden Euro wachsen. „Die Hoffnungen sind groß, dass der Tiefpunkt der Coronakrise überwunden ist und der allgemeine Digitalisierungsschub die Branche auch wirklich wieder ankurbelt“, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. (dpa)

Kalayci: Mehr Bedarf an Hilfsangeboten für Frauen wegen Gewalt

Im Zuge zunehmender Lockerungen in der Corona- Krise suchen mehr Frauen Hilfe wegen häuslicher Gewalt. Am Anfang der Pandemie sei die Nachfrage nach Hilfsangeboten weniger stark gestiegen, auch während der monatelangen Einschränkungen, berichtete Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Montag im Gesundheitsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses. „Aber jetzt, wo die Lockerung da ist, mit etwas Zeitverzug, sehen wir tatsächlich, dass mehr und mehr unser Hilfesystem (…) stärker in Anspruch genommen wird.“ So sei die Zahl der Anrufe bei der sogenannten Big-Hotline, die Hilfe bei häuslicher Gewalt gegen Frauen und ihre Kinder bietet, im Zeitraum 1. bis 21. Juni um 12 Prozent gestiegen.

Kalayci wies darauf hin, dass Berlin frühzeitig vorgesorgt habe und der Senat die Situation seit April „engmaschig“ beobachte, um gegebenenfalls neu reagieren zu können. Aktuell seien die Kapazitäten in Frauenhäusern, Zufluchtswohnungen und anderen Schutzräumen zu 78 Prozent ausgelastet. Ein Hotel, in dem zusätzlich 100 Schutzplätze geschaffen worden seien, sei mit mehr als 80 Frauen und Kindern belegt. Geplant sei, ein weiteres Stadthotel anzumieten und dort 145 zusätzliche Plätze zur Verfügung zu stellen. (dpa)

Große Unterschiede bei Kurzarbeit – Tourismusregionen stark betroffen

Kurzarbeit durch die Corona-Krise hat vor allem Regionen mit einem hohen Anteil von Unternehmen aus der Metall- und Elektroindustrie sowie Urlaubsgebiete getroffen. Das hat eine Analyse für die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung ergeben.

Insbesondere deutschen Städte und Kreise mit starker Autobranche wiesen hohe Quoten bei der angezeigten Kurzarbeit auf, heißt es in der Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Böckler-Stiftung. So seien im März und April an den VW-Standorten Emden (56,0 Prozent) und Wolfsburg (52,2 Prozent) für mehr als die Hälfte aller dort sozialversicherungspflichtig Beschäftigten Kurzarbeit angezeigt worden. Der bundesweite Durchschnitt habe im April gut 31 Prozent betragen.

Kurzarbeit sei vor allem in Regionen mit unterdurchschnittlichen Beschäftigungsanteilen von Großbetrieben angezeigt worden. Die Krise habe „viele kleinere Betriebe hart getroffen und die haben schnell mit Kurzarbeit reagiert“, betonte WSI-Forscher Helge Emmler. Die Ergebnisse der Untersuchung wiesen damit auf einen bedarfsgerechten Einsatz der Kurzarbeit hin.

Die Forscher hatten Regionaldaten der Bundesagentur für Arbeit (BA) zur angemeldeten Kurzarbeit ausgewertet. Diese Zahlen dürften deutlich höher sein als die der tatsächlich kurzarbeitenden Beschäftigten. Die Unternehmen hätten oft vorsorglich für größere Gruppen Kurzarbeit angemeldet. Regionale Daten zur tatsächlich realisierten Kurzarbeit würden erst in einigen Monaten vorliegen. (dpa)

250 Millionen für Biontech – Daten zu Covid-Impfstoff bald erwartet

Das Mainzer Biopharma-Unternehmen Biontech bekommt unter anderem durch eine Investition von Singapurs Staatsfonds Temasek frisches Geld. Insgesamt bringe eine Privatplatzierung von Aktien bei Temasek und anderen Investoren 250 Millionen US-Dollar (222 Mio Euro), teilte Biontech am Montag in Mainz mit. Die Summe teile sich auf in rund 139 Millionen Dollar an Stammaktien sowie 112 Millionen Euro an vierjährigen Pflichtwandelanleihen. Der Abschluss der Investition sei für Anfang bis Mitte August geplant.

„Wir freuen uns, Temasek als neuen Aktionär an Bord begrüßen zu dürfen“, sagte Biontech-Mitbegründer und -Chef Ugur Sahin nach einer Mitteilung. Temasek zeichne sich durch einen langfristigen Investitionsansatz, globale Präsenz und Erfahrung in der Biotechnologie aus und passe daher gut zur Vision von Biontech, ein weltweit führendes biopharmazeutisches Unternehmen aufzubauen. Biontech ist an der US-Technologiebörse Nasdaq notiert.

Wie viele andere Unternehmen sucht auch Biontech nach einem Impfstoff gegen die Lungenerkrankung Covid-19. Die Mainzer hatten Ende April als erstes Unternehmen in Deutschland vom Paul-Ehrlich-Institut die Genehmigung erhalten, einen Wirkstoff an gesunden Freiwilligen zu testen. Erste Ergebnisse werden Ende Juni oder Anfang Juli erwartet. (dpa)

Corona-Pandemie lässt Toyotas Produktion im Mai einbrechen

Bei Japans größtem Autobauer Toyota sind die globale Produktion und der Absatz im Mai wegen der Corona-Pandemie eingebrochen. Wie der Volkswagen-Rivale am Montag bekanntgab, sank der Ausstoß weltweit um 54,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 365 909 Fahrzeuge. Das ist der stärkste Rückgang seit Beginn der Erfassung vergleichbarer Daten 2004.

Damit ist Toyotas Produktion seit nunmehr fünf Monaten in Folge rückläufig. Der weltweite Absatz sank im Berichtsmonat zugleich um 31,8 Prozent auf 576 508 Fahrzeuge, wie der Konzern weiter bekanntgab. Im Vormonat war der globale Absatz bei Toyota allerdings noch stärker um 46,3 Prozent eingebrochen. (dpa)

Söder verteidigt Bayerns Strategie der Tests für alle

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Strategie des Freistaats zur Abwehr des Coronavirus mit Tests für jedermann verteidigt. Es gebe im Kampf gegen das Virus keine Alternative, als zum einen zu testen und zum anderen Abstand zu halten, sagte Söder am Montag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Testen ist die Grundvoraussetzung für alles: um zu wissen, wer ist infiziert, um Infektionsketten zu ermitteln, diese dann auch letztlich zu verfolgen und brechen zu können“.

Bayern biete auch eine 24-Stunden-Garantie für alle, die Symptome zeigten, damit diese nicht lange auf ihr Testergebnis warten müssten, sagte der CSU-Chef. Darüber hinaus werde denen ein Angebot gemacht, die für sich einfach Sicherheit haben wollten. „Das wird nicht so sein, dass alle es sofort annehmen. Aber das ist ein Angebot für die Menschen, und ich glaube ein sehr, sehr gutes.“ Sicherheit sei zudem „der wichtigste Konjunkturimpuls “zur Wiederbelebung der Wirtschaft, fügte Söder mit Blick auf die Abstimmung von Bundestag und Bundesrat über das Konjunkturpaket der Bundesregierung an diesem Montag hinzu.

Die bayerische Strategie steht nach Söders Darstellung auch nicht im Widerspruch zum Anspruch, fokussiert dort zu testen, wo Menschen besonders gefährdet sind. Es gebe Serientests in Alten- und Behindertenheimen, in Krankenhäusern und nach den Ferien auch in Schulen für Lehrer und Erzieher, erklärte er. (dpa)

Gedenken an Corona-Opfer bei Zeremonie in Bergamo

Italien hat der tausenden Todesopfer des Coronavirus in der Provinz Bergamo gedacht. Das Land habe durch die Pandemie „unauslöschliche Narben“ bekommen, sagte Staatschef Sergio Mattarella am Sonntagabend bei einer Zeremonie in der gleichnamigen Provinzhauptstadt. Es sei das ganze Land, das in Bergamo „gelitten hat, das verletzt worden ist, das geweint hat“.

Bergamo und andere nördliche Provinzen waren die am schlimmsten von dem neuartigen Virus heimgesuchten Regionen Italiens. Mehr als 6000 Menschen starben allein in der Provinz Bergamo an den Folgen der Infektion. Die dramatischen Bilder von dutzenden sich aufreihenden Särgen am Friedhof oder von Militärkonvois zum Transport von Corona-Toten gingen um die Welt. In der schlimmsten Phase der Krise fanden in Bergamo Bestattungen unter Ausschluss der Familien statt.

Auch an der Gedenkzeremonie am Sonntag am Friedhof Monumentale durften die Hinterbliebenen nicht teilnehmen. Ihre Zahl ist zu groß, als dass die Abstandsregeln zum Schutz vor dem Virus hätten eingehalten werden können. Nach einer Schweigeminute legte Mattarella einen Kranz ab. „Die Epidemie hat unsere Leben verändert“, sagte der Staatschef. Alle Bürger hätten Bilder im Kopf, die sie nicht mehr vergessen könnten. (AFP)

Infektions-Kennziffer im Kreis Gütersloh noch deutlich über 50

Unmittelbar vor einer möglichen Verlängerung des regionalen Lockdowns im Kreis Gütersloh in Nordrhein-Westfalen liegt die Zahl der Corona-Neuinfektionen noch deutlich über einer kritischen Marke. Laut am Montag vom Robert-Koch-Institut veröffentlichten Daten gab es in dem Kreis 112,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage. Die kritische Marke liegt bei 50. Am Sonntag hatte die sogenannte 7-Tage-Inzidenz noch 132,9, am vergangenen Dienstag noch 270,2 betragen.

Der Kreis Gütersloh ist nach den RKI-Zahlen weiterhin der einzige Kreis in ganz Deutschland oberhalb der wichtigen Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage. Hintergrund ist der massive Ausbruch des Coronavirus beim Fleischwerk von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück.

Bis Dienstag muss entschieden werden, ob die regionalen Einschränkungen des Alltagslebens in den NRW-Kreisen Gütersloh und Warendorf ausläuft oder verlängert wird. Der seit Mittwoch geltende Lockdown ist bis zum 30. Juni befristet. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz spielt bei der Beurteilung des Infektionsgeschehens eine große Rolle. (dpa)

FDP kritisiert Mehrwertsteuersenkung als „Strohfeuer“

Die FDP hat die geplante Mehrwertsteuersenkung zur Eindämmung der Corona-Folgen als „Strohfeuer“ kritisiert. „Das ist so ein bisschen toller Wumms, aber ankommen tut halt sehr wenig, weil es nicht effektiv ist“, sagte der FDP-Haushaltsexperte Otto Fricke am Montag im „Frühstart“ von RTL und ntv. Die große Frage sei, ob Verbraucherinnen und Verbraucher dadurch wirklich ihre Umsätze vorziehen würden, wenn die Senkung ab dem ersten Juli für sechs Monate in Kraft tritt.

Man sehe zwar in Geschäften bereits niedrigere Preise, sagte Fricke. Er bezweifle jedoch, dass das bei den Menschen wirklich für Zuversicht und Mut sorge. „Das sehe ich bei dieser Mehrwertsteuer nicht.“ Es höre sich erstmal toll an, aber darum gehe es nicht bei Marktwirtschaft. „Da geht es darum, dass man Sicherheit fühlt, dass man Vertrauen hat, dass es vorangeht.“

Die Mehrwertsteuerabsenkung, die ab Mittwoch für den Rest des Jahres gelten soll, ist zentraler Bestandteil des Konjunkturpakets zur Corona-Krise, über das Bundestag und Bundesrat am Montag entscheiden wollen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte das Konjunkturpaket als „Wumms“ für die deutsche Wirtschaft gelobt. Der volle Satz soll für ein halbes Jahr von 19 auf 16 und der ermäßigte Satz von sieben auf fünf Prozent reduziert werden. Weitere Elemente sind der Kinderbonus von 300 Euro und Unterstützung für Unternehmen. (AFP)

Peking testet acht Millionen Menschen auf Coronavirus

Infolge des neuen Coronavirus-Ausbruchs in Peking hat die chinesische Hauptstadt millionenfach Coronatests durchgeführt. Wie die Lokalbehörden mitteilten, wurden bis Sonntag 8,3 Millionen Proben gesammelt und 7,7 Millionen Tests in der 20-Millionen-Metropole abgeschlossen. Als Reaktion auf den Ausbruch auf einem Pekinger Großmarkt hatten die Behörden vor zwei Wochen die zweithöchste Sicherheitsstufe ausgerufen, womit die chinesische Stadt teilweise abgeriegelt wurde, berichtet dpa.

+++ 28. Juni +++

Erneut Rekord bei Neuinfektionen: 189.000 Fälle in 24 Stunden

Die Zahl der täglichen gemeldeten Corona-Neuinfektionen ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf einen neuen Rekordwert geklettert. Binnen 24 Stunden seien weltweit 189.000 neue Fälle registriert worden, teilte die WHO am Sonntagabend mit. Auch in einigen Ländern sei der Anstieg auf Rekordhöhe. Unter den Ländern mit besonders vielen Neuinfektionen ragen erneut Brasilien und die USA heraus. In Brasilien wurden laut WHO 46.860 neue Fälle verzeichnet. In den USA seien es 44.458 gewesen. Den weltweit dritthöchsten Anstieg in der jüngsten Tabelle hatte Indien mit 19.906 Fällen.

Deutlich positiver schneidet nach der WHO-Tabelle Deutschland mit 256 registrierten Neuinfektionen binnen eines Tages ab. Für Italien liegt der Wert bei 175, für Spanien bei 569. In Großbritannien steckten sich binnen 24 Stunden mindestens 890 Menschen mit dem Coronavirus an.

Die WHO hat mehrfach eindringlich darauf hingewiesen, dass die Pandemie nichts von ihrer Dynamik eingebüßt habe. Die Organisation rechnet nach ihrer Zählung in Kürze mit einem Überschreiten der Zehn-Millionen-Marke. Die Tabelle vom Sonntagabend weist 9,84 Millionen Corona-Fälle weltweit aus. (dpa)

Corona-Ampel in Berlin weiter grün

Die Zahl bestätigter Corona-Infektionen ist in Berlin am Sonntag gegenüber dem Vortag um 8 auf 8175 gestiegen. 7217 Menschen seien genesen, teilte die Senatsgesundheitsverwaltung am Abend mit. In den Krankenhäusern würden gegenwärtig 121 Patienten isoliert behandelt, 30 von ihnen auf einer Intensivstation. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus starben bisher 213 Menschen. Diese Zahl blieb damit seit Freitag unverändert.

Die von der Gesundheitsverwaltung als Gradmesser für die Pandemie gebrauchte Ampel mit ihren drei Indikatoren blieb auch am Sonntag durchgehend grün. Die Reproduktionszahl (R-Wert) stieg mit 0,57 im Vergleich zum Vortag nochmal etwas an (0,54). Sie gibt die Dynamik des Infektionsgeschehens an und sollte möglichst unter 1,1 liegen.

Ebenfalls im grünen Bereich blieb die Zahl der Neuinfektionen pro Woche im Verhältnis zur Einwohnerzahl (13,55) und der Anteil der Plätze, die auf Intensivstationen für Covid-19-Patienten benötigt werden (2,3 Prozent).

Nach der dreiteiligen Berliner Corona-Ampel müssen dann Maßnahmen erörtert und vorbereitet werden, wenn zwei der drei Indikatoren gelb sind. Stehen zwei von drei Indikatoren auf Rot, sind Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen umzusetzen. (dpa)

Patientenschützer fordert Corona-Reihentests in Pflegeheimen

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat vorbeugende Corona-Reihentests in Pflegeheimen gefordert. „Es ist jetzt überfällig, dass alle Bundesländer für die 11.200 Pflegeheime verbindliche vorbeugende Reihentests festschreiben“, erklärte Stiftungsvorstand Eugen Brysch am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Mit den über 800.000 Pflegebedürftigen lebe in den Heimen genau die Hochriskogruppe auf engsten Raum zusammen.

Brysch erklärte, „so kann auch das Infektionsgeschehen der hunderttausenden Altenpflegekräfte schnell in den Blick genommen werden. Covid-19 rasch erkennen, heißt die Gefahr zu minimieren.“ Der Patientenschützer reagierte auf die Ankündigung Bayerns, das allen Bürgern unabhängig von Symptomen Coronatests ermöglichen will – zu dem in Bayern geplanten Ausbau der Tests gehören auch mehr freiwillige Tests in Alten- und Pflegeheimen. (afp)

Deutschland sagt weitere 383 Millionen Euro für Kampf gegen Corona zu

Zur globalen Bewältigung der Corona-Pandemie will Deutschland zusätzlich 383 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Das kündigte Bundeskanzlerin Merkel in ihrer Videobotschaft zur virtuellen Geberkonferenz „Global Goal – Unite for Our Future“ an. „Ich bin der festen Überzeugung: Impfstoffe, Tests und Medikamente müssen weltweit verfügbar, bezahlbar und zugänglich sein. Dieses Ziel müssen wir gemeinsam verfolgen“, sagte Merkel.

Bereits am 4. Mai hatte die Kanzlerin als deutschen Beitrag 525 Millionen Euro für die Impfstoffallianz CEPI, die Globale Impfallianz GAVI, die Weltgesundheitsorganisation WHO und verschiedene Produktentwicklungspartnerschaften zugesagt. Mit den zusätzlichen 383 Millionen Euro werde Deutschland den Krisenreaktionsmechanismus des Globalen Fonds (150 Millionen Euro) und das „Resilience and Relief Response Network“ von Global Citizen (233 Millionen Euro) unterstützen, teilte die Bundesregierung mit. (dpa)

Bayern will Corona-Tests „massiv“ ausweiten

In Bayern soll sich künftig jeder auf das Corona-Virus testen lassen können – ganz unabhängig davon, ob er Symptome hat. Die Tests sollen „massiv“ ausgeweitet werden, wie Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Sonntag in München erklärte. Sie kündigte eine „Corona-Testoffensive“ an.

„Ein Eckpunkt unseres Bayerischen Testkonzepts ist, dass alle Personen, die auf eine Infektion auf SARS-CoV-2 getestet werden wollen, Gewissheit darüber erhalten sollen, ob sie sich infiziert haben“, betonte Huml. „Allen Bürgerinnen und Bürgern Bayerns wird deshalb zeitnah angeboten, sich bei einem niedergelassenen Vertragsarzt auch ohne Symptome testen zu lassen.“

Menschen mit Symptomen, bei denen ein Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung besteht, sollen allerdings Vorrang haben. Ein Schwerpunkt der Tests soll auf Schlachthöfen und Fleischverarbeitungsbetrieben liegen. Ziel sei, „größeren Ausbruchsgeschehen wie in Gütersloh vorzubeugen“, sagte die Gesundheitsministerin.

In 33 weiteren ausgewählten Fleischbetrieben, darunter 9 Schlachthöfe, 12 Zerlegebetriebe und 12 Betriebe, die Fleisch- oder Wurstwaren herstellen, sollen die Mitarbeiter reihenweise getestet werden. „Dabei wollen wir auch herausfinden, ob die hohe körperliche Belastung oder die Arbeit bei ungünstigen Klimabedingungen mögliche weitere Risikofaktoren für eine Corona-Infektion darstellen“, sagte Huml. (dpa)

Corona-Krise erschwert Arbeit von Sozialverbänden

Die Corona-Krise hat zahlreiche Angebote im sozialen Bereich in Brandenburg wegbrechen lassen. Nach und nach greifen aber auch hier die Lockerungen und Einrichtungen öffnen wieder, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.  „Während der Pandemie und den damit einhergehenden Eindämmungsverordnungen standen unsere Kreisverbände und die Einrichtungen vor großen Herausforderungen“, sagt die Sprecherin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Brandenburg, Marie-Christin Lux. Angebote wie etwa Kleiderkammern hätten vorübergehend schließen müssen, in Pflegeeinrichtungen galten Besuchsverbote. Erfreulich sei zwar die Zahl gestiegener Kleiderspenden gewesen. Die Lager seien aber an ihre Grenzen gestoßen. Mancherorts musste die Sammlung eingestellt werden. (dpa)

256 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland

Die lokalen Behörden haben dem Robert Koch-Institut 256 Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 193 499 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am frühen Sonntagmorgen meldete (Datenstand 28.06., 0.00 Uhr).

8957 mit dem Virus infizierte Menschen starben nach RKI-Angaben in Deutschland – das bedeutet ein Plus von 3 im Vergleich zum Vortag. Etwa 177 700 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Das sind etwa 200 mehr als noch einen Tag zuvor.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 27.6., 0.00 Uhr, bei 0,62 (Vortag: 0,57). This means that an infected person infects less than another person on average. The R value shows the infection process approximately one and a half weeks beforehand.

Seit Mitte Mai gibt das RKI zudem ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen sank dieser Wert mit Datenstand 27.6., 0.00 Uhr, auf 0,83 (Vortag: 1,02). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen. (dpa)

Mehr als 2,5 Millionen Corona-Fälle in den USA gemeldet

Die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Menschen in den USA hat am Samstag die Marke von 2,5 Millionen überschritten. Das geht aus Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervor. Mehr als 125.000 Menschen in den USA sind demnach bereits infolge einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Weltweit steuert die Zahl der Infizierungen auf die 10-Millionen-Marke zu. Die Zahl der Todesopfer in Verbindung mit der Lungenkrankheit Covid-19 weltweit nähert sich einer halben Million.

In den USA hatte die Zahl der innerhalb eines Tages neu gemeldeten Infektionen zuletzt einen neuen Höchststand erreicht: Für Freitag meldeten örtliche Behörden mehr als 45.000 bestätigte Neuinfektionen, wie die „New York Times“ am Samstag berichtete. Daten der Universität Johns Hopkins zufolge waren es 45.255 Neuinfektionen. Bereits am Donnerstag war mit mehr als 40.000 Fällen ein Rekord erreicht worden. (dpa)

+++ 27. Juni +++

Kreis Gütersloh: Mehr positive Tests bei Menschen ohne Tönnies-Bezug

Im Kreis Gütersloh ist die Zahl nachgewiesener Sars-CoV-2-Infektionen in der Bevölkerung ohne direkten Bezug zur Tönnies-Belegschaft «merklich» gestiegen. Grund dafür seien wohl vor allem die deutlich umfangreicheren Tests, viele der Infizierten zeigten aber keine Symptome, erklärte der Kreis in einer Mitteilung am Samstagabend. In den sieben Tagen bis einschließlich Freitag (20. bis 26. Juni) seien 75 Fälle ohne Bezug zur Fleischfirma Tönnies bekannt geworden. Das waren den Angaben zufolge 28 mehr als im Vergleichszeitraum einen Tag zuvor.

Wenige Stunden zuvor hatte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) nach dem Besuch eines Testzentrums in Gütersloh davon berichtet, dass bei rund 4100 Tests in der Allgemeinbevölkerung nur 9 Infektionen nachgewiesen worden seien. Dabei nannte er allerdings keinen Zeitraum für diese Daten. Ein Ministeriumssprecher verwies darauf, dass den Kreisen häufig früher Daten vorliegen als auf Landesebene.

Nach Angaben des Kreises, ist die Zunahme vermutlich durch die starke Ausweitung der Tests unter anderen in den sechs Diagnosezentren bedingt. Ein Sprecher des Kreises verwies auf Nachfrage auf die Dunkelziffer bei den Infektionen, die auch bei Corona vermutet wird. Ein gutes Zeichen sei, dass es keinen Anstieg der an Covid-19 Erkrankten gebe. (dpa)

Corona-Ampel in Berlin weiter grün

Die Zahl bestätigter Corona-Infektionen ist in Berlin am Samstag gegenüber dem Vortag um 23 auf 8167 gestiegen. In den Krankenhäusern würden gegenwärtig 121 Patienten isoliert behandelt, 31 von ihnen auf einer Intensivstation, teilte die Senatsgesundheitsverwaltung am Abend mit. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus starben bisher 213 Menschen. Diese Zahl blieb damit seit Freitag unverändert.

Die von der Gesundheitsverwaltung als Gradmesser für die Pandemie gebrauchte Ampel mit ihren drei Indikatoren blieb auch am Samstag durchgehend grün. Die Reproduktionszahl (R-Wert) stieg mit 0,54 im Vergleich zum Vortag etwas an (0,48). Sie gibt die Dynamik des Infektionsgeschehens an und sollte möglichst unter 1,1 liegen.

Ebenfalls im grünen Bereich bleiben die Zahl der Neuinfektionen pro Woche im Verhältnis zur Einwohnerzahl (13,58) und der Anteil der Plätze, die auf Intensivstationen für Covid-19-Patienten benötigt werden (2,4 Prozent).

Nach der dreiteiligen Berliner Corona-Ampel müssen dann Maßnahmen erörtert und vorbereitet werden, wenn zwei der drei Indikatoren gelb sind. Stehen zwei von drei Indikatoren auf Rot, sind Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen umzusetzen. (dpa)

Die Welt gegen Corona: Staaten sagen weiteren Milliardenbetrag zu

Beim internationalen Spendenmarathon für Impfstoffe und Behandlungen gegen die Lungenkrankheit Covid-19 sind neue Hilfszusagen in Höhe von 6,15 Milliarden Euro zusammengekommen. Allein die EU-Kommission und Deutschland sagten am Samstag bei einer virtuellen Geberkonferenz zusammen knapp 5,3 Milliarden Euro zu. Other large donations came from the USA and Canada, for example.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sprach von einem unglaublichen Ergebnis. Sie hatte die Geberkonferenz zusammen mit der New Yorker Nichtregierungsorganisation organisiert. Zum Abschluss sollte es am Abend noch ein großes Online-Konzert mit Künstlern wie Miley Cyrus, Shakira und Justin Bieber geben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte bei der Konferenz konkret zusätzliche 383 Millionen Euro zu, während von der Leyen weitere 4,9 Milliarden Euro an EU-Mitteln ankündigte. «Ich bin der festen Überzeugung: Impfstoffe, Tests und Medikamente müssen weltweit verfügbar, bezahlbar und zugänglich sein», erklärte Merkel in ihrer Videobotschaft zum deutschen Beitrag.

Bereits am 4. Mai hatte Deutschland einen Beitrag von 525 Millionen Euro für die Impfstoffallianz CEPI, die Globale Impfallianz GAVI, die Weltgesundheitsorganisation WHO und verschiedene Produktentwicklungspartnerschaften zugesagt. Insgesamt waren bei dem Spendenmarathon schon vor der Konferenz am Samstag knapp zehn Milliarden Euro zusammengekommen. Die nun von der EU-Kommission zugesagten Mittel sollen als Kredite und Garantien fließen. (dpa)

Corona-Infektionen erreichen in den USA neuen Höchststand

In den USA ist die Zahl neu gemeldeter Coronavirus-Infektionen auf einen neuen Höchststand geklettert. Für Freitag meldeten die Behörden mehr als 45 255 bestätigte Neuinfektionen, wie am Samstag aus Daten der Universität Johns Hopkins hervorging. Das entsprach auch dem Ergebnis der Zählungen von US-Medien wie der «New York Times». Am Donnerstag war die Zahl der Neuinfektion bereits etwa um rekordverdächtige 40 000 angestiegen.

Vor allem in südlichen Bundesstaaten wie Florida, Texas, Kalifornien und Arizona stieg die Zahl bekannter Infektionen zuletzt innerhalb weniger Tage deutlich an. In Florida allein gab es am Freitag 9 636 bestätigte Neuinfektionen. Damit hat sich die Zahl in dem Bundesstaat innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt. In Arizona stieg die Zahl der Neuinfektionen am Freitag um fast 3600 an.

In den USA, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern, gibt es Johns Hopkins zufolge inzwischen fast 2,5 Millionen bekannte Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2. Mehr als 125 000 Menschen sind nach einer Infektion gestorben.

Der bisherige Höchststand der Neuinfektionen in den USA war dem CDC zufolge am 6. April mit rund 43 000 Fällen erreicht worden. Der Tag war allerdings ein Montag, weswegen an dem Tag auch Infektionen des Wochenendes nachgemeldet worden waren, was zu einer deutlich höheren Gesamtzahl geführt haben dürfte. (dpa)

Söder warnt vor früher zweiter Corona-Welle

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warnt vor einer zweiten Corona-Welle. „Wir müssen wirklich aufpassen“, sagte er in einer am Samstag veröffentlichten Videobotschaft. „Wir dürfen nicht riskieren, dass wir sogar noch schneller als befürchtet, vor dem Herbst, eine zweite Welle bekommen, eine schleichende Welle, und überall regionale Lockdowns bekommen.“ In der vergangenen Woche sei „unglaublich viel passiert“, sagte er mit Blick auf Ausbrüche im Kreis Gütersloh, in Niedersachsen oder Berlin. Darum sei es unangebracht, darüber zu streiten, „ob diese Maßnahmen zuviel oder zu wenig sind“ – sondern man müsse „handeln und entscheiden“.

Bayern habe darum entschieden, dass Touristen aus Risikogebieten zwar in bayerischen Hotels übernachten dürfen – aber nur mit einem negativen Corona-Test. Bayern sei damit „ein Vorreiter in Deutschland“. Wer einen negativen Test habe, dürfe im Freistaat Urlaub machen, alle anderen sollten sich erstmal auskurieren. „Ich gönn’ allen ihre Ferien“, sagte Söder. „Aber auch da müssen wir aufpassen.“ Er betonte: „Corona bleibt tödlich.“

Pünktlich zum Ferienbeginn im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen hatten die Chefs von Bundeskanzleramt und Staats- und Senatskanzleien der Länder am Freitag diesen Weg als einheitliches Vorgehen beschlossen.

Reisenden aus einem Kreis mit hohem Infektionsgeschehen dürfen nur dann in Hotels und Ferienwohnungen untergebracht werden oder ohne Quarantänemaßnahme in ein Land einreisen, wenn sie mit einem ärztlichen Attest nachweisen, dass sie keine Infektion haben. (dpa)

687 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland

Die lokalen Behörden haben dem Robert Koch-Institut 687 Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 193 243 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am frühen Samstagmorgen meldete (Datenstand 27.06., 0.00 Uhr).

8954 mit dem Virus infizierte Menschen starben nach RKI-Angaben in Deutschland – das bedeutet ein Plus von 6 im Vergleich zum Vortag. Etwa 177 500 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Das sind etwa 400 mehr als noch einen Tag zuvor.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 26.6., 0.00 Uhr, bei 0,57 (Vortag: 0,59). This means that an infected person infects less than another person on average. The R value shows the infection process approximately one and a half weeks beforehand.

Seit Mitte Mai gibt das RKI zudem ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen sank dieser Wert mit Datenstand 25.6., 0.00 Uhr, auf 1,02 (Vortag: 1,11). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen. (dpa)

Tokio meldet höchste Zahl an Corona-Infektionen seit Notstandsende

Japans Hauptstadt Tokio hat am Samstag die höchste Zahl an Corona-Neuinfektionen seit Aufhebung des nationalen Notstands Ende Mai registriert. Demnach wurden 57 Menschen binnen eines Tages positiv auf das Coronavirus getestet, wie der japanische Fernsehsender NHK berichtete. Damit bewegt sich die Zahl der täglichen Neuinfektionen seit nunmehr vier Tagen um die Marke von 50 Fällen. Als Cluster wurden unter anderem Tokios nächtliche Amüsierviertel ausgemacht. Landesweit stieg die Zahl am Vortag erstmals seit Anfang Mai wieder auf mehr als 100 Fälle.

Der Trend der Neuinfektionen zeigte bis Ende Mai nach unten, doch nach Aufhebung des Notstands am 25. Mai begann die Zahl der täglichen Neuinfektionen in Tokio wieder zu steigen. Die Millionen-Hauptstadt will im Sommer nächsten Jahres die wegen der globalen Pandemie verschobenen Olympischen Spiele ausrichten. Japan hatte vergangenen Monat den Notstand im ganzen Land aufgehoben, da die Krise so gut wie unter Kontrolle gebracht worden sei. Während des Notstands waren die Bürger gebeten, möglichst zu Hause zu bleiben. Ausgangssperren wie in Europa sind rechtlich nicht möglich. (dpa)

Mehr als eine halbe Million Corona-Infektionen in Indien

In Indien ist die Marke von einer halben Million Corona-Infektionsfällen überschritten worden. Wie aus am Samstag von der Regierung in Neu Delhi vorgelegten Statistiken hervorging, wurde zuletzt binnen eines Tages ein Rekord von 18.500 Neuinfektionen verzeichnet, die Gesamtzahl der landesweit registrierten Infektionen stieg damit auf 509.000. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich der Statistik zufolge um 385 auf 15.685.

Experten gehen davon aus, dass der Höhepunkt der Pandemie in Indien erst in mehreren Wochen erreicht sein wird. Demnach könnte sich die Zahl der Infektionsfälle bis Ende Juli auf eine Million erhöhen. (AFP)

+++ 26. Juni +++

„R“-Wert deutlich gesunken: Coronavirus in Berlin auf dem Rückzug

Ausbrüche in mehreren Berliner Bezirken haben in den vergangenen Tagen zu steigenden Neuinfektionen geführt. Dennoch stehen alle drei Corona-Warnampeln derzeit auf Grün. Bemerkenswert: Die Reproduktionszahl „R“ ist deutlich gesunken und steht nur noch auf einem Wert von 0,48. Dies bedeutet, dass auf zwei Corona-Patienten weniger als eine neuinfizierte Person kommt. Das Coronavirus ist also nach den aktuellen Zahlen der Gesundheitsverwaltung des Senats auf dem Rückzug.

Da der „R“-Wert bei niedriger Neuinfektions-Inzidenz häufig schwankt, berechnet die Gesundheitsverwaltung auch einen sogenannten 7-Tages-„R“-Wert. Auch dieser liegt mit 0,93 unter 1: Selbst unter Einbeziehung der jüngsten Corona-Ausbrüche und gestiegenen Neuinfektionen der vergangenen Tage bleibt das Infektionsgeschehen in Berlin rückläufig.

Derzeit kommen auf 100.000 Berliner 13,58 Infizierte. Die Lage auf den Intensivstationen ist entspannt. 49 neue Corona-Fälle wurden am seit Donnerstag bekannt – damit sind einschließlich aller genesenen Patienten in der Hauptstadt 8144 Fälle offiziell. 128 Corona-Patienten werden derzeit in Berliner Krankenhäusern behandelt, davon 32 intensivmedizinisch. Ein neuer Corona-Todesfall wurde gemeldet, damit beläuft sich die Gesamtzahl der Corona-Toten in der Hauptstadt auf 213. (BLZ)

Rekord bei Corona-Neuinfektionen in USA – Pence sieht dennoch „bemerkenswerte Fortschritte“

Trotz Rekordzahlen bei Corona-Neuinfektionen in den USA sieht US-Vizepräsident Mike Pence deutliche Erfolge im Kampf gegen das Virus. „Wir haben wirklich bemerkenswerte Fortschritte gemacht“, sagte Pence am Freitag in Washington beim ersten Briefing der Coronavirus-Taskforce des Weißen Hauses seit fast zwei Monaten. Zwar steige die Zahl der bestätigten Neuinfektionen besonders in südlichen Bundesstaaten. Die Zahl der Todesopfer sinke aber landesweit. Die Lage sei daher deutlich besser als vor zwei Monaten.

Mit fast 40 000 gemeldeten Fällen hatte die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA am Donnerstag nach Statistiken der Johns-Hopkins-Universität einen neuen Höchststand erreicht. Pence – der der Coronavirus-Taskforce im Weißen Haus vorsteht – sagte: „Wir haben mehr als 126 000 unserer Landsleute an die Krankheit verloren. “Seit Beginn der Pandemie hätten sich mehr als 2,5 Millionen Menschen in den USA nachgewiesenermaßen mit Sars-CoV-2 infiziert – das ist mehr als in jedem anderen Land der Welt. (dpa)

Quarantäne für 1100 Schlachthof-Mitarbeiter und Kontakte in Oldenburg

Nach den Reihentests in einem Putenschlachthof in Wildeshausen im niedersächsischen Kreis Oldenburg ist für alle rund 1100 Mitarbeiter sowie deren Kontaktpersonen eine Quarantäne von zwei Wochen angeordnet worden. Das teilte der Landkreis am Freitag mit. „Die primäre Aufgabe ist es, die Bevölkerung vor weiteren Infektionen zu schützen“, sagte Landrat Carsten Harings. Insgesamt gibt es in dem Schlachtbetrieb bei 1183 vorliegenden Testergebnissen 46 positive Fälle einer Covid-19-Infektion. Der Schlachthof Geestland Putenspezialitäten in Wildeshausen fährt nun schrittweise den Betrieb herunter, er wird für zwei Wochen geschlossen. (dpa)

Kein Mundschutz in Tegel: Kretschmann entschuldigt sich via Youtube

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich dafür entschuldigt, dass er trotz der Corona-Vorschriften am Berliner Flughafen Tegel kurz keinen Mundschutz trug. „Es war ein Fehler, und das tut mir leid. Bitte nehmen Sie das nicht als Vorbild“, sagte er in seinem am Freitag auf YouTube veröffentlichten Statement. Journalisten und viele Bürger hätten ihn über die Social-Media-Kanäle erinnert, dass er im Flughafen einmal die Atemmaske abgenommen habe. „Das stimmt. Ich habe in der Wartehalle schnell ein paar Süßigkeiten gegessen und dabei meine Maske abgenommen.“ (dpa)

Britischer Gesundheitsminister droht mit Schließung von Stränden

Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock hat wegen Missachtung von Corona-Vorschriften mit der Schließung von Stränden gedroht. „Das Letzte, was die Leute wollen, ist, dass das Virus wiederkommt“, sagte Hancock dem Sender TalkRadio. Die Vorschriften zur sozialen Distanz müssten eingehalten und eine zweite Pandemie-Welle verhindert werden. Sollten die Fallzahlen wieder steigen, dann werde die Regierung handeln. „Wir dürfen nicht rückwärts gehen. (…) Wir müssen diese Krankheit stoppen.“

Großbritannien ist am schlimmsten in Europa von der Corona-Krise betroffen. Jeder Landesteil hat eigene Vorschriften im Kampf gegen die Pandemie. Premier Boris Johnson hatte schon vor Wochen Tagesausflüge in England erlaubt und war damit auf Kritik gestoßen. (dpa)

Hygieneschutz: Italien verbietet Benutzung von Handgepäckfächern in Flugzeugen

Auf Flugreisen von oder nach Italien ist angesichts der Corona-Pandemie künftig die Benutzung von Handgepäckfächern verboten. Italienische Nachrichtenagenturen veröffentlichten am Freitag eine entsprechende Bestimmung der italienischen Zivilluftfahrtbehörde Enac. Die neue Regelung, die den Fluggesellschaften am Donnerstag angekündigt wurde, ist demnach das Ergebnis einer Regierungsanordnung, der zufolge Passagiere nur noch mit einer kleinen Tasche einsteigen dürfen, die unter den Sitz vor ihnen verstaut werden soll.

Durch das Verbot sollten ein enger Kontakt zwischen den Passagieren und zu viele Bewegungsabläufe in den Flugzeugkabinen vermieden werden. Die Fluggesellschaften dürften von den Reisenden zudem keine zusätzlichen Gebühren verlangen, wenn sie ihre Gepäckstücke im Frachtraum des Flugzeugs verstauen lassen wollen, erklärte Enac weiter. (AFP)

Kostenbescheide: Zurückgeholte Urlauber müssen zwischen 200 und 1000 Euro zahlen

Das Auswärtige Amt hat die ersten tausend Kostenbescheide an Urlauber verschickt, die wegen der Corona-Krise aus dem Ausland zurückgeholt werden mussten. Für die Reisenden gelte eine vierteilige Preisstaffel je nach Reiseland zwischen 200 und 1000 Euro, hieß es am Freitag aus dem Außenministerium. Insgesamt sollen demnach in den kommenden Monaten 67.000 Reisende solche Bescheide erhalten, damit sie sich an den Kosten der Rückholaktion beteiligen.

Darunter seien etwa 56.000 Deutsche und gut 11.000 Bürger anderer Staaten vorwiegend der EU, hieß es weiter. Ausschlaggebend für die stark pauschalisierte Berechnung seien die ungefähren Durchschnittskosten für ein Economy-Ticket sowie die Kosten vergleichbarer Rückholaktionen anderer EU-Staaten. (AFP)

Schlachthof in Niedersachsen wird nach größerem Corona-Ausbruch geschlossen

Nach einem größeren Corona-Ausbruch in einem Schlachthof im niedersächsischen Wildeshausen haben hat der Landkreis Oldenburg am Freitag eine Schließung des Betriebs und eine zweiwöchige Quarantäne für die 1100 Mitarbeiter angeordnet. Es sei eine “harte Entscheidung”, die nach ausführlichen Abwägungen zum Schutz der Gesundheit der Menschen in der Region getroffen worden sei, sagte Landrat Carsten Harings (parteilos) am Freitag in Wildeshausen. In der Belegschaft gebe es 46 Corona-Fälle. (AFP)

Polizei will Maskenpflicht in U-Bahnen und Bussen kontrollieren

Wegen der möglichen Bußgelder für Verstöße gegen die Maskenpflicht in U-Bahnen und Bussen will die Berliner Polizei künftig auch dort kontrollieren. Man werde im öffentlichen Personennahverkehr, in Geschäften, Restaurants und Kneipen auf die Einhaltung der Corona-Regeln achten, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Polizisten sollen dazu auch in Bussen und U-Bahnen unterwegs sein. Für die S-Bahnen sei die Bundespolizei zuständig. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollen die Fahrgäste mit Aufklebern an allen Türen ihrer Fahrzeuge noch mal auf die Maskenpflicht hinweisen. (dpa)

Umfrage: Jeder vierte Deutsche will Corona-Warn-App auch im Urlaub nutzen

Auch während des Sommerurlaubs haben viele Deutsche die Corona-Pandemie auf dem Schirm: Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage im Auftrag der E-Mail-Anbieter GMX und web.de hervorgehen, will fast jeder vierte Bundesbürger (24 Prozent) die Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts in den Ferien nutzen. Die App des Auswärtigen Amts, um Reisewarnungen zu erhalten, würde jeder Sechste herunterladen. (AFP)

Berlin erweitert Einreise-Bestimmungen aus Corona-Risikoregionen

Berlin erweitert die Bestimmungen für Einreisende aus Corona-Risikoregionen auf innerdeutsche Gebiete. Das verkündete der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach einer Sondersitzung des Senats am Freitag. Das bedeutet, dass Einreisende aus Regionen wie Gütersloh genauso behandelt werden sollen wie Einreisende aus Risikoregionen im Ausland: Entweder sie begeben sich sofort nach der Einreise in Berlin 14 Tage in Quarantäne, oder sie legen einem Gesundheitsamt einen negativen Test vor, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.

Als Corona-Risikoregion gelten Landkreise, in denen es in den sieben Tage vor der Einreise pro 100.000 Einwohner 50 oder mehr Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben hatte. Dazu zählen derzeit Gütersloh und Warendorf in Nordrhein-Westfalen und Göttingen in Niedersachen.

Ähnliche Regelungen haben nach dem Ausbruch bei Tönnies in Gütersloh bereits mehrere andere Bundesländer erlassen. In Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen und Saarland dürfen Menschen aus Corona-Risikogebieten nur einreisen, wenn sie belegen können, dass sie innerhalb von 48 Stunden vor der Einreise einen Corona-Test gemacht haben.

Ausnahmen gelten oft für Gäste, deren Aufenthalt aus medizinischen und beruflichen Gründen zwingend notwendig und unaufschiebbar ist oder die einen engen Familienangehörigen oder Lebenspartner besuchen. In Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz gilt die Test-oder-Quarantäneregelung, die auch in Berlin gelten soll. (mgh)

Auch Brandenburg beschließt Beherbergungsverbot

Auch Brandenburg hat ein Verbot für die Unterbringung von Menschen aus Corona-Risikogebieten beschlossen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur verständigte sich das Kabinett am Freitag auf ein Beherbergungsverbot für Menschen aus Gebieten mit mehr als 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hatte zuvor darüber berichtet. Nach einem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies im Kreis Gütersloh hatten mehrere Bundesländer Beherbergungsverbote für Gäste aus bestimmten Risikogebieten beschlossen. (dpa)

Nach Corona-Pause: Filmpark Babelsberg öffnet wieder

Mit gut drei Monaten Verspätung wegen der Corona-Krise startet der Filmpark Babelsberg in die Sommersaison. Von diesem Samstag an können Besucher wieder die Stuntshow in der Arena des Vulkans, die Westernshow und das Filmtiertraining erleben, wie Filmparksprecherin Liane Nowak am Freitag mitteilte. Angeboten werde auch wieder die Filmset-Tour durch die Kulissen für die RTL-Fernsehserie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, der Besuch des Military Camps, der Kulisse Berliner Mauer und des Sets der Insel Lummerland, in dem die „Jim Knopf“-Filme gedreht wurden.

Für den Besuch müssten Tickets möglichst vorab online bestellt werden, weil die Besucherzahl wegen der Abstandsregeln beschränkt sei, sagte Filmparkchef Friedhelm Schatz. „Normalerweise haben wir rund 3000 Besucher täglich im Sommer, nun dürfen maximal 1500 am Tag in den Park.“ Bei der Buchung werden auch Angaben zur Person erfasst, um eine mögliche Kontaktnachverfolgung zu gewährleisten. Für Spontanbesucher sei es aber auch möglich, Karten an der Kasse zu kaufen, wenn es noch Kapazitäten gebe, erklärte Schatz. Bei den Shows gilt für Zuschauer die Maskenpflicht. (dpa)

Senat beschließt weiteres Corona-Hilfsprogramm für Wirtschaft

Die Berliner Wirtschaft, aber auch Vereine und Kulturinstitutionen können mit weiteren Staatshilfen in der Corona-Krise rechnen. Der Senat beschloss am Freitag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein entsprechendes Programm. Es umfasst unter anderem Zuschüsse und andere Unterstützung für Unternehmen mit mehr als 10 und bis zu 250 Beschäftigten. So sollen Firmen etwa bei den Mietzahlungen unterstützt werden. Das Gesamtpaket umfasst etwa 500 Millionen Euro Landesgeld sowie Mittel vom Bund. In den vergangenen Monaten hatte der Senat bereits diverse Hilfsprogramme aufgelegt. (dpa)

Zeitpunkt der Anreise entscheidend für Übernachtungsverbot in Bayern

Wer eine Reise nach Bayern plant und aus einem Corona-Hotspot kommt, muss den Tag seiner Anreise genau beachten. Seit Donnerstag gilt im Freistaat ein Beherbergungsverbot für Menschen aus besonders betroffenen Regionen. Betroffen sind Kreise und kreisfreie Städte mit binnen sieben Tagen mehr als 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern.

„Wenn der maßgebliche Inzidenzwert unter 50 gefallen ist, dürfen Bürger aus dem betreffenden Landkreis von bayerischen Beherbergungsbetrieben wieder aufgenommen werden“, erklärte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in München am Freitag. «Sie dürfen dann auch unabhängig von der weiteren Entwicklung der Inzidenz bleiben. Maßgeblich ist insoweit der Zeitpunkt der Anreise.»

Neben Bayern haben auch andere Länder wie Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Baden-Württemberg ein Beherbergungsverbot oder andere Beschränkungen für Menschen aus Corona-Risikogebieten festgelegt. Von dem Verbot im Freistaat ausgenommen sind Menschen, die über einen negativen Corona-Test verfügen und ein ärztliches Attest vorweisen können sowie Gäste, „die zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich oder medizinisch veranlasst anreisen“ oder die „einen sonstigen triftigen Reisegrund“ nachweisen können wie den Besuch bei Familienangehörigen oder zur Pflege Schutzbedürftiger. (dpa)

„Deutschlandtrend“: Angst vor Corona-Infektion hat deutlich abgenommen

Die Furcht der Deutschen vor einer Infektion mit dem Coronavirus hat einer Umfrage zufolge deutlich abgenommen. Lediglich noch 24 Prozent der Befragten im neuen ARD-„Deutschlandtrend“ machten sich ernsthaft Sorge wegen einer Ansteckung, wie der WDR in der Nacht zum Freitag mitteilte. Ende März hatten demnach noch 55 Prozent der Befragten gesagt, sie seien in Sorge, dass sie selbst oder ein Familienmitglied sich anstecke.

Vor dem Hintergrund der Pandemie wollen der Erhebung zufolge viele Bürger ihren Urlaub daheim verbringen. 87 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, sie hätten schon über ihre Urlaubspläne entschieden. Davon sagten wiederum 51 Prozent, sie wollten dieses Mal zu Hause bleiben. 35 Prozent wollen demnach innerhalb Deutschlands verreisen, 17 Prozent ins europäische Ausland und lediglich zwei Prozent in ein Land außerhalb Europas. Bei den Reisezielen waren Mehrfachnennungen möglich. (AFP)

Studie: Nur sehr wenige Kinder sterben an Coronavirus-Infektion

Die Sterblichkeitsrate unter mit dem Coronavirus infizierten Kindern ist laut einer europaweiten Studie sehr gering. Weniger als ein Prozent der infizierten Kinder und Jugendlichen sterben an den Folgen der Infektion, geht aus der am Donnerstag von der Fachzeitschrift „The Lancet Child & Adolescent Health“ veröffentlichten Untersuchung hervor.

Bei der großen Mehrheit der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Kinder und Jugendlichen nehme die Erkrankung nur einen „milden“ Verlauf, erklärte der Leiter der Studie, Marc Tebruegge vom University College London.

Für die Untersuchung hatte das europäische Forscherteam die Krankheitsverläufe von 582 Minderjährigen im Alter zwischen drei und 18 Jahren ausgewertet, die in 82 Gesundheitseinrichtungen versorgt worden waren. Alle diese Kinder und Jugendlichen waren positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nur vier von ihnen starben. Zwei der Verstorbenen hatten Vorerkrankungen. (AFP)

477 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland

Die lokalen Behörden haben dem Robert Koch-Institut 477 Corona-Infektionen binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 192.556 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am frühen Freitagmorgen meldete (Datenstand 26.06., 0.00 Uhr).
8948 mit dem Virus infizierte Menschen starben nach RKI-Angaben in Deutschland – das bedeutet ein Plus von 21 im Vergleich zum Vortag. Etwa 177.100 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Das sind 300 mehr als noch einen Tag zuvor.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 25.6., 0.00 Uhr, bei 0,59 (Vortag: 0,72). This means that an infected person infects less than another person on average. The R value shows the infection process approximately one and a half weeks beforehand.

Seit Mitte Mai gibt das RKI zudem ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen sank dieser Wert mit Datenstand 25.6., 0.00 Uhr, auf 1,11 (Vortag: 1,17). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen. (dpa)

+++ 25. Juni +++

75 neue Corona-Fälle in Berlin, alle Ampeln wieder auf Grün

Die Zahl der in Berlin gemeldeten Corona-Patienten ist um weitere 75 Fälle gewachsen, dennoch ist die Reproduktionszahl R deutlich gefallen. 8095 Corona-Fälle meldet Berlins Gesundheitsverwaltung des Senats. Es bleibt bei 212 Todesfällen. Derzeit werden 135 Corona-Patienten im Krankenhaus behandelt, davon 34 intensivmedizinisch.

Nachdem die Reproduktionszahl R mehrere Tage hintereinander in Berlin den Wert von 1,2 überschritten hatte, steht sie nunmehr bei 0,76. Das bedeutet, dass ein Erkrankter derzeit weniger als eine weitere Person ansteckt. Trotz Corona-Ausbrüchen in mehreren Bezirken ist das Virus also derzeit im Rückzug. Allerdings liegt der 7-Tage-R-Wert etwas höher, bei 1,05. Die entsprechende Warnampel steht nun wieder auf Grün, ebenso wie die anderen beiden Warnampeln. Die eine bezieht sich auf die Inzidenz bei Neuinfektionen: Diese steht nunmehr bei 13,63 Fällen auf 100.000 Einwohner. Würde die Zahl 20 überschreiten, spränge die Warnampel auf Gelb, bei 30 Fällen auf Rot. Sehr entspannt bleibt die Auslastung der Intensivstationen mit Covid-19-Patienten: Auch diese Warnampel bleibt somit grün. (BLZ)

CDC: Zehnmal mehr Amerikaner mit Corona infiziert als bekannt

In den USA haben sich nach Schätzungen der Gesundheitsbehörde CDC wohl rund zehnmal mehr Menschen mit dem Coronavirus infiziert als bislang bekannt. „Für jeden Fall, den wir verzeichnet haben, gab es wahrscheinlich zehn weitere Infektionen“, sagte CDC-Direktor Robert Redfield bei einer telefonischen Pressekonferenz am Donnerstag. Das sei vor allem auf asymptomatische Infektionen zurückzuführen und darauf, dass in den USA in den ersten Monaten des Ausbruchs deutlich weniger getestet worden sei als jetzt. „Mit den Methoden, die wir im April und Mai benutzt haben, haben wir wahrscheinlich rund zehn Prozent der Infektionen verzeichnet.“ (dpa)

Norwegen und Dänemark wollen Reise-Beschränkungen lockern

Norwegen und Dänemark haben weitere Lockerungen ihrer Reise-Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie angekündigt. Ab Samstag dürfen die Dänen wieder in die meisten europäischen Länder reisen, wie die Regierung in Kopenhagen am Donnerstag mitteilte. Voraussetzung für die Aufhebung der Reisewarnung ist vor allem, dass die Zahl der Neuinfektionen im jeweiligen Land unter 20 pro 100.000 Einwohner liegt.

Abgeraten wird den Dänen weiterhin von Reisen nach Großbritannien, Irland, Malta, Portugal, Rumänien und in fast alle Regionen Schwedens. Am 15. Juni hatte Dänemark seine Grenzen bereits wieder für Deutsche, Norweger und Isländer geöffnet. Die erneute Lockerung zeige, dass die Situation in großen Teilen Europas besser sei als noch vor kurzem gedacht, erklärte Außenminister Jeppe Kofod. (AFP)

Drei positive Befunde bei 1655 vorliegenden Corona-Tests im Kreis Güterloh

Nach dem massiven Corona-Ausbruch beim Fleischbetrieb Tönnies im Landkreis Gütersloh haben die Behörden einen weiteren Zwischenstand der freiwilligen Tests bei Bürgern des Kreises bekannt gegeben. Von zunächst 1655 vorliegenden Befunden waren drei positiv, wie ein Kreissprecher auf AFP-Anfrage mitteilte. Insgesamt wurden demnach bislang 2521 Abstriche bei den Testungen genommen, die aber noch nicht alle ausgewertet sind. Zwei der drei positiven Testergebnisse werden demnach als schwach positiv eingestuft. In Abstimmung mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) und dem Landeszentrum für Gesundheit würden diese Fälle zu den positiven gezählt, erklärte die Kreisverwaltung. (AFP)

Gemeinden des Großraums Lissabon müssen wieder in den Lockdown

Wegen einer Zunahme der Corona-Infektionen müssen weite Teile des Großraums Lissabon am 1. Juli zwei Wochen lang wieder in den Lockdown. Das gab der portugiesische Ministerpräsident António Costa am Donnerstag bekannt. Die Bewohner der 19 betroffenen Gemeinden im Großraum der Hauptstadt werden demnach nur noch aus dem Haus gehen dürfen, um Einkäufe zu tätigen, zur Arbeit zu fahren oder einen Arzt aufzusuchen. In dieser Zeit werden dort nur Versammlungen von maximal fünf Personen zulässig sein. Die Bezirke im Zentrum Lissabons sind nicht betroffen. (dpa)

USA: 1,4 Milliarden Dollar Corona-Direkthilfe gingen an Verstorbene

Die US-Regierung hat in der Corona-Krise Direkthilfen in Milliardenhöhe an fast 1,1 Millionen Verstorbene ausgestellt. Die Summe der Zahlungen belaufe sich für die Monate März und April auf annähernd 1,4 Milliarden US-Dollar (1,2 Mrd Euro), erklärte der Rechnungshof des US-Kongresses (GAO) am Donnerstag. Die Direkthilfen sind Teil eines Konjunkturpakets, das Schecks über 1200 Dollar für Millionen Amerikaner vorsah. Insgesamt seien 160,4 Millionen Zahlungen im Gesamtwert von 269 Milliarden US-Dollar gemacht worden, berichtete die überparteiliche Kontrollbehörde. (dpa)

Hans: Reisen für Menschen aus Corona-Hotspots bundesweit verbieten

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat sich für ein Verbot von Reisen für Menschen aus Landkreisen mit hohen Corona-Infektionszahlen ausgesprochen. Eine „bundesweit einheitliche Verfahrensweise“ gegenüber „Reisenden aus betroffenen Gebieten“ sei nötig, teilte er am Donnerstag in Saarbrücken mit. „Damit lokal begrenzte Lockdowns funktionieren, sollten Reisen aus Landkreisen mit hohem Infektionsgeschehen nicht möglich sein.“ Zuvor hatten Medien darüber berichtet.

Hans habe dem Vorsitzenden der Ministerpräsidentenkonferenz, Markus Söder (CSU), in einem Schreiben vorgeschlagen, „dass Bund und Länder gemeinsam Kriterien und daraus abzuleitende Maßnahmen festlegen“. Damit solle „ein Flickenteppich verschiedener Regelungen“ vermieden werden. Die Saar-Regierung erwäge „im Geleitzug anderer Länder“ einen entsprechenden Passus in einer neuen Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, die am Montag in Kraft treten solle. (dpa)

Hamburger Senat prüft Quarantäneregel für deutsche Corona-Hotspots

Besucher aus deutschen Corona-Hotspots wie dem Kreis Gütersloh in Nordrhein-Westfalen müssen eventuell in Hamburg künftig mit einer Quarantäne rechnen. Wie ein Sprecher der Gesundheitsbehörde am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur sagte, wird eine entsprechende Anpassung der Verordnung zur Eindämmung der Pandemie derzeit im Senat geprüft. Eine Entscheidung soll am kommenden Dienstag fallen.

Die Corona-Verordnung der Stadt sieht Quarantäneregelungen derzeit ausschließlich für Einreisende aus dem Ausland vor. Wer sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor Einreise in die Hansestadt in einem vom Robert-Koch-Institut (RKI) eingestuften Risikogebiet aufgehalten hat, ist verpflichtet, sich direkt in eine zweiwöchige häusliche Quarantäne zu begeben. Zudem müssen die Behörden unverzüglich informiert werden. (dpa)

SPD lehnt Immunitätsnachweis weiter ab

Die SPD lehnt einen Immunitätsnachweis für das Coronavirus vorerst weiter ab. Dies sei „völlig undenkbar“, solange eine Immunität wissenschaftlich nicht gesichert sei und auch nicht anders als durch gezielte Ansteckung erlangt werden könne, schrieb Parteichefin Saskia Esken am Donnerstag bei Twitter. Fraktionsvize Bärbel Bas sagte: „Eine Immunität ist nach wie vor nicht nachweisbar, sie kann und darf daher auch nicht dokumentiert werden. Alles andere wäre leichtsinnig.“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte Pläne für einen Corona-Immunitätsnachweis im Mai auch nach Protesten der SPD vorerst zurückgezogen. Er hat den Deutschen Ethikrat um eine Stellungnahme dazu gebeten, der nach einem Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ am Donnerstag erstmals darüber beraten wollte. (dpa)

EU: Corona verändert Drogenkonsum – mehr Schnaps und weniger Kokain

Während der Corona-Krise sind europäische Drogenkonsumenten in vielen Ländern von illegalen Rauschmitteln auf Alkohol und auch andere, gefährlichere Substanzen umgestiegen. Die Drogenproduktion sei jedoch in etwa gleich hoch geblieben, sodass Zwischenhändler auf großen Mengen sitzen dürften, berichtete die EU-Drogenbeobachtungsstelle mit Sitz in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon am Donnerstag.

Auch habe sich der Handel stärker ins Internet verlagert, und Dealer hätten die Drogen nach Hause geliefert. Am stärksten sei der Konsum von Kokain und synthetischen Drogen wie Ecstasy zurückgegangen, schrieben die Autoren des 24-seitigen Berichts. Wegen der Ausgehbeschränkungen habe es kein Nachtleben mehr gegeben, wo solche Aufputschmittel am ehesten konsumiert werden. Auch sei der Straßenverkauf kaum noch möglich gewesen. (dpa)

Zahlreiche Polizisten bei illegaler Party in London verletzt

Mindestens 22 Polizisten sind in London verletzt worden, als sie eine illegale Straßenparty auflösen wollten. Auch Fahrzeuge der Einsatzkräfte wurden bei dem Vorfall in Brixton im Süden der britischen Hauptstadt beschädigt. Die Besucher der Party bewarfen die eintreffenden Polizisten am späten Mittwochabend unter anderem mit Flaschen. Vier Partygäste wurden festgenommen. Anwohner hatten sich zuvor über das Musikfest beschwert. Innenministerin Priti Patel bezeichnete die Eskalation am Donnerstag als „abscheulich“. Londons Bürgermeister Sadiq Khan nannte solche illegalen Versammlungen in der Corona-Krise unverantwortlich. (dpa)

Stopp bei Tönnies: Brandenburger Bauern werden Schweine nicht los

Der Stopp der Produktion nach dem Corona-Ausbruch in einem Werk des Branchenriesen Tönnies in Nordrhein-Westfalen bringt auch Brandenburger Schweinehaltern Probleme. „Tiere müssen länger in den Ställen stehen, ehe sie zur Schlachtung kommen“, sagte Heiko Terno, stellvertretender Präsident des Landesbauernverbandes, am Donnerstag auf Anfrage. Die Schweine müssten länger gefüttert werden und brächten mehr Gewicht auf die Waage. Das zahle sich für den Mäster aber nicht aus. Kunden wollten mageres Fleisch, sagte er. (dpa)

EU-Arzneimittelbehörde empfiehlt Remdesivir-Zulassung für Covid-19-Behandlung

Die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) empfiehlt die Zulassung des Medikaments Remdesivir für die Behandlung von Covid-19-Patienten. Das Medikament solle für Europa eine Marktzulassung unter Auflagen erhalten, teilte die Behörde am Donnerstag in Den Haag mit. Es sei damit „das erste Arzneimittel gegen Covid-19, dessen Zulassung in der EU empfohlen wird“. Die Europäische Kommission muss der Zulassung noch zustimmen. Remdesivir wurde von dem US-Hersteller Gilead eigentlich zur Behandlung von Ebola entwickelt. In den USA und Japan erhielt das Medikament bereits Ausnahmegenehmigungen für die Behandlung von Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. (AFP)

Corona-Effekt: Im Mai deutlich weniger Krankmeldungen

Die Kontaktbeschränkungen in der Corona-Pandemie haben nach einer Analyse der Krankenkasse AOK Nordost in diesem Jahr einen Achterbahn-Effekt auf Krankmeldungen gehabt. Schnellten die Zahlen für Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern von Mitte März bis Mitte April weit über den Durchschnitt in die Höhe, fielen sie im Mai weit unter die üblichen Mittelwerte. Soziale Distanz habe damit nicht allein die Ausbreitung des Coronavirus stark eingedämmt, sondern auch andere Infektionskrankheiten in Schach gehalten, folgert die Kasse. (dpa)

Corona-Krise in den USA spitzt sich wieder zu

Die Corona-Krise in den USA verschärft sich erneut dramatisch. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität vom Mittwoch wurden binnen 24 Stunden 35.900 neue Infektionsfälle verzeichnet – fast so viele wie zum bisherigen Höhepunkt der Krise im April. Besonders deutlich ist der Anstieg der Zahlen im Süden des Landes. Die Bundesstaaten New York, New Jersey und Connecticut ordneten deshalb an, dass aus mehreren Staaten des Südens kommende Reisende in Quarantäne müssen.

Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen in den USA liegt nach Angaben der Universität bei knapp 2,4 Millionen. Die Zahl der verzeichneten Todesopfer stieg um weitere 756 Fälle auf etwa 121.900. Die Vereinigten Staaten sind das mit Abstand am härtesten von der Pandemie betroffene Land der Welt. Seit zwei Wochen verzeichnen sie in rund der Hälfte ihrer 50 Bundesstaaten deutlich steigende Ansteckungsraten. (AFP)

Steinmeier: Bewegen uns bei Corona noch „auf sehr dünnem Eis“

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat angesichts der weiter bestehenden Gefahren durch das Coronavirus vor leichtsinnigem Verhalten gewarnt. „Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei“, sagte er am Donnerstag bei einer Veranstaltung im Schloss Bellevue. „Die Entwicklung in den Hotspots zeigt, dass wir uns immer noch auf sehr, sehr dünnem Eis bewegen.“ Jeder, nicht nur er, habe natürlich die Befürchtung, „dass sich die Zahl der Hotspots vermehrt und dass die Ansteckungsrate wieder nach oben geht“.

Die Behörden und Landesregierungen seien daher bemüht, die Zahl der Hotspots einzudämmen und Maßnahmen zu treffen, „die die Ausbreitung des Infektionsgeschehens im Griff behalten“, sagte Steinmeier.

Zuletzt hatte es einen massiven Corona-Ausbruch im Kreis Gütersloh beim Fleischkonzern Tönnies mit mehr als 1500 infizierten Arbeitern gegeben. Größere Infektionsgeschehen kamen aber auch in anderen Städten wie Göttingen und Berlin vor.

Erstmals seit dem Ausbruch der Pandemie hatten der Bundespräsident und seine Frau Elke Büdenbender zu einer Veranstaltung in der Gesprächsreihe „Kaffeetafel“ eingeladen. Aus Sicherheitsgründen fand diese im Park von Schloss Bellevue statt. Steinmeier und Büdenbender diskutierten mit ihren Gästen über das Thema „Beschränkungen in der Corona-Krise: Schattenseiten und Lichtblicke“.

Steinmeier sagte im Anschluss, es sei deutlich geworden, „wie sehr sich die Menschen doch wünschen, dass wir vieles von den guten Erfahrungen, die wir in der Corona-Krise gemacht haben, auch in die Zeit nach Corona hinüberretten“.

630 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland

Die lokalen Behörden haben dem Robert-Koch-Institut 630 Corona-Infektionen binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 192.079 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am frühen Donnerstagmorgen meldete (Datenstand 25.6., 0 Uhr).
8927 mit dem Virus infizierte Menschen starben nach RKI-Angaben in Deutschland – das bedeutet ein Plus von 13 im Vergleich zum Vortag. Etwa 176.800 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Das sind 500 mehr als noch einen Tag zuvor.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 24.6., 0 Uhr, bei 0,72 (Vortag: 2,02). This means that an infected person infects less than another person on average. The R value shows the infection process approximately one and a half weeks beforehand.

Seit Mitte Mai gibt das RKI zudem ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen sank dieser Wert mit Datenstand 24.6., 0 Uhr, auf 1,17 (Vortag: 1,67). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen. (dpa)

+++ 24. Juni +++

46 neue Corona-Fälle in Berlin, eine Corona-Ampel weiter auf Rot

Die Zahl der Corona-Fälle in Berlin ist am Mittwoch um 46 angestiegen. Das teilte die Senatsgesundheitsverwaltung am Abend mit. Damit wurden seit Beginn der Pandemie 8020 bestätigte Fälle in Berlin gemeldet. Die Zahl der aktiven Fälle ging leicht zurück, liegt bei 776 (Vortag 802). Ein weiterer Patient starb jedoch. Die Gesamtzahl der Toten liegt bei 212.

Eine der Corona-Ampeln steht weiterhin auf Rot: Betroffen ist der R-Wert, der angibt, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt. Er liegt aktuell bei 1,32 (Grenzwert 1,1). Die beiden anderen Ampeln stehen allerdings weiterhin auf Grün. (BLZ)

17 Mitarbeiter von Dönerfleischproduzent positiv getestet

Bei einer Dönerfleischproduktion in Moers bei Duisburg sind 17 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das berichtete der Kreis Wesel am Mittwoch. Insgesamt habe der Betrieb 275 Mitarbeiter. Die Infizierten seien in Quarantäne, das gelte vorsorglich auch für 43 weitere Personen.

Am Mittwoch seien nun alle anwesenden Mitarbeiter des Dönerproduzenten getestet worden, so der Kreis. Die Ergebnisse lagen zunächst noch nicht vor. Der Betrieb wurde vorläufig geschlossen. Einige wenige Mitarbeiter dürften aber in den kommenden Tagen noch unter Auflagen, so der Kreis. Der Betrieb habe ein „hervorragendes Hygienekonzept“. Es gebe keine Werkverträge oder Mitarbeiter, die in Sammelunterkünften lebten.

Die 17 infizierten Mitarbeiter waren nachträglich untersucht worden, nachdem das NRW-Gesundheitsministerium im Mai eine Reihentestung bei allen Schlachtbetrieben im Bundesland angeordnet hatte. Nun seien nochmals die Mitarbeiter getestet worden, die damals unter anderem wegen Urlaub oder Kurzarbeit nicht konnten. (dpa)

Wegen Corona: Marathon-Events in Berlin und New York abgesagt

Angesichts der anhaltenden Coronavirus-Pandemie müssen die legendären Marathon-Events in Berlin und New York in diesem Jahr ausfallen. Dies teilten die Veranstalter der Rennen am Mittwoch mit. Die für den 1. November geplante 50. Auflage in New York – der mit zehntausenden Teilnehmern nach eigenen Angaben größte Marathon der Welt – sei für dieses Jahr gestrichen worden.

Erstmals seit 1974 wird es in diesem Jahr keinen Berlin Marathon geben; die Traditionsveranstaltung sollte am 26. und 27. September stattfinden.  (dpa)

Migranten von „Sea-Watch 3“ positiv auf Coronavirus getestet

Wenige Tage nach ihrer Ankunft mit dem deutschen Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ in Sizilien sind 28 von rund 210 Migranten an Bord positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das bestätigte der sizilianische Regionalpräsident Nello Musumeci am Mittwoch.

Die Migranten sind auf der italienische Quarantänefähre „Moby Zazà“ untergebracht, das vor Porto Empedocle liegt. Die Infizierten würden auf der Fähre nun in einer „roten Zone“ versorgt, hieß es aus dem Innenministerium in Rom. Die gesundheitliche Sicherheit des Landes sei jederzeit garantiert.

Das Schiff der Hilfsorganisation Sea-Watch war am Wochenende mit etwa 210 Menschen in den Hafen in Sizilien eingelaufen. Seit der Corona-Krise müssen Geflüchtete von Rettungsschiffen in Italien auf anderen Schiffen zwei Wochen in Quarantäne. (dpa)

Brasilien meldet 1374 Corona-Tote binnen eines Tages

Brasilien hat 1374 Corona-Tote innerhalb von 24 Stunden registriert. Dies teilte das Gesundheitsministerium in Brasília am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Dem Portal «G1» zufolge ist es – nach 1470 Toten am 4. Juni – die zweithöchste für einen 24-stündigen Zeitraum registrierte Zahl seit Beginn der Pandemie. Damit stieg die Zahl der Corona-Toten in Brasilien auf 52 645. Neu-Infizierte kamen 39 436 dazu. Insgesamt haben sich mehr als eine Million Menschen in dem größten und bevölkerungsreichsten Land Lateinamerikas nach den offiziellen Daten mit dem Coronavirus infiziert. (dpa)

Behörden: Neuer Coronavirus-Ausbruch in Peking weitgehend unter Kontrolle

Der neue Coronavirus-Ausbruch in Peking ist nach Angaben der Behörden mittlerweile weitgehend „unter Kontrolle“. Der Ausbruch, der offenbar auf den Xinfadi-Markt in der chinesischen Hauptstadt zurückzuführen sei, sei „im Grunde unter Kontrolle“, sagte der Sprecher der Pekinger Stadtverwaltung, Xu Hejian, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Zugleich hätten die Behörden allerdings „Infektionscluster in Haushalten und an Arbeitsplätzen und Fälle von Ansteckungen innerhalb von Gemeinschaften entdeckt“.

“Die Prävention und Kontrolle bleibt kompliziert, wir dürfen nicht im Mindesten nachlassen”, sagte der Behördensprecher über die Bekämpfung der Pandemie.

Seit dem 11. Juni wurden in Peking nach Behördenangaben 256 Ansteckungen mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen. In 253 Fällen wurde der Xinfadi-Markt als Infektionsquelle ermittelt, bei den drei übrigen Fällen dauert die Ursachensuche noch an. (AFP)

Seehofer bittet Österreich um Entschärfung der Reisewarnung für NRW

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die Entscheidung der österreichischen Regierung kritisiert, wegen des Corona-Ausbruchs eine partielle Reisewarnung für Nordrhein-Westfalen auszusprechen. Bei einem Treffen in Berlin bat Seehofer am Mittwoch seinen österreichischen Kollegen Karl Nehammer, die Entscheidung zu überdenken. Er schlug vor, solche Reisewarnungen nicht pauschal für ganze Bundesländer auszusprechen, sondern auf „regionale Hotspots“ zu beschränken.

Die österreichische Regierung hatte die Reisewarnung mit dem Coronavirus-Ausbruch beim Schlachtbetrieb Tönnies begründet. Die Warnung bedeutet laut Regierung in Wien, dass vor Reisen nach NRW gewarnt werde und Österreicher, die sich bereits dort befinden, Kontakt zu ihrer Botschaft aufnehmen sollten. Zudem werde es vorerst keine direkten Flüge zwischen Österreich und Nordrhein-Westfalen geben. (AFP)

WHO rechnet kommende Woche mit zehn Millionen Corona-Infektionen

In der kommenden Woche könnte nach Einschätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen weltweit auf zehn Millionen steigen. „Wir müssen alles tun, um die Ausbreitung des Virus und weitere Todesfälle zu verhindern“, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf. Bislang seien 9,1 Millionen Corona-Fälle gemeldet worden. Rund 470.000 Menschen seien an oder mit Covid-19 gestorben. (dpa)

Corona-Neuinfektionen in den USA erreichen Tageshöchstwert seit April

Die USA haben einen neuen Höchststand an Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet. Am Dienstag wurden rund 34 700 neue Infektionen nachgewiesen – der höchste Stand seit Ende April und der dritthöchste Tageswert seit Beginn der Pandemie, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervorgeht. Im Vergleich: Am 1. Juni lag der Tageswert bei rund 17 400 Neuinfektionen. Die bisher höchste Zahl (36 400) wurde am 24. April verzeichnet.

Die USA führen mittlerweile deutlich mehr Tests durch als noch vor wenigen Monaten, was US-Präsident Donald Trump wiederholt als Erklärung für die hohen Fallzahlen angeführt hat. Allerdings zeigt die steigende Zahl der Krankenhauseinweisungen, dass sich die Lage in einigen Bundesstaaten wieder zuspitzt. Sorgen bereitet Experten wie dem führenden US-Immunologen Anthony Fauci insbesondere die Entwicklung in Florida, Texas und Arizona. (dpa)

Swissport will die Hälfte seiner Stellen in Großbritannien streichen

Der Flughafendienstleister Swissport will wegen der Coronavirus-Pandemie rund die Hälfte seiner 8500 Stellen in Großbritannien streichen. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in London mit. Der Verband der britischen Flughäfen AOA (Airports Operators Association) warnte unterdessen vor dem Verlust von 100.000 Arbeitsplätzen landesweit in der Branche als Folge der Coronakrise. Anfang kommender Woche will sich die britische Regierung zu Ausnahmeregelungen für die umstrittene Quarantänepflicht für Reisende nach Großbritannien äußern.

Swissport begründete den Schritt mit einem Umsatzeinbruch von 75 Prozent bis Mai. Das Unternehmen müsse sich „nun der unangenehmen Realität stellen, dass einfach nicht genügend Flugzeuge fliegen, um unseren Betrieb so aufrechtzuerhalten wie vorher“, sagte Jason Holt, der Swissport-Chef für Großbritannien und Irland, der Mitteilung zufolge. (dpa)

Niederlande öffnen Land weiter: Verkehr und Schulen fast normal

Nach Monaten der Corona-Krise machen die Niederlande einen großen Schritt zu einem normalen Alltag. Ministerpräsident Mark Rutte kündigte am Mittwochabend in Den Haag die bislang umfassendste Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen für Schulen, Verkehr, Kultur und Freizeit an.

Ab 1. Juli können Kinos, Theater, Kirchen und Gaststätten wieder unbegrenzt Besucher empfangen – vorausgesetzt alle halten einen Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern ein. Bisher galt für Gaststätten oder Kinos ein Maximum von 30 Besuchern.

Im öffentlichen Nahverkehr werden ab 1. Juli fast alle Einschränkungen aufgehoben. Reisende müssen aber eine Maske tragen. Jahrmärkte und Festivals im Freien sind wieder möglich. Auch Sexarbeiter dürfen wieder ihre Dienste anbieten.

Nach den Sommerferien wird der reguläre Schulbetrieb wieder aufgenommen. Schüler dürfen dann auch wieder direkt nebeneinander sitzen. Eine gute Nachricht hatte Premier Rutte auch für den Profi-Fußball: Ab 1. September sind Spiele wieder mit Publikum möglich – allerdings mit Sicherheitsabstand, und Fans dürfen auch nicht singen. (dpa)

Gericht: Bordelle in Berlin bleiben vorerst weiter dicht

Bordelle in der Hauptstadt müssen nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichts wegen Corona vorerst weiter geschlossen bleiben. Das Betriebsverbot gelte nach der aktuellen Eindämmungsverordnung des Senats bis zumindest 4. Juli, teilte das Bericht am Mittwoch mit. Damit scheiterte der Eilantrag einer Klägerin aus Berlin-Schöneberg. Sie kann noch Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht einlegen. (BLZ)

Einige „Tatort“-Drehbücher wegen Corona-Krise angepasst

Die Corona-Pandemie hat auch Einfluss auf manchen „Tatort“-Dreh. Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) zählte die nächste „Tatort“-Produktion mit Maria Furtwängler und Florence Kasumba –also des Göttingen-Ermittlerteams – auf: „Das ursprünglich vorgesehene Drehbuch kann wegen der Corona-Auflagen nicht umgesetzt werden – hier sind für die Handlung zum Beispiel sehr viele Ensemble-Szenen und Szenen mit direktem Kontakt notwendig. Daher starten die Dreharbeiten – voraussichtlich im August – mit einer komplett neu geschriebenen Vorlage“, heißt es vom Sender auf Anfrage. Das ursprüngliche Drehbuch solle weiterentwickelt und später umgesetzt werden.

Beim Saarbrücker „Tatort“ (Arbeitstitel: „Der Herr des Waldes“) geht es um eine Schulstunde. „Wir drehen zum Beispiel eine Schulstunde in einer Klasse mit Befragung durch die Kommissare. Im Augenblick denken wir darüber nach, die Szene nach draußen zu verlegen. Dies ist aber noch nicht abschließend entschieden“, teilte der Saarländische Rundfunk (SR) mit.

Vom Südwestdeutschen Rundfunk (SWR) hieß es, dass die verbleibenden Szenen für den Odenthal-„Tatort“ (Arbeitstitel: Hetzjagd) wegen Hygienevorgaben modifiziert werden. „So werden Szenen vereinfacht, Handlungsabläufe umgestellt, Komparsen reduziert, neue Drehorte gesucht, damit die Gesundheit aller am Dreh Beteiligten gewährleistet werden kann.“

Am Set gelten wegen der Corona-Beschränkungen besondere Regeln. Beim aktuellen Dreh des „Münster“-Tatorts waren die Schauspieler Axel Prahl und Jan-Josef Liefers zum Beispiel mit Masken am Set zu sehen. Prahl sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Es ist für mich eine große Freude, dass es endlich wieder losgeht. Es gibt natürlich vieles, dass man berücksichtigen muss. Das Drehen ist daher etwas anders“, sagte er mit Blick auf die Einschränkungen wegen Corona. (dpa)

Trotz Rassismus-Kritik: Trump bezeichnet Coronavirus als „Kung Flu“

Trotz Rassismus-Vorwürfen hält US-Präsident Donald Trump an seiner Bezeichnung „Kung Flu“ für das Coronavirus fest. Trump sagte am Dienstag bei einem Auftritt vor jubelnden Anhängern in Phoenix (Arizona), er kenne „19 oder 20 Namen“ für das Virus, das zunächst in China festgestellt worden war und sich dann über die Welt verbreitete. „Es gab noch nie etwas, wofür es so viele Namen gab“, sagte Trump. Als aus dem Publikum „Kung Flu“-Rufe ertönten, sagte der Präsident unter Applaus: „Kung Flu, ja, Kung Flu.“

Trump hat das Coronavirus entgegen der Einschätzung von Experten wiederholt mit einer Grippe verglichen – auf Englisch „Flu“. Der Präsident hatte erstmals am Sonnabend bei einer Wahlkampf-Kundgebung in Tulsa (Oklahoma) gesagt, er kenne für das „chinesische Virus“ verschiedene Namen, darunter „Kung Flu“.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, war am Dienstag vor Trumps Auftritt in Arizona bei einer Pressekonferenz gefragt worden, warum Trump den als rassistisch empfundenen Begriff „Kung Flu“ benutze. McEnancy widersprach der Einschätzung, dass der Begriff rassistisch sei, und sagte, Trump wolle mit dem Begriff nur auf die Herkunft des Virus aufmerksam machen. Dem US-Präsidenten wird regelmäßig vorgeworfen, von seiner Verantwortung von den verheerenden Folgen des Virus in den USA ablenken zu wollen.

Trump sieht sich zudem Rassismus-Vorwürfen ausgesetzt. Das gilt besonders seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis am 25. Mai. Trump hat den Tod Floyds mehrfach verurteilt und das Recht auf friedliche Demonstrationen betont. Ihm wird jedoch vorgeworfen, sich nicht klar gegen Rassismus zu positionieren und zu wenig Verständnis für den Zorn über Diskriminierung und Ungerechtigkeit zu zeigen. (dpa)

587 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland

Die lokalen Behörden haben dem Robert-Koch-Institut 587 Corona-Infektionen binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 191.449 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am frühen Mittwochmorgen meldete (Datenstand 24.6., 0 Uhr).

8914 mit dem Virus infizierte Menschen starben nach RKI-Angaben in Deutschland – das bedeutet ein Plus von 19 im Vergleich zum Vortag. Etwa 176.300 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Das sind 600 mehr als noch einen Tag zuvor.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 23.6., 0.00 Uhr, bei 2,02 (Vortag: 2,76). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel zwischen zwei und drei weitere Menschen ansteckt. The R value shows the infection process approximately one and a half weeks beforehand.

Seit Mitte Mai gibt das RKI zudem ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen sank dieser Wert mit Datenstand 23.6., 0.00 Uhr, auf 1,67 (Vortag: 1,83). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen. (dpa)

+++ 23. Juni +++

59 neue Corona-Fälle in Berlin bestätigt – R-Wert im roten Bereich

In Berlin sind mittlerweile 7974 Coronavirus-Infektionen bestätigt worden. Von Montag auf Dienstag kamen nach Angaben der Senatsgesundheitsverwaltung 59 neue Fälle hinzu. 6961 Patienten gelten inzwischen als genesen, 130 werden im Krankenhaus behandelt, 39 davon intensivmedizinisch.

Erneut sprang ein Wert der sogenannten Corona-Ampel auf Rot: Die Reproduktionszahl (R-Wert) lag bei 1,96 und zum dritten Mal in Folge bei einem Wert von 1,2 oder höher. Sie gibt die Dynamik des Infektionsgeschehens an – und in den vergangenen beiden Wochen war ein deutlicher Anstieg der Neuinfektionen beobachtet worden.

Weiter im grünen Bereich sind aber die Zahl der Neuinfektionen pro Woche im Verhältnis zur Einwohnerzahl (mit 13,55 unter 20) und der Anteil der Plätze, die auf Intensivstationen für Covid-19-Patienten benötigt werden (mit 3,1 Prozent deutlich unter dem Grenzwert von 15 Prozent). Nach der dreiteiligen Berliner Corona-Ampel müssen erst Maßnahmen erörtert und vorbereitet werden, wenn zwei der drei Indikatoren gelb sind. Stehen zwei von drei Indikatoren auf Rot, müssen Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen umgesetzt werden. (dpa)

Brandenburg plant weitere Corona-Lockerungen – Fußball für Erwachsene

In Brandenburg sollen schon bald weitere Corona-Einschränkungen fallen – vor allem für Freizeit- und Amateursportler und für Reisende. Das kündigte Regierungssprecher Florian Engels am Dienstag in Potsdam an. Fußball, Handball oder Judo solle bald auch für Erwachsene möglich sein. Bisher ist das nur für Kinder und Jugendliche der Fall. An Deck von Passagierschiffen soll künftig auf den Mund-Nasen-Schutz verzichtet werden. In Reisebussen solle der Mindestabstand von 1,5 Metern wegfallen, aber Masken wie in öffentlichen Bussen und Bahnen sollten dort zur Pflicht werden.

Die rot-schwarz-grüne Landesregierung wolle über die Erleichterungen am kommenden Dienstag entscheiden, sagte der Regierungssprecher. Auch darüber, wann sie in Kraft treten: „Dies soll möglichst kurzfristig erfolgen.“ Darauf habe sich das Kabinett am Dienstag auf Vorschlag von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) verständigt. Die Lockerungen für Besucher von Ausflugsschiffen und Reisebussen sollten aus Gründen der Praktikabilität vorgenommen werden.

Brandenburg lockerte zahlreiche Einschränkungen zum 15. Juni, als Kitas wieder komplett öffnen konnten und Kontaktbeschränkungen wegfielen. Der Mindestabstand von 1,5 Meter und die Hygieneregeln gelten aber weiter. Clubs, Diskotheken und Dampfsaunen sind zum Beispiel noch geschlossen. Die jetzigen Regeln laufen vorerst bis zum 16. August. (dpa)

Richter fordert Bolsonaro zum Tragen einer Schutzmaske auf

Ein Richter hat den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro angewiesen, in der Öffentlichkeit immer eine Schutzmasken zu tragen. Der Bundesrichter Renato Borelli forderte Bolsonaro am Montag (Ortszeit) auf, nicht mehr gegen die in der Hauptstadt Brasília geltende Maskenpflicht zu verstoßen. Bei weiteren Verstößen soll der Präsident eine Geldstrafe von 2000 Real (rund 340 Euro) zahlen.

Der Präsident habe die „verfassungsrechtliche Pflicht“, sich an die im Land geltenden Gesetze zu halten und das Gemeinwohl zu fördern, schrieb der Richter in seinem Urteil. Darum müsse er auch die „erforderliche Maßnahmen ergreifen, um das Recht der Bürger auf Gesundheit zu schützen“. Die Gerichtsentscheidung gilt auch für Bolsonaros Kabinett und seine Mitarbeiter.

Mit mehr als 51.000 Toten ist Brasilien nach den USA das am zweitstärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt. In Brasília gilt seit April eine Maskenpflicht. Bolsonaro, der die von dem neuartigen Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 als „kleine Grippe“ bezeichnete, trägt in der Regel keine Maske und ignoriert bei seinen öffentlichen Auftritten auch die Abstandsregeln: Der rechtsradikale Politiker schüttelt weiterhin Hände und umarmt seine Anhänger auch. Ein Anwalt hatte Bolsonaro deshalb „unverantwortliches Verhalten“ vorgeworfen und ihn angezeigt. (AFP)

Israel erklärt Corona-Hotspots zur Sperrzone

Israel hat wegen einer gestiegenen Zahl von Infektionen mit dem Coronavirus mehrere Orte zur Sperrzone erklärt. Sowohl die zentrale Stadt El’ad sowie einzelne Wohnviertel der nördlichen Stadt Tiberias sollen ab diesem Mittwoch sieben Tage lang nur eingeschränkt zugänglich sein, entschied das zuständige Komitee am Dienstag.

Die Entscheidung folgt einer Empfehlung des Gesundheitsministeriums. Erst am Sonntag hatten die Krankenhäuser des Landes wegen der steigenden Infektionszahlen ihre Corona-Stationen wieder geöffnet. Einschränkungen für weitere Orte würden in Erwägung gezogen, teilte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu mit.

Israel hatte zu Beginn der Corona-Pandemie sehr schnell mit rigorosen Maßnahmen reagiert. Nach einem vergleichsweise glimpflichen Verlauf begann das Land im Mai mit schrittweisen Lockerungen. Seit Ende Mai ist die Anzahl der Neuinfektionen jedoch wieder deutlich gestiegen. Die Regierung mahnt die Bevölkerung immer wieder, Masken zu tragen und Abstandsregeln einzuhalten. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums waren bis zum Dienstagabend 21.247 Menschen in Israel nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Davon sind 15.860 wieder genesen. Dem Ministerium zufolge starben bisher 308 Menschen infolge einer Covid-19-Erkrankung.

Soforthilfe: Hilfe für Kleinstunternehmer an über 200.000 Antragsteller gezahlt

Die Soforthilfe für Kleinstunternehmer, Soloselbstständige und Freiberufler ist inzwischen an knapp 212.000 Antragsteller in Berlin geflossen. Insgesamt zahlte die Investitionsbank Berlin (IBB) 1,792 Milliarden Euro aus, wie ein Sprecher am Dienstag sagte. Rund 8600 Anträge mit einem Volumen von 98 Millionen Euro seien noch in der Prüfung. Der Zuschuss soll den Betroffenen über die Corona-Krise hinweghelfen. Im Durchschnitt erhielten sie etwa 8500 Euro; rund 26.000 Anträge wurden abgelehnt.

Das Programm wurde Ende Mai geschlossen. Mehr als 14.000 Antragsteller haben nach Angaben der landeseigenen Förderbank inzwischen Geld zurückgezahlt, weil sie festgestellt hätten, dass sie darauf keinen Anspruch haben. Gut 95 Millionen Euro flossen so zurück. In 995 Fällen ermitteln laut IBB die Behörden. Dies seien 0,4 Prozent aller ausgezahlten Fälle, fügte die Bank hinzu. (dpa)

503 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland

Die lokalen Behörden haben dem Robert Koch-Institut 503 Corona-Infektionen binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 190.862 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am frühen Dienstagmorgen meldete (Datenstand 23.06., 0 Uhr).

8895 mit dem Virus infizierte Menschen starben nach RKI-Angaben in Deutschland – das bedeutet ein Plus von 10 im Vergleich zum Vortag. Etwa 175.700 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Das sind 400 mehr als noch einen Tag zuvor.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 22.6., 0.00 Uhr, bei 2,76 (Vortag: 2,88). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel zwischen zwei und drei weitere Menschen ansteckt. The R value shows the infection process approximately one and a half weeks beforehand.

Seit Mitte Mai gibt das RKI zudem ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen sank dieser Wert mit Datenstand 22.6., 0.00 Uhr, auf 1,83 (Vortag: 2,03). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen. (dpa)

Göttingen lockert Corona-Quarantäne für 350 Bewohner von isoliertem Hochhaus

Im niedersächsischen Göttingen wird die Corona-Quarantäne für etwa die Hälfte der Bewohner eines komplett isolierten Hochhauskomplexes nach negativen Tests vorzeitig gelockert. Knapp 350 der rund 700 dort lebenden Menschen könnten die Gebäude nun wieder zeitlich unbegrenzt verlassen, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit. Für die übrigen gelten die nach einem massiven Corona-Ausbruch angeordneten Quarantänemaßnahmen weiter bis zunächst Donnerstag. (AFP)

Corona-Infektionen auch bei Mitarbeitern von Schlachthof in Niedersachsen

Auch in einem Schlachthof im niedersächsischen Wildeshausen gibt es Corona-Infektionen unter Beschäftigten. Wie ein Sprecher des Landkreises Oldenburg am Dienstag mitteilte, fielen im Zuge einer Reihentestung der Mitarbeiter 23 von bislang 50 Tests positiv aus. Am Mittwoch sollen die Corona-Tests aller 1100 Beschäftigten an dem Standort der PHW-Unternehmensgruppe demnach fortgesetzt werden.

Die PHW-Gruppe gehört zu den großen Fleischkonzernen und vertreibt Geflügelprodukte unter dem Markennamen Wiesenhof. Im Mai hatte die niedersächsische Regierung nach ersten größeren Corona-Ausbrüchen in der Branche obligatorische Reihentestungen für alle Betriebe im Land angeordnet. Nach Angaben des Kreissprechers sollen abhängig vom Infektionsausmaß außerdem weitere Maßnahmen ergriffen werden. (AFP)

Tennis-Star Djokovic positiv auf Covid-19 getestet

Der Tennis-Weltranglistenerste Novak Djokovic ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das gab der 33 Jahre alte Serbe am Dienstag bekannt. Betroffen ist auch seine Ehefrau Jelena, die Tests seiner beiden Kinder seien negativ, teilte Djokovic mit. Er werde sich nun für 14 Tage in Isolation begeben und den Corona-Test in fünf Tagen wiederholen.

Er ist damit der vierte Spieler, der sich bei der von ihm selbst organisierten Adria-Tour in Belgrad und Zadar/Kroatien angesteckt hat. Zuvor waren bereits die positiven Fälle von Grigor Dimitrow (Bulgarien), Borna Coric (Kroatien) und Viktor Troicki (Serbien) bekannt geworden. Die Show-Turnierserie war wegen mangelnder Sicherheitsvorschriften stark kritisiert worden. Alexander Zverev (Hamburg) hatte am Montag mitgeteilt, negativ getestet worden zu sein. (sid)

Pubs, Hotels, Kinos: Johnson kündigt trotz Kritik Lockerungen an

Trotz Kritik unabhängiger Wissenschaftler dürfen Pubs, Restaurants, Hotels und viele andere Einrichtungen in England vom 4. Juli an wieder öffnen. Das kündigte der britische Premierminister Boris Johnson am Dienstag im Parlament in London an.

Gleichzeitig werde die Abstandsregel von zwei Metern auf einen Meter reduziert, sofern andere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus getroffen werden. Unter anderem müssen Besucher beim Betreten ihre Kontaktdaten hinterlassen. Auch Kinos, Museen, Bibliotheken, Friseursalons und Gotteshäuser dürfen unter Auflagen wieder aufmachen. Die neue Regelung gilt nur für England. Schottland, Wales und Nordirland legen ihre eigenen Maßnahmen fest. (dpa)

Lufthansa bietet wieder Linienflüge nach China an

Nach der Zwangspause wegen des Coronavirus-Ausbruchs nimmt der Lufthansa-Konzern wieder Linienflüge auf das chinesische Festland auf. Wie die Fluggesellschaft mitteilte, soll es ab Mittwoch (24. Juni) jeweils einmal pro Woche eine Verbindung von Frankfurt nach Shanghai geben. Ein weiterer Flug ist jeden Freitag von Shanghai nach Frankfurt angesetzt. Laut Lufthansa sind es die ersten regulären Flüge der Gruppe nach Festlandchina seit Ende Januar.

„Die Flüge zwischen Shanghai und Frankfurt sind hoffentlich nur die ersten von weiteren Lufthansa Group Verbindungen in den kommenden Wochen und Monaten zwischen Festlandchina und unseren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Schweiz“, sagte Veli Polat, China-Vertriebschef der Lufthansa, laut Mitteilung.

Für Ausländer ist es weiterhin schwierig nach China einzureisen. Infolge des Coronavirus-Ausbruchs hatte die Volksrepublik Visa und Aufenthaltsgenehmigungen ausgesetzt. Einreisen sind derzeit nur mit Sondergenehmigungen möglich.

Kunden sollten laut Lufthansa bei der Planung ihrer Reise die aktuellen Einreise- und Quarantänevorschriften der jeweiligen Destinationen beachten. Während der gesamten Reise könne es aufgrund der verschärften Hygiene- und Sicherheitsvorschriften zu Einschränkungen kommen, beispielsweise durch längere Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen der Flughäfen. Seit dem 8. Juni sind alle Fluggäste der Lufthansa verpflichtet, während der gesamten Reise eine Mund-Nasen-Bedeckung an Bord zu tragen. (dpa)

+++ 22. Juni +++

Berlin: 83 neue Corona-Fälle – alle Ampeln auf Grün

In Berlin sind 83 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Damit steigt die Gesamtzahl der Infizierten in der Hauptstadt seit Beginn der Pandemie auf 7915, wie die Senatsverwaltung für Gesundheit am Abend mitteilte. Am Montag wurde kein neuer Todesfall verzeichnet. Insgesamt sind 211 Menschen mit dem Coronavirus in Berlin verstorben. Im Krankenhaus isoliert und behandelt werden derzeit 146 Infizierte, davon liegen 41 auf der Intensivstation. 6920 Menschen gelten als genesen. Damit sind 995 Menschen aktiv infiziert – in der Vorwoche waren es noch 457.

Die Berliner Corona-Ampel steht für den Bereich der Reproduktionszahl mit 2,06 weiter auf Grün. Die Werte für Neuinfektionen und die freien Intensivbetten stehen ebenfalls auf Grün. (BLZ)

Auch Verleihung der Golden Globes 2021 später

Nach der Oscar-Gala soll auch die Verleihung der Golden Globes wegen der Coronavirus-Pandemie im kommenden Jahr später als bislang üblich stattfinden. Die feierliche Vergabe der Filmpreise sei für den 28. Februar 2021 geplant, teilten die Veranstalter am Montag in Los Angeles mit. Bislang waren die Golden Globes stets Anfang Januar verliehen worden.

Die glänzenden Weltkugeln, die in diesem Januar zum 77. Mal ausgegeben worden waren, sind nach den Oscars Hollywoods bedeutendste Filmpreise. Sie werden von der Hollywood Foreign Press Association (HFPA), dem Verband der Auslandspresse, in 25 Film- und Fernseh-Kategorien verliehen.

Zuvor war bereits bekannt gegeben worden, dass die Oscars 2021 wegen der Coronavirus-Pandemie erst am 25. April vergeben werden – acht Wochen später als geplant. Die Independent Spirit Awards, die traditionell einen Tag vor der Oscar-Gala verliehen werden, wurden auf den 24. April verschoben. (dpa)

Südkorea sieht sich zweiter Corona-Welle ausgesetzt

Die Gesundheitsbehörden in Südkorea sehen das Land mittlerweile einer zweiten Welle der Coronavirus-Ausbreitung ausgesetzt. Ursprünglich seien sie davon ausgegangen, dass eine zweite Infektionswelle im Herbst oder Winter beginnen könnte, sagte die Direktorin der Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (KCDC), Jeong Eun Kyeong, laut der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap am Montag bei einer Pressekonferenz. „Unsere Voraussage erwies sich als falsch.“ Schwerpunkt der zweiten Welle ist demnach zunächst die Hauptstadt und Umgebung. Im Großraum Seoul lebt fast die Hälfte der etwa 51,6 Millionen Einwohner.

Die Einschätzung kommt ungeachtet der Tatsache, dass die Behörden zuvor den geringsten landesweiten Anstieg bestätigter Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 seit fast einem Monat vermeldet hatten. Am Sonntag seien 17 Fälle hinzugekommen. Das war das erste Mal seit dem 26. Mai, dass weniger als 20 Neuinfektionen nachgewiesen wurden.

Südkorea hatte die Einschränkungen für soziale Kontakte und andere Schutzmaßnahmen gegen das Virus Anfang Mai gelockert. Doch hatten die Behörden seitdem Probleme, einzelne Häufungen von Infektionsfällen in der Hauptstadtregion, etwa unter Clubgästen und Kirchgängern, in den Griff zu bekommen. Die erste Welle datierte Jeong bis Ende April. Die zweite Welle breitete sich demnach seit den Urlaubstagen im Mai aus.

Die meisten Neuinfektionen im Juni entfielen auf Seoul und die Umgebung. Der Bürgermeister von Seoul, Park Won Soon, kündigte an, wieder stärkere Beschränkungen für das öffentliche Leben einzuführen, sollten die Zahl neuer Infektionsfälle an drei Tagen in Folge 30 übersteigen und das Gesundheitssystem überlastet sein.

Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen stieg demnach auf 12 438. Bisher wurden 280 Todesopfer mit dem Virus in Verbindung gebracht. (dpa)

Knapp zwölf Millionen Downloads bei Corona-Warn-App

Die im Auftrag der Bundesregierung entwickelte Corona-Warn-App ist bis Montag von 11,7 Millionen Menschen heruntergeladen worden. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin mit. Dies sei innerhalb von nur sechs Tagen seit der Freischaltung der App „ein sehr erfreulicher Start“.

Seibert wies auch darauf hin, dass die App von Nutzern sehr positive Bewertungen in den Playstores erhalte. Er wertete dies als Bestätigung für das gewählte Konzept. Entstanden sei eine „App, der die Menschen vertrauen können“.

Die Corona-Warn-App zeichnet auf, wann und wie lange sich jemand in der Nähe eines anderen Smartphone-Nutzers aufgehalten hat, der ebenfalls die App aktiviert hat. Wird jemand positiv auf das Coronavirus getestet, kann er über die App anonym die Nutzer warnen, mit denen er Kontakt hatte. Die App soll demnächst auch in weiteren Sprachen verfügbar sein. (AFP)

WHO: Corona-Pandemie ausgeweitet – Neuer Tagesrekord bei Infektionen

Die Verbreitung des Coronavirus schreitet fort. Binnen eines Tages sei mit 183.000 Infektionen ein neuer düsterer Rekord aufgestellt worden, sagte der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, am Montag in Genf. Die Zahl der Fälle weltweit liege nun bei 8,8 Millionen. 465.000 Menschen seien bisher an oder mit Covid-19 gestorben.

Die meisten Infektionen werden in Nord- und Südamerika verzeichnet. Die Situation in Afrika sei unterschiedlich, sagte WHO-Experte Michael Ryan. Einige Länder wie Südafrika hätten deutliche Zuwachsraten. Es gebe aber auch Anzeichen, dass die Sterblichkeit in Afrika geringer sei als anderswo.

Es sei weiterhin die zentrale Aufgabe, dass die Staaten eine Balance fänden zwischen dem Schutz der Bevölkerung und dem Hochfahren der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens, mahnte Tedros. „Es ist nicht die Wahl zwischen Leben und Lebensunterhalt. Länder können beides erreichen“, so der WHO-Chef. Er bezeichnete das Medikament Dexamethason erneut als große Hoffnung für die Schwerkranken. Jetzt komme es darauf an, dass es in ausreichender Menge zur Verfügung gestellt werden könne. (dpa)

Inzwischen mehr als 120.000 Coronavirus-Tote in den USA

In den USA ist die Zahl der Coronavirus-Toten auf mehr als 120.000 angestiegen. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität wurden bis Montagmittag (Ortszeit) rund 120.050 Todesfälle registriert. Das ist die mit großem Abstand höchste Zahl von Corona-Toten weltweit. Laut der Johns-Hopkins-Universität wurden in den USA bislang zudem knapp 2,3 Millionen Infektionsfälle bestätigt – auch das ist mehr als in jedem anderen Land weltweit.

US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt am Wochenende mit der Aussage für Aufsehen gesorgt, er habe seine Mitarbeiter aufgefordert, beim Testen „langsamer“ zu machen. Tests seien ein „zweischneidiges Schwert“, weil mehr Tests zu mehr bestätigten Coronavirus-Infektionen führen würden, sagte der Präsident in Tulsa bei seiner ersten Wahlkampfveranstaltung nach dreieinhalbmonatiger Lockdown-Pause.

Die oppositionellen Demokraten reagierten empört auf Trumps Äußerung. Das Weiße Haus beeilte sich zu versichern, der Präsident habe nur einen Witz gemacht. Kritiker werfen Trump vor, die Gefahr durch das Coronavirus zu Beginn der Krise heruntergespielt zu haben – und dies jetzt wieder zu tun. Der Präsident drängt im Wahljahr 2020 auf eine rasche Rückkehr zur Normalität, um die Wirtschaft in Gang zu bringen. Während die Corona-Beschränkungen in den USA schrittweise aufgehoben werden, verzeichnen viele Bundesstaaten einen starken Anstieg bei den Neuinfektionen, insbesondere im Süden der USA. (AFP)

Zahl der Corona-Nachweise von Tönnies-Mitarbeitern gestiegen

Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischproduzenten Tönnies im Werk Rheda-Wiedenbrück ist die Zahl der nachweislich Infizierten weiter gestiegen. Es gebe 1553 positive Befunde von den Personen, die unmittelbar im Werk tätig sind, sagte der Leiter des Krisenstabes im Kreis Gütersloh, Thomas Kuhlbusch, am Montagabend bei einer Pressekonferenz in Gütersloh. Insgesamt seien 6650 Proben genommen worden. Zuvor hatten die Behörden von 1331 bestätigen Corona-Fällen (Stand Sonntag) in der Tönnies-Belegschaft berichtet. (dpa)

Schärfere Strafe für Verstoß gegen Maskenpflicht in Israel

Nach einem starken Anstieg der Corona-Infektionen sollen Verstöße gegen die Maskenpflicht in Israel strenger geahndet werden. Wer es in der Öffentlichkeit versäumt, eine Maske zu tragen, der soll künftig umgerechnet rund 130 Euro zahlen müssen. Dies beschloss das Corona-Kabinett des Landes am Montag, wie das Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nach mehrstündigen Beratungen mitteilte. Zuvor betrug die Strafe etwa 50 Euro.

Israel hatte zu Beginn der Corona-Pandemie sehr schnell mit rigorosen Maßnahmen reagiert. Nach einem vergleichsweise glimpflichen Verlauf begann das Land im Mai mit schrittweisen Lockerungen. Seit Ende Mai ist die Anzahl der Neuinfektionen jedoch wieder deutlich gestiegen. Die Regierung mahnt die Bevölkerung immer wieder, Masken zu tragen und Abstandsregeln einzuhalten. (dpa)

Staatsoper mit Alternativ-Spielplan – zunächst nur 370 Plätze

Die Staatsoper Unter den Linden geht in der kommenden Saison mit einem alternativen Spielplan an den Start. Im August und September sollen angesichts der Corona-Einschränkungen nur rund 370 der etwa 1300 Sitzplätze im großen Saal belegt werden, teilte die Staatsoper am Montag mit. In Absprache mit den Behörden solle dafür ein Hygienekonzept erarbeitet werden. Der Vorverkauf für den Großteil der Veranstaltungen startet am 1. Juli.

Eröffnet wird die Spielzeit am 31. August mit dem Beginn der Aufführung der Symphonien von Ludwig van Beethoven unter der Leitung von Generalmusikdirektor Daniel Barenboim. Am 11. September feiert die Staatskapelle Berlin dann ihren 450. Geburtstag mit einem Konzert, ebenfalls unter Barenboims Leitung. Am 26. und 27. September spielt die Geigerin Anne-Sophie Mutter Beethovens Violinkonzert D-Dur. Die erste Opernproduktion – Richard Strauss’ „Ariadne auf Naxos“ – steht am 13. September in der Inszenierung von Hans Neuenfels aus dem Jahr 2018 auf dem Programm.

Die Staatsoper will flexibel auf Änderungen der Abstandsregeln reagieren. Karten für die Vorführungen ab 1. Oktober sollen ab Anfang Juli zunächst als verbindliche Reservierungen angeboten werden. (dpa)

Start des Handels in Afrikas Freihandelszone wegen Corona verschoben

Der Start des Handels innerhalb der künftig weltgrößten Freihandelszone in Afrika ist wegen der Corona-Krise um sechs Monate verschoben worden. Ursprünglich hätte der Handel am 1. Juli beginnen sollen, dies sei aber „wegen der Pandemie“ auf den 1. Januar 2021 verschoben worden, sagte Patient Atcho, ein Sprecher der Afrikanischen Union (AU), am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Der Handel innerhalb Afrikas ist derzeit durch hohe Einfuhrzölle und Bürokratie-Hürden erschwert, das soll sich aber ändern. Mit allen afrikanischen Staaten wird das panafrikanische Freihandelsabkommen AfCFTA einen Markt von 1,2 Milliarden Menschen umfassen und somit die weltgrößte Freihandelszone sein. Bislang haben fast alle Länder Afrikas unterschrieben, aber lediglich 30 das Abkommen bestätigt. Zudem warnen Experten, dass die Mitglieder die Einigung auch tatsächlich umsetzen müssen, was oftmals bei Abkommen der AU ein Problem ist. Der Startschuss für AfCFTA fiel im Juli vergangenen Jahres. (dpa)

Corona-Ausbruch: Lauterbach warnt vor Reisen aus Region Gütersloh

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt vor einem freien Reiseverkehr der Menschen aus der Region Gütersloh. „Ich bin sicher, dass deutlich mehr Menschen außerhalb der Mitarbeiterschaft inzwischen infiziert sind“, sagte Lauterbach der „Rheinischen Post“ (Dienstag). Das Virus könnte sich so potenziell sehr weit verteilen, sagte der studierte Epidemiologe.

Bislang gilt im Kreis Gütersloh für die Angestellten, Arbeiter und deren Angehörige des betroffenen Fleischkonzerns Tönnies in Rheda-Wiedenbrück eine Quarantäne. 1331 waren positiv auf das Corona-Virus getestet worden (Stand Sonntag).

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) schließt einen Lockdown für den ganzen Kreis zwar weiterhin nicht aus – bislang aber gibt es keinen, weil der Ausbruchsherd lokal eingrenzbar sei. Daran übte Lauterbach scharfe Kritik: „Es ist falsch, dass es jetzt keinen kurzen Lockdown mit einem massiven Testaufgebot gibt, um das tatsächliche Infektionsgeschehen in der Region anhand genügend großer Stichproben genau einschätzen zu können.“ (dpa)

Weitere Corona-Lockerungen in Frankreich in Kraft

In Frankreich sind neue Lockerungen der Corona-Beschränkungen in Kraft getreten. Alle Schulen mit Ausnahme von Gymnasien öffneten am Montag wieder unter Auflagen. Auch Campingplätze und Kinos können wieder aufmachen. Zudem waren erstmals seit gut drei Monaten alle Stationen der Pariser Metro wieder geöffnet.

Für Frankreichs Schüler gilt seit Montag eine Anwesenheitspflicht, nur Gymnasiasten sind ausgenommen. Allerdings hatte das Bildungsministerium Verständnis für Eltern signalisiert, die ihr Kind zwei Wochen vor Beginn der Sommerferien nicht zum Unterricht schicken wollen. Theoretisch droht beim Verstoß gegen die Schulpflicht ein Bußgeld von 750 Euro.

Ab Mittwoch können Touristen auch den Eiffelturm wieder besuchen. Für Freitag ist zudem die Öffnung des Pariser Flughafens Orly angekündigt. Die Einreise nach Frankreich ist seit einer Woche für Deutsche und die meisten anderen EU-Bürger wieder uneingeschränkt möglich.

Präsident Emmanuel Macron hatte die neuen Lockerungen mit einem “ersten Sieg” gegen das Virus begründet. An dessen Folgen starben in Frankreich mehr als 29.600 Menschen. (AFP)

537 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland

Die lokalen Behörden haben dem Robert Koch-Institut 537 Corona-Infektionen binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 190 359 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am frühen Montagmorgen meldete (Datenstand 22.06., 0 Uhr). (dpa)

Brasilien beklagt bereits über 50 000 Corona-Tote

Die Zahl der Corona-Toten in Brasilien ist auf über 50 000 gestiegen. Insgesamt seien bisher 50 617 Patienten im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben, teilte das brasilianische Gesundheitsministerium am Sonntagabend (Ortszeit) auf seiner Website mit. Über eine Million Menschen haben sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die tatsächliche Zahl dürfte nach Einschätzung von Experten allerdings wesentlich höher sein, da Brasilien nur relativ wenig testet.

Damit liegt das größte Land Lateinamerikas sowohl bei Infektionen als auch bei Toten an zweiter Stelle hinter den USA. Der rechte Präsident Jair Bolsonaro bezeichnete das Coronavirus zunächst als «leichte Grippe» und wehrt sich noch immer gegen Ausgangsbeschränkungen. Der Staatschef fürchtet die wirtschaftlichen Schäden eines Lockdowns. Zwar haben eine Reihe von Bundesstaaten und Städten auf eigene Faust Schutzmaßnahmen ergriffen, allerdings werden die Einschränkungen an vielen Orten bereits wieder gelockert. (dpa)

Peking meldet geringste Infektionszahl seit neuem Corona-Ausbruch

Nach dem neuen Coronavirus-Ausbruch in Peking hat die chinesische Hauptstadt am Montag neun weitere Infektionen gemeldet. Es ist die geringste Zahl von Infektionen, seit vor zwölf Tagen ein neuer Ausbruch auf einem Großmarkt der Stadt bekannt geworden war. Als Reaktion auf den neuen Ausbruch hatten die Behörden vergangenen Dienstag die zweithöchste Sicherheitsstufe ausgerufen, womit Peking teilweise abgeriegelt wurde. Menschen sollen die Stadt nicht mehr verlassen. Wenn doch Reisen notwendig sind, muss ein negativer Coronatest vorliegen.

Landesweit meldete China am Montag insgesamt 18 neue Infektionen. So gab es zwei weitere lokale Fälle in der an Peking angrenzenden Provinz Hebei. Sieben „importierte“ Infektionen wurden bei Menschen auf der Einreise nach China nachgewiesen. (dpa)


+++ 21. Juni +++

734 aktive Corona-Fälle in Berlin: Zahl deutlich angestiegen

In Berlin sind 29 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Damit steigt die Gesamtzahl der Infizierten in der Hauptstadt seit Beginn der Pandemie auf 7832, wie die Senatsverwaltung für Gesundheit am Abend mitteilte. Am Sonntag wurde kein neuer Todesfall verzeichnet. Insgesamt sind 211 Menschen mit dem Coronavirus in Berlin verstorben. Im Krankenhaus isoliert und behandelt werden derzeit 146 Infizierte, davon liegen 42 auf der Intensivstation. 6886 Menschen gelten als genesen. Damit sind 734 Menschen aktiv infiziert – in der Vorwoche waren es noch 457.

Alle drei Berliner Corona-Ampel stehen derzeit auf Grün. (BLZ)

R-Wert erneut gestiegen

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, ist nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts mit Datenstand 21.6., 0.00 Uhr, auf 2,88 (Vortag: 1,79) gestiegen. Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel zwischen zwei und drei weitere Menschen ansteckt. The R value shows the infection process approximately one and a half weeks beforehand.

Der Wert reagiert auf kurzfristige Änderungen der Fallzahlen, verursacht etwa durch einzelne Ausbrüche, empfindlich, wie das RKI erläutert. Insbesondere bei einer insgesamt kleinen Anzahl von Neuerkrankungen könne dies zu verhältnismäßig großen Schwankungen führen.

Seit Mitte Mai gibt das RKI zudem ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen stieg dieser Wert mit Datenstand 21.6., 0.00 Uhr, auf 2,03 (Vortag: 1,55). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor acht bis 16 Tagen. (dpa/BLZ)

Italien registriert so wenige neue Todesfälle wie zuletzt Anfang März

Die italienischen Behörden haben so wenige neue Todesfälle im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 registriert, wie seit dem 2. März nicht mehr. Demnach wurden innerhalb der vergangenen 24 Stunden 24 neue Verstorbene gemeldet. Insgesamt kamen seit Beginn der Pandemie 34.634 Menschen ums Leben. Im ganzen Land sind derzeit noch etwas mehr als 20.000 Personen aktiv infiziert. (BLZ)

18 US-Bundesstaaten vermelden Höchstwerte bei Neuinfektionen

In den vergangenen zwei Wochen ist die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen in den USA um 15 Prozent gestiegen. Das berichtet die “New York Times”. In 18 Bundesstaaten kam es demnach zuletzt zu Anstiegen bei den Fallzahlen. In Florida und South Carolina kam es drei Tage in Folge zu neuen Höchstwerten. Und auch in Missouri und Nevada verzeichneten die Behörden einen Negativrekord am Samstag. Sowohl am Freitag als auch Samstag wurden landesweit mehr als 30.000 neue Infektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet – Werte, die zuletzt Anfang Mai erreicht worden waren. (BLZ)

Offenbar illegale Partys in der Hasenheide seit März

In der Hasenheide laufen trotz des Corona-Verbots offenbar regelmäßig nächtliche Partys mit bis zu 500 Teilnehmern. Das berichtet der RBB in der Abendschau. In dem Beitrag erzählt ein Mann, dass es die illegalen Partys seit März gebe, also seit Beginn der Kontaktbeschränkungen. „Corona ist hier in der Hasenheide kein Ding mehr“, sagt der Partygast. (BLZ)

Weitere Corona-Lockerungen in Frankreich ab Montag

Frankreich lockert ab Montag die in der Corona-Krise verhängten Beschränkungen weiter. Campingplätze und Kinos können unter Hygiene-Auflagen wieder aufmachen. Zudem sollen alle Stationen der Pariser Metro wieder öffnen. Landesweit gilt für die meisten Schüler wieder eine Anwesenheitspflicht.

Ab Mittwoch können Touristen zudem den Eiffelturm wieder besuchen. Am Freitag öffnet auch der Pariser Flughafen Orly. Die Einreise nach Frankreich ist bereits seit einer Woche für Deutsche und die meisten anderen EU-Bürger wieder uneingeschränkt möglich. Präsident Emmanuel Macron hatte von einem “ersten Sieg” gegen das Virus gesprochen, an dessen Folgen in Frankreich bereits mehr als 29.600 Menschen starben. (AFP)

Göttingen: Acht Polizisten bei Randale an Quarantäne-Wohnanlage verletzt

Bei Ausschreitungen an einem unter Quarantäne stehenden Wohnkomplex in Göttingen sind acht Polizeibeamte verletzt worden. Die Einsatzkräfte seien mit Flaschen, Steinen, Metallstangen, Haushaltsgegenständen und Pyrotechnik beworfen worden, sagte der Einsatzleiter am Sonntag. Zuvor hätten sich am Samstagnachmittag etwa 80 bis 100 Bewohner an der Absperrung des Gebäudekomplexes versammelt. Mit „massivem Einsatz von Pfefferspray“ hätten die Beamten verhindert, dass die Absperrung durchbrochen wurde. Nun werde unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Nach einer Stunde habe sich die Situation beruhigt, hieß es. (BLZ)

Unruhen bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen in Den Haag

Bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen hat es in Den Haag Unruhen gegeben. Mobile Einsatzkommandos der Polizei setzten am Sonntag Wasserwerfer und Polizeipferde ein, um die Menschenmenge auseinander zu treiben. Mehrere hundert Demonstranten, darunter viele Hooligans, hätten bewusst die Konfrontation mit der Polizei gesucht. „Das hat nichts mehr mit einer normalen Demonstration zu tun“, sagte ein Polizeisprecher im Radio. Fünf Menschen wurden festgenommen. Sie hatten nach Angaben der Polizei mit Steinen geworfen.

Bürgermeister Johan Remkes hatte zunächst aus Sicherheitsgründen die Demonstration gegen Corona-Maßnahmen der Gruppe „Virus Waanzin“ verboten. Dennoch waren einige hundert Demonstranten zum Hauptbahnhof gekommen sowie auch noch mehrere hundert Fußball-Fans, wie die Polizei mitteilte. Der Bürgermeister hatte daraufhin eine kurze Kundgebung gestattet. Als die Atmosphäre gewalttätig wurde und vor allem Hooligans Richtung City ziehen wollten, griff die Polizei ein.

Ein Platz in der Nähe des Hauptbahnhofes wurde geräumt, nachdem mehrere hundert Demonstranten sich geweigert hatten, ihn zu verlassen. Mehrere Menschen seien festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Ein nahe gelegenes Einkaufszentrum war vorsorglich geschlossen worden. (dpa)

Zahl der Infizierten bei Tönnies steigt auf 1331

Nach Angaben der Kreisverwaltung lagen bis Mitternacht 5899 Befunde vor. Davon waren 1331 positiv, also mehr als ein Fünftel. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hält wegen des Corona-Ausbruchs beim Fleischkonzern Tönnies die Verhängung von allgemeinen Ausgangsbeschränkungen im Kreis Gütersloh weiter für denkbar. Es gelte nach wie vor, “dass wir einen flächendeckenden Lockdown im Moment nicht ausschließen können”, sagte er am Sonntag in Gütersloh.

Laschet: Kein flächendeckender Lockdown im Kreis Gütersloh

Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies sehen die Behörden keinen Grund für einen Lockdown im Kreis Gütersloh, also das massive Runterfahren des öffentlichen Lebens. Es gebe zwar „ein enormes Pandemie-Risiko“, sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Sonntag. Das Infektionsgeschehen sei aber klar bei der Firma Tönnies lokalisierbar, und es gebe keinen „signifikanten Übersprung“ hinein in die Bevölkerung. Deshalb gelte weiterhin der Satz, „dass wir einen flächendeckenden Lockdown im Moment nicht ausschließen können, aber solang’ wir alles tun, dass es gelingt, dass es nicht überspringt auf die Bevölkerung, können wir andere bessere zielgerichtetere Maßnahmen ergreifen“, sagte Laschet. (dpa)

Zwölf neue bestätigte Corona-Infektionen in Brandenburg

In Brandenburg sind zwölf neue bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus hinzugekommen. Von Freitag auf Samstag waren es 16 Fälle, wie das Gesundheitsministerium in Potsdam am Sonntag (Stand: 10 Uhr) weiter mitteilte. Derzeit gibt es im Land den Angaben zufolge 3399 bestätigte Corona-Fälle.

Die meisten neuen Infektionen meldete erneut der Landkreis Teltow-Fläming mit sechs Fällen, von Freitag auf Samstag waren es dort bereits vier. Damit steigt in dem Landkreis die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen auf 163. Hotspots sind nach wie vor die Landeshauptstadt Potsdam mit 642 und der Landkreis mit 565 Fällen.

Etwa 3100 Menschen gelten in Brandenburg als genesen. Die Zahl der aktiv Erkrankten liegt bei derzeit rund 130. 170 Menschen starben bisher in Zusammenhang mit einer Infektion, hieß es. (dpa)

Peking meldet 22 weitere Neuinfektionen mit Coronavirus

Nach der Entdeckung eines neuen Corona-Infektionsherds in Peking steigt die Zahl der Neuansteckungen weiter an. 22 weitere Menschen seien positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden, darunter eine Krankenschwester, teilten die Behörden in Chinas Hauptstadt am Sonntag mit. Damit stieg die Gesamtzahl der Neuinfektionen in Peking auf über 220.

Nach zwei Monaten ohne Ansteckungen waren vergangene Woche in Peking erneut Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus festgestellt worden. Am Sonntag wurde auch ein Fall im Verwaltungsviertel Tongzhou festgestellt, in dem Regierungsbehörden angesiedelt sind. Seit Tagen versuchen die Behörden, die Situation über Massentests unter Kontrolle zu bringen. Laut der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua sammelten die Behörden bereits mehr als zwei Millionen Proben möglicher Kontaktpersonen ein.

Als Ausgangspunkt des neuen Ausbruchs wird der viel besuchte Pekinger Xinfadi-Markt vermutet, auf dem mehr als 70 Prozent der frischen Lebensmittel für Peking verkauft werden. Das neuartige Coronavirus wurde zwar auf Schneidebrettern nachgewiesen, auf denen importierter Lachs zerlegt worden war. Nach Angaben der Behörden ist bisher aber noch unklar, ob dies der Auslöser der neuen Infektionswelle ist.

Um den neuen Infektionsherd unter Kontrolle zu bringen, riegelten die Behörden dutzende Wohngebiete in Peking ab. Die ursprünglich für Mitte des Monats geplante Wiederöffnung von Schulen wurde verschoben, die Bevölkerung wurde aufgerufen, auf nicht notwendige Reisen zu verzichten.

Der Chefepidemiologe der chinesischen Gesundheitsbehörde CCDCP sagte am Freitag, die Lage in Peking sei „unter Kontrolle“. Dennoch sei zu erwarten, dass in der Hauptstadt weitere Infektionsfälle registriert würden. Der stellvertretende Leiter des Pekinger Zentrums für Krankheitskontrolle, Liu Xiaofeng, betonte am Samstag, dass das Infektionsrisiko für Menschen ohne Verbindung zum Xinfadi-Markt „sehr gering“ sei.

Landesweit registrierten die chinesischen Behörden am Sonntag 26 neue Corona-Infektionen, darunter drei in der Provinz Hebei, die an Peking angrenzt. Bei einem der dortigen Infizierten handelte es sich den Angaben zufolge um einen Mitarbeiter des Xinfadi-Marktes. (AFP)

Spanien öffnet Grenzen für europäische Reisende wieder

Spanien hat nach mehr als drei Monaten seine Grenzen für europäische Reisende wieder geöffnet. In der Nacht zu Sonntag hob das Land den am 14. März wegen der Corona-Krise verhängten Ausnahmezustand auf und öffnete seine Landgrenze zu Frankreich sowie seine Häfen und Flughäfen für Menschen aus der Europäischen Union wieder. Die Grenze zu Portugal bleibt vorerst bis zum 1. Juli geschlossen.

Menschen aus den EU- und Schengen-Staaten müssen bei der Einreise nun nicht mehr in eine zweiwöchige Quarantäne. Etwa 600 Beamte des Gesundheitsministeriums werden an Flughäfen bei aus dem Ausland ankommenden Reisenden die Temperatur messen. Auch die Spanier dürfen wieder im eigenen Land reisen.

Ministerpräsident Pedro Sánchez warnte wenige Stunden vor der Grenzöffnung jedoch, dass Spanien nach wie vor anfällig für das Virus ist und Schutzmaßnahmen weiter eingehalten werden müssen. “Wir müssen auf der Hut sein und die Hygiene- und Schutzmaßnahmen strikt befolgen”, sagte Sanchez in einer Fernsehansprache am Samstag. Spanien ist mit mehr als 28.000 Corona-Toten eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder Europas. (AFP)

Union Berlin akzeptiert Geldstrafe nach Corona-Verstößen

Fußball-Bundesligist Union Berlin hat die Geldstrafen wegen der Verstöße gegen die Corona-Vorschriften durch die Deutsche Fußball-Liga akzeptiert. „Die bewegt sich im fünfstelligen Bereich insgesamt, wenn man alles zusammenaddiert“, sagte Geschäftsführer Oliver Ruhnert am Samstag im ZDF-Sportstudio. Die Union-Profis Christopher Trimmel (33) und Sheraldo Becker (25) sowie der Club selbst waren am Freitag bestraft worden. Die beiden Union-Spieler „hatten nach dem Bundesliga-Spiel gegen den SC Paderborn 07 offenkundig gegen allgemeine Hygiene- und Infektionsschutzstandards“ sowie insbesondere gegen das DFL-Konzept verstoßen, hatte die Dachorganisation mitgeteilt. Erkennbar sei dies auf Videoaufnahmen unter anderem in sozialen Netzwerken.

Die Bilder seien dahingehend verfälschend, weil die Mannschaft nicht mit den Fans gefeiert habe, sagte der 47 Jahre alte Ruhnert. Trimmel sei etwas zu früh draußen gewesen, da sei der Ordnungsdienst noch nicht da gewesen und der Spieler sei dann „in den Fans gelandet. Kurz muss man dazusagen, wirklich nur kurz und ist dann zurückgegangen. Aber das muss man sagen, es war ein Fehler“, sagte Ruhnert. Becker sei dann leider auch aus seinem Auto ausgestiegen, nachdem er nicht weiterkam, und habe sich kurz ablichten lassen. „Alles menschlich verständlich, aber in diesen Zeiten halt nicht richtig“, meinte der Union-Geschäftsführer. Die Berliner hatten am Dienstag mit dem 1:0-Sieg gegen Paderborn den Klassenerhalt perfekt gemacht.

+++ 20. Juni +++

71 weitere Corona-Fälle in Berlin – kein neuer Todesfall

In Berlin sind weitere 71 Fälle des Coronavirus gemeldet worden. Das teilte die Senatsgesundheitsverwaltung am Samstagabend mit. Damit gibt es seit Beginn der Pandemie 7803 bestätigte Fälle in der Hauptstadt. 6874 Menschen gelten als genesen, 211 Menschen sind bislang mit einer Corona-Infektion gestorben. Von Freitag auf Samstag kam kein neuer Todesfall hinzu. 718 Menschen gelten als aktiv infiziert.

Die Berliner Corona-Ampel steht für den Bereich der Reproduktionszahl mit 1,08 weiter auf Grün. Die Werte für Neuinfektionen und die freien Intensivbetten stehen ebenfalls auf Grün. (BLZ)

Robert Koch-Institut: Reproduktionszahl springt auf 1,79

Die Reproduktionszahl ist am Samstag sprunghaft angestiegen. Nach einer Schätzung des Robert Koch-Institut (RKI) liegt der Wert nun bei 1,79 – und damit deutlich über der kritischen Marke von 1. Am Freitag hatte das RKI die Reproduktionszahl R noch mit 1,06 angegeben. (BLZ)

Sechs Mitarbeiter von Trump-Team in Tulsa positiv auf Coronavirus getestet

Sechs Mitglieder des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump, die seinen für Samstag geplanten Auftritt in Tulsa vor Ort organisiert haben, sind positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Dies teilte das Wahlkampfteam wenige Stunden vor Beginn der umstrittenen Veranstaltung im US-Bundesstaat Oklahoma mit.

Bei hunderten von Tests seien sechs Mitglieder des Vorausteams positiv getestet und sofort in Quarantäne geschickt worden, erklärte der Kommunikationschef für die Wiederwahlkampagne des US-Präsidenten, Tim Murtaugh. Keiner der positiv getesteten Mitarbeiter “oder jemand, der in direktem Kontakt mit ihnen stand” werde an der Veranstaltung teilnehmen. (AFP)

Mehrere Corona-Fälle: Schule in Charlottenburg wird geschlossen

Wegen mehrerer Corona-Fälle wird die Paula-Fürst-Schule in Berlin-Charlottenburg ab Montag bis zum Schuljahresende geschlossen. Mehrere Schüler und Angehörige des Personals seien positiv getestet worden, teilte die Schule am Samstagabend auf ihrer Homepage mit. (BLZ)

Wegen Corona: Abizeugnis per Drive-in

Nicht feierlich in der Schulaula, sondern per Drive-in haben Schüler des Louise-Henriette-Gymnasiums in Oranienburg (Oberhavel) ihr Abiturzeugnis entgegengenommen. Auf dem Dekra-Gelände in Lehnitz wurde ihnen das Dokument am Samstag von Direktorin Gabriele Schiebe durch die Fensterscheibe des Autos gereicht.

Bei strömenden Regen ging die Direktorin von Fahrzeug zu Fahrzeug – in sicherem Abstand voneinander wegen der coronabedingten Hygieneregelungen geparkt. Sie übergab das Zeugnis, einen Schirm, eine Mund-Nasen-Maske und eine Rose. Die Schüler wurden von Verwandten begleitet, die mit Hupen die jungen Leute beglückwünschten.

Schulleiterin Schiebe wollte trotz der widrigen Umstände den Schülern einen außergewöhnlichen Tag bieten. Zur Schulaula hätten jeweils nur 75 Menschen Zutritt wegen der Abstandsregelungen gehabt. Vier Durchgänge wären für die Zeugnisübergabe notwendig gewesen. (Dpa)

Zahl der Corona-Infektionen in Europa steigt auf über 2,5 Millionen

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in Europa hat die Schwelle von 2,5 Millionen überschritten. Bis Samstagvormittag wurden laut einer auf offiziellen Behördenangaben beruhenden AFP-Zählung zufolge 2.500.091 Fälle diagnostiziert. Mehr als 192.000 Menschen in Europa starben an den Folgen einer Infektion.

Damit bleibt Europa der am stärksten von der Pandemie betroffene Kontinent, auch wenn das Virus sich momentan in Lateinamerika am schnellsten verbreitet. Das am stärksten betroffene Land in Europa ist Russland mit mehr als 570.000 Infektionen, es folgen Großbritannien (302.000), Spanien (246.000) und Italien (238.000).

Bei den Angaben handelt es sich um die offiziell von Regierungen und Behörden gemeldeten Zahlen. Experten vermuten, dass die tatsächliche Zahl an Corona-Infektionen und auch an Todesfällen deutlich höher liegt. (AFP)

Nach-Testungen in Göttinger Wohnanlage gestartet

Die Stadt Göttingen hat am Samstag mit den Nach-Testungen von Bewohnern eines unter Quarantäne stehenden Gebäudekomplexes begonnen. Wie ein Sprecher der Stadt sagte, sollten am Nachmittag diejenigen erneut auf eine Corona-Infektion getestet werden, die bei der ersten großen Test-Aktion ein negatives Ergebnis hatten. Mit einem Ergebnis sei Anfang der Woche zu rechnen.

Die Stadt hatte rund 700 Bewohner eines Gebäudekomplexes unter Quarantäne gestellt. Seit Donnerstag wurden bei knapp 120 Menschen Corona-Infektionen festgestellt. In der Wohnanlage leben nach Angaben der Stadt mehr als 200 Kinder und Jugendliche in prekären Wohnverhältnissen. Erst im Mai war es im nur wenige hundert Meter entfernten 18-geschossigen Iduna-Zentrum zu einem Corona-Ausbruch gekommen, weil nach Darstellung der Stadtverwaltung dort Mitglieder mehrerer Familien bei privaten Feiern die Hygiene- und Abstandsregeln verletzt hatten. (dpa)

RKI meldet wieder höhere Infektionszahlen

Innerhalb von 24 Stunden haben die Gesundheitsämter in Deutschland dem Robert Koch-Institut (RKI) 601 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Bereits am Vortag hatte die Zahl mit 770 Fällen merklich höher gelegen als an den Vortagen. Inzwischen haben sich seit Beginn der Corona-Krise 189.135 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI meldete.

Die Zunahme der Fallzahlen sei insbesondere auf größere Ausbrüche in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Berlin zurückzuführen, hieß es vom RKI. 8883 nachweislich mit dem Virus infizierte Menschen starben demnach bisher in Deutschland – das bedeutet ein Plus von 11 im Vergleich zum Vortag. Etwa 174.400 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. (BLZ)

16 neue bestätigte Corona-Infektionen in Brandenburg

In Brandenburg hat die Zahl neuer bestätigter Infektionen mit dem Coronavirus weiter leicht zugenommen. Von Freitag auf Samstag kamen 16 Fälle hinzu, vom Donnerstag auf Freitag waren es zehn, wie das Gesundheitsministerium in Potsdam am Samstag (Stand: 10 Uhr) mitteilte. Die meisten neuen Fälle meldete der Landkreis Teltow-Fläming mit vier.

Derzeit gibt es im Land den Angaben zufolge 3387 bestätigte Corona-Fälle. Etwa 3100 Menschen gelten als genesen. Die Zahl der aktiv Erkrankten liegt bei derzeit rund 120. 170 Menschen starben bisher in Zusammenhang mit einer Infektion, hieß es. (dpa)

Türkischer Außenminister enttäuscht über Einstufung als Risikogebiet

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat sich enttäuscht über die Einstufung der Türkei als Corona-Risikogebiet durch die Bundesregierung und über die andauernde Reisewarnung gezeigt. Es gebe dazu „keinen objektiven und wissenschaftlichen Grund“, sagte Cavusoglu am Samstag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Tourismusminister Mehmet Nuri Ersoy im Urlaubsort Antalya.

Für mehr als 160 Staaten außerhalb der EU – darunter für die Türkei – besteht zunächst bis zum 31. August eine Reisewarnung weiter. Die Bundesregierung hatte die Türkei am Montag zusammen mit 130 weiteren Ländern zudem als Corona-Risikogebiet eingestuft. Menschen, die aus einem Risikogebiet in Deutschland einreisen, müssen mit einer 14-tägigen Quarantäne rechnen. Allerdings können Urlauber aus der Türkei von der Quarantäneregelung befreit werden, wenn sie bei der Einreise nach Deutschland einen negativen Corona-Test vorweisen können, der nicht älter als 48 Stunden ist. (dpa)

Frankreich: Bis zu 5000 Zuschauer ab Juli erlaubt

In Frankreich dürfen ab dem 11. Juli bis zu 5000 Zuschauer wieder Sportveranstaltungen besuchen. Die französische Regierung gab am Samstag bekannt, dass die Beschränkungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie für “Großveranstaltungen, Stadien und Konzertsäle” zum Teil gelockert werden.

Außerdem wurde in der Mitteilung in Aussicht gestellt, das Zuschauerlimit weiter zu erhöhen: “Eine Überprüfung der nationalen epidemiologischen Situation wird Mitte Juli durchgeführt, um zu entscheiden, ob es möglich ist, die Regeln in der zweiten Augusthälfte zu lockern.” (SID)

Sechsstündige Ausgangssperre in der Türkei ohne Zwischenfälle

Wegen der Aufnahmeprüfungen für das Gymnasium in der Corona-Krise haben die türkischen Behörden am Samstag eine sechsstündige Ausgangssperre über 81 Städte verhängt. Sie sei ohne Zwischenfälle um 15 Uhr Ortszeit beendet worden, teilte Bildungsminister Ziya Selcuk mit. 350.000 Lehrer hätten in 4000 Testzentren die Prüfungen unter Corona-Auflagen organisiert. Am 27. und 28. Juni soll es wegen Aufnahmeprüfungen für die Universität weitere Ausgangssperren geben.

Die Ausgangssperre sollte Gedränge vor den Prüfzentren verhindern helfen. Ausgenommen von dem Ausgehverbot waren Begleitpersonen der Schüler sowie Reisende, die bereits ein Ticket erworben hätten. Zudem blieben Supermärkte und Bäckereien geöffnet. (dpa)

Novartis stoppt Hydroxychloroquin-Studie wegen Teilnehmer-Mangel

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat eine klinische Studie mit dem Malaria-Mittel Hydroxychloroquin zur Behandlung von Coronavirus-Infektionen eingestellt. Grund sei ein Mangel an Studienteilnehmern, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend mit. Dem klinischen Team sei es kaum möglich gewesen, innerhalb eines angemessenen Zeitraums aussagekräftige Daten zu sammeln.

Hydroxychloroquin und der verwandte Stoff Chloroquin werden traditionell zur Behandlung von Malaria eingesetzt. Novartis hatte im April angekündigt, eine klinische Phase-3-Studie in den USA zu finanzieren, bei der Hydroxychloroquin zur Behandlung an rund 440 Coronavirus-Patienten eingesetzt werden sollte. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte die Studie genehmigt. Mitte Juni zog die FDA ihre Sondergenehmigung für den Einsatz von Hydroxychloroquin gegen Covid-19 jedoch zurück. (AFP)

1029 Tönnies-Mitarbeiter positiv auf Corona getestet

Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischproduzenten Tönnies in Rheda-Wiedebrück sind mittlerweile 1029 Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden. Dies teilte der Landrat des Kreises Gütersloh, Sven-Georg Adenauer, am Samstagnachmittag mit. Insgesamt lägen 3127 Befunde vor. (BLZ)

Corona-Krise: In Frankreich öffnen wieder Kinos und Casinos

In Frankreich dürfen Kinos, Ferienzentren, Casinos und Spielhallen ab kommenden Montag (22. Juni) wieder ihren Betrieb aufnehmen. Allerdings gelten die bestehenden Kontakt- und Hygieneregelungen weiter, wie das Büro des Premierministers in der Nacht zum Samstag verkündete. Auch Teamsport dürfe wieder betrieben werden – mit Ausnahme von Kampfsportarten.

Weitere Lockerungen sollen am 11. Juli in Kraft treten, darunter die Wiederaufnahme von Flusskreuzfahrten, die Wiedereröffnung von Pferderennbahnen und Stadien. Bis mindestens September hingegen sollen Branchenmessen und internationale Kreuzfahrten verboten bleiben, Diskotheken dürfen ebenfalls nicht früher öffnen.

In Frankreich klingt die Corona-Seuche langsam ab. In den vergangenen 24 Stunden starben 14 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19. Das Land ist mit mehr als 29.600 Toten besonders heftig von der Pandemie getroffen. (dpa)

Protest vor dem Tönnies-Werk in Rheda-Wiedenbrück

Rund 60 Menschen haben sich am Samstagmittag vor dem Werk des Schlachtereibetriebs Tönnies in Rheda-Wiedenbrück getroffen, um gegen den Konzern zu protestieren. „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr den Menschen die Rechte klaut“, rief ein Sprachchor. Zahlreiche Menschen hielten Plakate hoch, auf denen etwa stand: „Stoppt das System Tönnies“ und „Tiere sind keine Ware“. Einige Protestierende hatten sich mit Kunstblut bemalt. Ein Sprecher der Polizei vor Ort sagte am frühen Nachmittag, die angemeldete Demonstration verlaufe bislang friedlich.

Organisiert wurde der Protest von mehreren Umwelt- und Tierschutzorganisationen, unter anderem Fridays for Future. „Wir verstehen uns als Gerechtigkeitsbewegung“, so Stefan Schneidt von Fridays For Future Gütersloh. Tönnies verstoße klar gegen Arbeitsrecht und Tierwohl. (dpa)

Merkel wirbt bei Bürgern für Nutzung der Corona-Warn-App

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bürger zur Nutzung der Corona-Warn-App aufgerufen. „Jeder und jede, der die App nutzt, leistet einen Beitrag dazu, das Virus auch zukünftig unter Kontrolle zu halten“, sagte sie am Samstag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast. Sie wolle alle Bürger „herzlich bitten: Laden Sie die kostenlose App herunter und nutzen Sie sie.“

Merkel betonte, dass dies „absolut freiwillig“ sei. „Aber es gibt, davon bin ich überzeugt, sehr gute Argumente für die App.“ Zum einen bestehe “das ureigene Interesse”, zu erfahren, ob man einem Ansteckungsrisiko ausgesetzt war.

Gleichzeitig ermahnte die Kanzlerin die Bürger, weiterhin die Hygienemaßnahmen gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu beachten. „Die Corona-Warn-App ist ein wichtiger Helfer, wenn es darum geht, Infektionsketten zu erkennen und zu unterbrechen“, sagte sie. Am wichtigsten bleibe es aber, neue Infektionen von vornherein zu vermeiden. „Abstandhalten, Händewaschen und das Tragen von Alltagsmasken bleibt unerlässlich.“ (AFP)

Nach Corona-Ausbruch in Neukölln knapp 100 positive Tests

Die Zahl der Corona-Infektionen in den unter Quarantäne gestellten Wohnblöcken in Berlin-Neukölln ist weiter gestiegen. Mit Stand Freitag (16.00 Uhr) gab es 94 positive Testergebnisse, wie das Bezirksamt am frühen Abend mitteilte. Das waren 9 mehr als am Vortag. Am Dienstag waren es noch 57. Das Gesundheitsamt teste nach wie vor Bewohnerinnen und Bewohner in den betroffenen Häusern. Die Zahl der positiven Testergebnisse werde sich daher in den kommenden Tagen voraussichtlich weiter erhöhen, hieß es.

Bisher erfolgten den Angaben zufolge 586 Tests. Insgesamt hat Neukölln knapp 370 Haushalte an sieben Standorten unter Quarantäne gestellt, um eine Ausbreitung von Sars-CoV-2 zu verhindern. Unter den Infizierten sind demnach 41 Kinder und Jugendliche.

Aufgefallen war der Ausbruch am 5. Juni nach Infektionen bei Schulkindern.

Neuer Corona-Hotspot Südasien

Lange Wartelisten, abgewiesene Patienten, schlechte Versorgung: Während die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Südasien explodiert, stehen die unterfinanzierten Gesundheitssysteme vor dem Zusammenbruch. Vom afghanischen Kabul bis Dhaka in Bangladesch weisen Krankenhäuser Verdachtsfälle ab, während Familien verzweifelt nach Hilfe für ihre schwer kranken Angehörigen suchen. Die Leichenhallen sind überfüllt, Friedhöfe und Krematorien dem Ansturm nicht gewachsen.

„Die Situation ist katastrophal“, berichtet der Arzt Abdur Rob vom Chittagong General Hospital in Bangladesch. „Die Patienten sterben in den Krankenwagen auf den Straßen, während sie zwischen den Krankenhäusern hin- und hergeschickt werden.“

Rückwärtsgang: Restaurants und Kirchen in Mexiko-Stadt bleiben zu

Geplante Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen in Mexiko-Stadt sind wegen anhaltend hoher Infektionszahlen verschoben worden. Für kommende Woche war in der mexikanischen Hauptstadt die Wiedereröffnung in begrenztem Umfang unter anderem von Einkaufszentren, Restaurants, Hotels und Kirchen vorgesehen gewesen. Da die Stadt nach dem Ampelsystem der mexikanischen Behörden zur Messung der Ausbreitung des Coronavirus noch immer auf Rot stehe, würden die Öffnungen vorerst nicht geschehen, teilte Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum am Freitag mit. „Wir müssen vorsichtig sein“, sagte sie.

Lateinamerika ist derzeit – fast vier Monate, nachdem dort die ersten Fälle festgestellt wurden – einer der Brennpunkte der globalen Corona-Pandemie. Mexiko hat – mit rund 20.000 – nach Brasilien die zweithöchste Zahl der registrierten Todesfälle nach Covid-19-Erkrankungen in der Region. Innerhalb Mexikos wurden mit Abstand die meisten Fälle in der Hauptstadt gezählt. Mexiko-Stadt hat rund neun Millionen Einwohner – der Großraum ist mit etwa 22 Millionen Einwohnern der bevölkerungsreichste Nordamerikas.

Einige lateinamerikanische Länder haben inzwischen begonnen, ihre Anti-Corona-Maßnahmen zu lockern. Angesichts steigender Fallzahlen brachen allerdings manche dieser Staaten die Lockerungen bereits wieder ab. Costa Ricas Regierung erklärte etwa am Freitag, dass die dritte Phase der Wiedereröffnung dort verschoben werde, nachdem mit 119 die bisher höchste Zahl der Neuinfektionen an einem Tag gezählt wurde. Es war geplant gewesen, ab Sonnabend nach Restaurants auch Einzelhandelsgeschäfte und Kirchen mit begrenzter Auslastung öffnen zu lassen. Auch das für Sonntag geplante Hinspiel des Finals der Fußballliga wurde auf unbestimmte Zeit verschoben. (dpa)

Guatemalas umstrittener Gesundheitsminister in Corona-Krise ersetzt

Guatemalas Präsident Alejandro Giammattei hat inmitten der Corona-Krise den Gesundheitsminister ausgetauscht. Er habe María Flores und drei Vizeminister vereidigt, teilt Giammattei am Freitag per Twitter mit. Flores, die bereits während der Regierung von Präsident Óscar Berger (2004–2008) einen hochrangigen Posten im Gesundheitsministerium innegehabt hatte, ersetzt den bisherigen Minister Hugo Monroy. Eine Begründung gab der konservative Giammattei, selber gelernter Arzt, nicht.

Der guatemaltekische Staatsanwalt für Menschenrechte, Jordán Rodas, nannte den Schritt wichtig, aber verspätet. Er hatte bereits am 23. März in einem offenen Brief Giammattei empfohlen, Monroy zu feuern. Kontrollen in Krankenhäusern sowie des Ankaufs von Materialien hätten zutiefst besorgniserregende Mängel beim Umgang des Gesundheitsministeriums mit der Corona-Krise zutage gebracht, hieß es damals.

Lateinamerika ist derzeit einer der Brennpunkte der globalen Coronavirus-Pandemie. In Guatamela – mit etwa 18 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Mittelamerikas – wurden bisher offiziell 12.509 Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 und 483 Todesfälle nach einer Covid-19-Erkrankung registriert. Am Freitag (Ortszeit) kam mit 34 weiteren Gestorbenen die bislang höchste Zahl innerhalb von 24 Stunden hinzu. (dpa)

+++ 19. Juni +++

130 neue Corona-Fälle in Berlin, Ampeln weiter auf Grün

Erneut ist die Zahl der in Berlin neugemeldeten Corona-Fälle gestiegen: 130 weitere Infizierte wurden nach Angaben der Senatsverwaltung für Gesundheit gemeldet. Damit summiert sich die Gesamtzahl von Corona-Patienten in der Hauptstadt auf 7732. 142 der Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, davon 45 auf Intensivstationen. Neue Todesfälle sind nicht bekannt, es bleibt bei insgesamt 211 nachweislich am oder mit dem neuen Coronavirus gestorbenen Menschen.

Vorläufige Entwarnung gibt der Senat bei der Reproduktionszahl „R“: Der Wert ist wieder unter die kritische Marke von 1 auf 0,92 gesunken. Das heißt, eine erkrankte Person steckt statistisch weniger als eine andere Person an. Deshalb steht die entsprechende Warnampel weiter auf Grün, ebenso wie die anderen beiden Corona-Ampeln zu Inzidenz der Neuinfektionen und der Auslastung der Intensivstationen. (BLZ)

Auch Konzernchef Clemens Tönnies muss in Quarantäne

Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischproduzenten Tönnies, müssen nicht nur die Mitarbeiter am Standort Rheda-Wiedenbrück in Quarantäne, sondern auch die Verwaltung, wie der Kreis Gütersloh mitteilt. Darunter ist auch Clemens Tönnies selbst, Gesellschafter des größten Schlachtbetriebs Deutschlands. (BLZ)

Weißes Haus: Ende von US-Einreisestopp aus Europa weiter offen

Ein Ende des Einreiseverbots aus dem Schengenraum in die USA ist weiter nicht in Sicht. US-Präsident Donald Trump beobachte die Situation fortwährend, bislang gebe es aber „keine Pläne“, die Reisebeschränkungen aufzuheben, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, am Freitag in Washington. Sie betonte, dass das Verbot zu Beginn der Corona-Pandemie sehr wichtig dafür gewesen sein, Leben in den USA zu retten.

Trump hatte den Einreisestopp Mitte März wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus in mehreren europäischen Staaten verhängt. Derzeit dürfen Reisende aus dem Schengenraum, Großbritannien und Irland bis auf Ausnahmen nicht in die USA einreisen. Bei der Ankündigung im März hatte Trump gesagt, dass die Regelung auf 30 Tage begrenzt sei. Mitte April machte er klar: Sie bleibt in Kraft, bis es den vom Coronavirus stark betroffenen Ländern in Europa besser gehe. Ende Mai hatte er eine Aufhebung an Fortschritte bei der Bekämpfung der Pandemie in Europa geknüpft. (dpa)

Laschet schließt regionalen Lockdown nicht mehr aus

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) schließt nach dem massiven Corona-Ausbruch beim Fleischproduzenten Tönnies mit Hunderten Infizierten einen regionalen Lockdown nicht mehr aus. Das Infektionsgeschehen könne noch lokalisiert werden. „Sollte sich dies ändern, kann auch ein flächendeckender Lockdown in der Region notwendig werden“, sagte Laschet am Freitagabend in Düsseldorf. Er sprach von einem massiven Ausbruchsgeschehen.

Nach dem Auftreten des Virus in einem Tönnies-Werk ist im Kreis Gütersloh bereits die Schließung von Schulen und Kitas angeordnet worden. Einen Lockdown will der Kreis nach bisherigen Angaben aber mit diesen und weiteren Maßnahmen abwenden. (dpa)

Schweiz hebt fast alle Corona-Schutzmaßnahmen auf

Angesichts niedriger Infektionszahlen hebt die Schweiz ab Montag praktisch alle Corona-Schutzmaßnahmen auf: Lediglich Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern bleiben verboten. Das beschloss die Regierung am Freitag.

Die Menschen sollen aber weiter Abstand halten, nun eineinhalb statt zwei Meter oder auch weniger, wenn sie dann einen Mund- und Nasenschutz tragen. Die Sperrstunde wird aufgehoben, so dass auch Nachtclubs wieder bis in die frühen Morgenstunden offen bleiben können. In Theatern und Kinos muss nur noch ein Sitz zwischen Gästen freigehalten werden.

Auch Demonstrationen sind ab diesen Samstag wieder erlaubt, allerdings müssen Teilnehmer Masken tragen. Es gibt keine Empfehlungen mehr, dass ältere Menschen oder solche mit Vorerkrankungen zu Hause arbeiten sollen. Hygienekonzepte müssen aber in allen öffentlich zugänglichen Orten weiter eingehalten werden. (dpa)

Spanien korrigiert Corona-Todeszahlen nach oben

Die spanische Regierung hat die Zahl der Corona-Toten am Freitag deutlich nach oben korrigiert auf nun 28.313 Todesfälle. Im Vergleich zum Mai sei die Zahl der täglichen Corona-Todesfälle im Juni aber deutlich zurückgegangen auf zuletzt zwei Tote am Mittwoch, wie das Gesundheitsministerium in Madrid mitteilte. Zuvor war die Veröffentlichung der Todes-Zahlen aufgrund einer Umstellung der Datenerhebung für zwölf Tage ausgesetzt gewesen. Anfang Juni war die Gesamtzahl der Corona-Toten noch mit 27.136 angegeben worden.

Ende Mai hatte die Regierung ihre Erhebungsmethode geändert und die zuständigen Regionen gebeten, die Todesfälle einzeln und mit Datum anzugeben. Am 7. Juni stoppte die Regierung dann die Veröffentlichung der Zahlen wegen Ungereimtheiten. Das „Einfrieren“ der Zahlen habe zu „einigen Kontroversen“ geführt, räumte der Chef-Epidemiologe des Gesundheitsministeriums, Fernando Simón, ein. Der Regierung wurde „Desinformation“ vorgeworfen. Der Schritt sei aber nötig gewesen, um alle registrierten Fälle zu erfassen, sagte Simón. Nach wie vor fehlen in der Statistik jedoch Daten von Menschen, die in Altersheimen an Corona gestorben sind.

Den aktualisierten Corona-Todeszahlen zufolge waren am Mittwoch nur noch zwei Corona-Tote in Spanien gemeldet worden, am Dienstag fünf und am Montag sieben. Mitte Mai waren noch zwischen 50 und hundert Corona-Tote pro Tag registriert worden, Anfang April waren es 950 gewesen. „Die Epidemie ist unter Kontrolle“, sagte Simón. Spanien ist eines der am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder Europas. (AFP)

Von Putin entlassener Gouverneur stirbt nach Corona-Infektion

Ein von Russlands Präsident Wladimir Putin im Streit gefeuerter ehemaliger Gouverneur ist an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Nach Behördenanghaben vom Freitag starb Michail Ignatjew am Donnerstag in St. Petersburg. Berichten zufolge war er Ende Mai mit einer beidseitigen Lungenentzündung eingeliefert worden.

Putin hatte Ignatjew im Januar seines Amtes als Gouverneur der russischen Republik Tschuwaschien enthoben. Der Präsident gab an, nach einer Reihe von Kontroversen das Vertrauen in den 58-Jährigen verloren zu haben, der sein Amt zehn Jahre lang ausgeübt hatte. Daraufhin reichte Ignatjew beim obersten Gerichtshof Klage gegen seine Entlassung ein.

Ignatjew hatte während seiner Amtszeit für eine Reihe von Kontroversen gesorgt. So wurde er dabei gefilmt, wie er bei einer öffentlichen Zeremonie im russischen Katastrophenschutzministerium ein Schlüsselbund über dem Kopf eines uniformierten Offiziers baumeln ließ und diesen zwang aufzuspringen, um danach zu greifen. Bei einem im Fernsehen übertragenen Treffen sprach Ignatjew den damaligen Ministerpräsidenten Dimitri Medwedjew einmal irrtümlich als „Wassili“ an. (AFP)

Corona-Ausbruch bei Tönnies: inzwischen 803 Infektionen nachgewiesen

Im Zuge des Corona-Ausbruchs bei Deutschlands größtem Schlachtbetrieb Tönnies in Rheda-Wiedenbrück sind inzwischen 803 Infektionen registriert. Das teilte der Kreis Gütersloh am Abend mit (Stand 19. Juni, 0 Uhr). Am Vorabend hatte die Zahl bei 730 gelegen. Negativ fielen den Angaben zufolge bisher 463 Testergebnisse aus. Eingesammelt wurden insgesamt über 3500 Proben für den von Behörden angeordneten Reihentest, der am Freitag mithilfe der Bundeswehr fortgesetzt wurde. (dpa)

Studie: Ältere Kinder haben häufiger Antikörper gegen Sars-CoV-2

Nur etwa 1,5 Prozent der in einer Hamburger Studie getesteten Kinder und Jugendlichen haben Antikörper gegen das Coronavirus im Blut. Dies zeige, dass man von einer Herdenimmunität weit entfernt sei, wie die Forscher des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) am Freitag bei der Vorstellung der Zwischenergebnisse sagten. Sie hatten bei insgesamt 2436 Kindern und Jugendlichen nach Antikörpern gegen das Sars-CoV-2 Virus im Blut gesucht. Nur bei 36 von ihnen fanden sie welche.

Ein weiteres Ergebnis der noch bis Ende Juni laufenden Studie: Bei älteren Kindern lassen sich häufiger Antikörper gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 nachweisen als bei jüngeren. „Das könnte damit zusammenhängen, dass diese Kinder mit zunehmendem Alter einen größeren Radius und eine vermehrte Kontakt-Aktivität nach außen haben“, erklärte Ania C. Muntau, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin des UKE. „Vielleicht ist es nur eine Frage des sozialen Verhaltens.“ (dpa)

Zahl der Neuinfektionen auf höchstem Stand seit vier Wochen

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb von 24 Stunden ist so hoch wie seit einem Monat nicht mehr. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert-Koch-Institut (RKI) 770 neue Fälle (Datenstand 19.6., 0.00 Uhr). Zuletzt war der Wert am 20. Mai so hoch (797 Neuinfektionen). Insgesamt haben sich seit Beginn der Corona-Krise 188.534 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am Freitagmorgen meldete.

Eine Ursache für die vergleichsweise hohe Zahl an Neuinfektionen könnte der Ausbruch in einem Fleischereibetrieb im ostwestfälischen Kreis Gütersloh sein. Dieser überschreitet laut RKI-Angaben den von Bund und Ländern vereinbarten Grenzwert von 50 Corona-Neuinfektionen deutlich. Am Donnerstagabend hatte der Kreis 730 registrierte Neuinfektionen (Vortag 657) gemeldet. Ausgewertet wurden 1106 Ergebnisse eines von den Behörden angeordneten Reihentests, der am Donnerstag fortgesetzt wurde. Für tausende Mitarbeiter des Schlachtbetriebs stehen noch Tests aus. Diese sollen laut Angaben des Kreises voraussichtlich noch bis zum 23. Juni andauern. Schulen und Kitas sind in Gütersloh bereits geschlossen. (dpa)

Nach 14 Wochen endet in Spanien der Corona-Notstand

Im besonders schwer von der Corona-Krise getroffenen Spanien endet in der Nacht von Samstag auf Sonntag der seit dem 14. März bestehende Notstand zur Eindämmung der Pandemie. Dann dürfen die 47 Millionen Spanier erstmals seit 14 Wochen wieder ohne Beschränkungen von Provinz zu Provinz reisen. Mit mehr als 28.000 Toten im Zusammenhang mit Covid-19 und mehr als 245.000 Infizierten ist Spanien eines der am schwersten von der Pandemie betroffenen Länder Europas. Inzwischen sind die Corona-Zahlen stark gesunken.

Ab Sonntag dürfen auch wieder Urlauber aus Schengenstaaten unbegrenzt einreisen, ab dem 1. Juli auch Reisende aus anderen Ländern. Die Tourismusbranche ist für Spanien enorm wichtig, sie trägt mehr als zwölf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei.

Knapp 120 Coronavirus-Infektionen in Göttinger Wohnkomplex

Der erneute Corona-Ausbruch in Göttingen mit einer Quarantäne für einen gesamten Gebäudekomplex stellt die betroffenen Bewohner und die Stadt vor große Herausforderungen. „Wir müssen jetzt hoffen, dass alle in dieser Ausnahmesituation einen kühlen Kopf bewahren“, sagte Christian Hölscher von der Jugendhilfe Göttingen am Freitag. Es handele sich um eine völlig neue, einschneidende Situation.

Innerhalb von zwei Tagen seien knapp 120 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt worden, teilte die Stadt am Freitag mit. Nach Bekanntwerden der neuen Infektionswelle hatten die Behörden die Wohnanlage in der Innenstadt am Donnerstag vollständig unter Quarantäne gestellt und abgeriegelt. Rund 700 Bewohner sind betroffen. (dpa)

Regierung will Corona-Warn-App weiter verbessern – 10 Millionen Downloads

Die Bundesregierung will die Corona-Warn-App weiterentwickeln, um zum Beispiel das Problem der fehlenden Kompatibilität mit älteren Smartphones zu lösen. „Es wird weitere Verbesserungen geben, daran wird gearbeitet“, sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer in Berlin. Die Zahl der Downloads näherte sich am Freitag nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) der Marke von zehn Millionen.

Bis Freitagmittag hätten 9,6 Millionen Menschen die App heruntergeladen, teilte das RKI mit. Demmer wertete dies als „Zeichen für eine hohe Akzeptanz“ der erst am Dienstag freigeschalteten App. „Jeder Nutzer nützt“, hob sie hervor. (AFP)

Coronavirus in Italiens Abwässern schon seit Dezember nachgewiesen

Das neuartige Coronavirus ist in Italien offenbar schon viel länger aktiv als bislang angenommen. Der Erreger Sars-CoV-2 sei in Abwässern der beiden norditalienischen Großstädte Mailand und Turin vom Dezember nachgewiesen worden, heißt es in einer Stellungnahme von Italiens nationalem Gesundheitsinstitut ISS, in die die Nachrichtenagentur AFP am Freitag Einsicht hatte. Offiziell festgestellt worden war der Coronavirus-Ausbruch in Italien erst Mitte Februar. (AFP)

China veröffentlicht Genom von neu aufgetretenem Coronavirus

China hat das Genom des neuen Virenstamms veröffentlicht, der in Peking einen erneuten Corona-Ausbruch verursacht hat. Die Erbgut-Sequenz wurde am Donnerstag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Wissenschaftlern in aller Welt zur Verfügung gestellt, wie die Behörden in Peking mitteilten. Erste Analysen deuteten darauf hin, dass dieser Virenstamm „aus Europa gekommen“ sei, erklärte Zhang Yong von der chinesischen Seuchenkontrollbehörde in einem Bericht, der am Freitag veröffentlicht wurde.

Der Virenstamm sei allerdings „älter als das Virus, das derzeit in Europa zirkuliert“, legt Zhang dar. Vielleicht sei das nun in und um Peking festgestellte Virus von tiefgekühlten Lebensmitteln oder einem Lebensmittelmarkt ausgegangen.

Als Ausgangspunkt wird der viel besuchte Pekinger Xinfadi-Markt vermutet, auf dem mehr als 70 Prozent der frischen Nahrungsmittel für Peking verkauft werden. Das neuartige Coronavirus wurde auf Schneidebrettern nachgewiesen, auf denen importierter Lachs zerlegt wurde. Wissenschaftler warnen allerdings vor voreiligen Schlussfolgerungen.

Ben Cowling, Professor für öffentliche Gesundheit an der Universität Hongkong, sagte der Nachrichtenagentur AFP, es sei „möglich, dass das Virus, das nun den Ausbruch in Peking verursacht, von Wuhan nach Europa und nun zurück nach China gereist ist“. Der erste Infizierte des neuen Ausbruchs sei aber noch nicht identifiziert worden und daher könne auch der Ursprung des Ausbruchs nicht bestimmt werden. (AFP)

Scholz verteidigt Rekordschulden für Konjunkturpaket

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat im Bundestag die Rekordschulden für das geplante Konjunkturpaket zum Anschub von Konsum und Wirtschaft verteidigt. „218,5 Milliarden Euro, das ist nicht wenig“, sagte der Vizekanzler am Freitag. Er habe großes Verständnis, wenn dem ein oder anderen dabei mulmig werde. „Ich bin auch froh darüber“, betonte Scholz. „Denn die Gefahr ist ja sehr sehr groß, dass man in einer solchen Situation, wenn man schon viel Geld ausgibt, denkt, da gibt es kein Halten mehr.“ Aber die Bundesrepublik habe in der Vergangenheit solide gewirtschaftet und werde das auch in der Krise tun. Von den geplanten Maßnahmen werde ein starker Konjunkturimpuls ausgehen. Die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung werde die Kaufkraft der Bürger steigern, der Kinderbonus auch eine Anerkennung für Familien sein, sagte Scholz. (dpa)

Lederer stellt weitere 60 Millionen für Kulturbetriebe in Aussicht

Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke) hat den von der Corona-Pandemie besonders betroffenen Kulturbetrieben der Stadt weitere Millionenhilfen in Aussicht gestellt. Derzeit werde im Senat überlegt, das im Mai aufgelegte Soforthilfeprogramm im Umfang von 30 Millionen Euro noch mal um jeweils zweimal drei Monate im gleichen Volumen, also mit insgesamt 60 Millionen Euro zu verlängern, sagte Lederer am Freitagmorgen im Inforadio des RBB. „Das ist eine realistische Zahl.“

Empfänger der Senatshilfe wären unter anderem außer Clubs Varieté-Theater, Einrichtungen der freien Szene, kleine Kinder- und Jugendtheater sowie private Museen. Clubs seien mittlerweile als Kulturorte anerkannt und die Stadt wisse, was sie an ihnen habe, betonte Lederer. „Ich versuche alles zu tun, damit sie überleben, aber ich kann natürlich keine Garantie abgeben.“

Ausdrücklich unterstützte der Senator einen Vorstoß der Linkse-Faktion im Bundestag, ein Gewerbemietrecht einzuführen, das Kulturschaffenden einen Teil der Miete erlässt und ihnen notfalls Hilfen vom Bund ermöglich. Diese Idee sei „sehr, sehr sinnvoll“, kommentierte Lederer. Denn während etwa die Clubs derzeit keine eigenen Einnahmen hätten, liefen die vertraglichen Vereinbarungen weiter und die so angesammelten Schuldensummen hingen ihnen „wie ein Mühlstein um den Hals“.

Das Soforthilfeprogramm für Clubs und kleinere Veranstalter dient Lederer zufolge der Liquiditätssicherung, um Insolvenzen zu vermeiden. „Da laufen im Moment die Auszahlungen.“ Es gelte, eine längere Durststrecke zu überwinden. „Wenn wir jetzt nicht helfen, dann stehen wir am Ende mit einer sehr, sehr armen Kulturlandschaft da.“ Wegen der Corona-Risiken in Innenräumen werde das Clubleben voraussichtlich noch lange ruhen. Und Festivals würden vermutlich nicht mehr in diesem Jahr stattfinden können. (dpa)

Lehrverband für obligatorische Wissenstests bei Rückkehr zu Normalbetrieb

Der Deutsche Lehrerverband fordert verpflichtende Wissenstests für alle Schüler bei der geplanten Rückkehr zum regulären Unterricht nach den Sommerferien. Bei jedem Schüler müsse der Leistungsstand erhoben werden, sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger der „Augsburger Allgemeinen“ (Freitagsausgabe). Für den Fall gravierender Wissenslücken empfahl er Förderunterricht.

Für Schüler mit starken Defiziten müsse es verpflichtende Förderangebote geben, die beispielsweise am Nachmittag stattfinden könnten. Um ein solches Zusatzangebot zu stemmen, bräuchten die Schulen zusätzliches Personal, verlangte der Lehrerverbands-Chef. (AFP)

Steuereinnahmen im Mai um fast ein Fünftel gesunken

Die Steuereinnahmen sind coronabedingt im Mai um 19,9 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat eingebrochen. „Die konjunkturellen Auswirkungen der Corona-Krise sowie die aufgrund dieser Krise getroffenen steuerlichen Maßnahmen belasteten das Steueraufkommen im Mai 2020 signifikant“, schreibt das Bundesfinanzministerium in seinem neuen Monatsbericht. In den ersten fünf Monaten sank das Steueraufkommen um 6,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. (dpa)

KfW: Mittelständler erwarten Geschäftsnormalisierung erst 2021

Deutschlands mittelständische Unternehmen rechnen einer Umfrage zufolge mit einem langen Weg aus der Corona-Krise. Trotz Lockerungen der Beschränkungen gehen 60 Prozent der etwa 3,8 Millionen Firmen davon aus, dass sie die Krisenfolgen noch lange spüren werden. Das geht aus einer zweiten repräsentativen KfW-Sonderbefragung zu dem Thema hervor. Im Schnitt erwarten diese Unternehmen eine Normalisierung ihrer Geschäftslage erst in gut acht Monaten – also ungefähr im März 2021. „Der Weg aus dem Corona-Tal wird ein langer, mühsamer sein“, sagte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib voraus.

Die Umsatzeinbußen für die Monate März bis Mai belaufen sich nach Einschätzung der KfW auf insgesamt gut 250 Milliarden Euro. Das entspreche etwa 5 Prozent der üblichen Jahresumsätze von rund 4700 Milliarden Euro. Die Spannbreite der Umsatzverluste ist indes groß: Den geringsten Rückgang mit durchschnittlich 20.000 Euro verzeichneten im Mai sonstige Dienstleister, zu denen Pflegedienste und Weiterbildung zählen. Die Umsätze von Mittelständlern des verarbeitenden Gewerbes brachen im Schnitt um 169.000 Euro ein. (dpa)

Ferienhaus-Buchungen teils wieder auf Vor-Krisen-Niveau

Ferienhäuser und Ferienwohnungen sind bei Urlaubern nach Branchenangaben in der Corona-Krise gefragt. In den Ferienorten an Nord- und Ostsee seien die Unterkünfte für die Sommerferien zu 90 Prozent ausgelastet, teilte der Deutsche Ferienhaus-Verband der Deutschen Presse-Agentur mit.

Hoch im Kurs stünden auch beliebte Regionen in Süddeutschland wie das Allgäu und die Bodenseeregion. Dort gebe es kaum Abweichungen zum Buchungsgeschehen des Vorjahres. Wer noch etwas buchen möchte, müsse flexibel sein, empfahl der Verband.

„Die Deutschen setzen in diesem Jahr sehr stark auf naturnahem Urlaub, der den nötigen Abstand zulässt“, erklärte Michelle Schwefel, die Geschäftsstellenleiterin des Verbands. (dpa)


+++ 18. Juni +++

128 neue Corona-Fälle, aber alle Ampeln wieder auf Grün

Alle drei Corona-Warnampeln stehen nach Angaben der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit wieder auf Grün. Die Reproduktionszahl „R“ ist demnach auf einem Wert von 1,01 gesunken. Das bedeutet, dass im Schnitt ein Coronavirus-Infizierter in etwa eine weitere Person ansteckt. Auch die anderen beiden Warnampeln zur Inzidenz der Neuinfektionen und der Auslastung der Intensivstationen stehen auf Grün. Die Senatsverwaltung weist allerdings darauf hin, dass sich die derzeitige Zahl von 8,78 Fällen auf 100.000 Einwohner aufgrund von Nachmeldungen in den kommenden Tagen weiter erhöhen wird.

Stark angestiegen ist mit 128 neuen Fällen die Gesamtzahl der Corona-Erkrankten: Diese beträgt nunmehr 7602. 211 Personen sind nachweislich an Covid-19 in Berlin gestorben. Aktuell werden 138 Corona-Kranke in Hospitälern behandelt, 45 davon intensivmedizinisch. (BLZ)

Inzwischen 85 Corona-Infektionen in Neuköllner Wohnblöcken

Die Zahl der Corona-Infektionen in den unter Quarantäne gestellten Wohnblöcken in Berlin-Neukölln ist weiter gestiegen. Dem Ausbruch werden nun 85 Fälle zugerechnet, wie der Bezirk am Donnerstagnachmittag mitteilte. Das sind 15 Fälle mehr als am Vortag bekannt waren. Unter den Infizierten seien 36 Kinder und Jugendliche, hieß es. 75 Kisten mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln seien zur Versorgung erster Haushalte verteilt worden.

Mit einem weiteren Anstieg der Fallzahl wird gerechnet, da noch Tests bei Bewohnern der betroffenen Häuser laufen. Bisher wurden in dem Zusammenhang laut Bezirksstatistik 440 Tests vorgenommen. Neukölln hat knapp 370 Haushalte an sieben Standorten unter Quarantäne gestellt, um eine Ausbreitung von Sars-CoV-2 zu verhindern. Pro Haushalt leben ein bis zehn Bewohner – die genaue Zahl der Betroffenen ist nach Bezirksangaben unbekannt. (dpa)

Zahl der Corona-Infektionen bei Tönnies auf mehr als 700 gestiegen

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen im Fleischkonzern Tönnies im Kreis Gütersloh ist auf mehr als 700 gestiegen. Von den am Dienstag genommenen 1106 Abstrichen seien 730 Befunde positiv, teilte der Landrat des Kreises Güterloh am Donnerstag mit. Weitere Untersuchungen liefen. Die Reihentestung in dem Betrieb werde voraussichtlich bis kommenden Dienstag dauern.

In dem Unternehmen arbeiten etwa 5000 Menschen. Nach Angaben des Landrats wurde inzwischen auch die Bundeswehr um Hilfe gebeten: “13 Kräfte mit medizinischen Vorkenntnissen und zwölf Soldaten für die Dokumentation” würden ab Freitag die Testungen unterstützen.

Bundesweit 580 Neuinfektionen – neue Ausbrüche noch nicht mit erfasst

Innerhalb von 24 Stunden haben die Gesundheitsämter in Deutschland dem Robert Koch-Institut (RKI) 580 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 187 764 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am Donnerstag meldete (Datenstand 18.6., 0.00 Uhr).

Noch nicht enthalten sind die Nachweise bei Ausbrüchen wie im westfälischen Kreis Gütersloh – diese dürften die Gesamtzahlen in den kommenden Tagen deutlich erhöhen. Hunderte Infektionen gehen allein auf Mitarbeiter einer Fleischfabrik im Kreis Gütersloh zurück. Tausende Menschen wurden unter Quarantäne gestellt. Auch im Berliner Bezirk Neukölln stieg die Zahl der Infizierten in inzwischen unter Quarantäne stehenden Wohnblöcken. Neu hinzu kam ein Ausbruch in einem Hochhaus in Göttingen. Zunächst wurden dort etwa 100 Neuinfektionen nachgewiesen, knapp 700 Bewohner standen unter Quarantäne.

Weitere Landkreise mit hohen Infektionszahlen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen sind Verden, Greiz, Magdeburg und Warendorf. 145 von 412 Landkreisen registrierten nach RKI-Daten in den vergangenen sieben Tagen keine Neuinfektionen. 8856 mit dem Virus infizierte Menschen starben nach RKI-Angaben in Deutschland – das bedeutet ein Plus von 26 im Vergleich zum Vortag. Etwa 174.100 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Das sind 400 mehr als noch einen Tag zuvor. (dpa)

Corona-Infektionen in Kasseler Wohnhaus – Grundschule geschlossen

infiziert. Darunter sind auch zwei Grundschulkinder, wie die Stadt am Donnerstagabend mitteilte. Als Vorsichtsmaßnahme bleibe ihre Schule und ein Hort im betroffenen Stadtteil Bettenhausen am Freitag geschlossen. Weitere Menschen würden getestet, Ergebnisse standen am Donnerstagabend noch aus. Weitere Angaben – etwa zur Zahl der Menschen, die in Quarantäne müssen oder zu möglichen schweren Verläufen der Infektion – machte die Stadt zunächst nicht. Für Freitagvormittag wurde eine Pressekonferenz angekündigt. (dpa)

Bezirk nahe Peking wegen Corona-Ausbruchs weitgehend abgeriegelt

Nach dem erneuten Corona-Ausbruch in Peking sind die Reisebeschränkungen auf die Umgebung der chinesischen Hauptstadt ausgeweitet worden. Die Behörden riegelten am Donnerstag den angrenzenden Bezirk Anxin mit seinen rund 460.000 Einwohnern weitgehend ab. Fahrten hinein und aus dem Gebiet hinaus wurden weitgehend untersagt. Zugleich versicherten die Behörden, der erneute Ausbruch des Virus in Peking sei “unter Kontrolle”.

Wie staatliche Medien berichteten, dürfen nur Fahrzeuge in den Bezirk Anxin, die zur grundlegenden Versorgung des rund 150 Kilometer von Peking entfernten Bezirks gebraucht werden. Andere Fahrzeuge benötigten dafür eine Sondergenehmigung.

Bereits am Dienstag hatten die Behörden verfügt, dass Pekings rund 21 Millionen Einwohner auf nicht notwendige Reisen verzichten müssen. Bewohner von Risikogebieten dürfen die Stadt auf keinen Fall verlassen. Am Mittwoch strichen die Pekinger Flughäfen zwei Drittel aller Flüge. (AFP)

Umfrage: Scheidungsrate könnte durch Corona-Krise stark ansteigen

Infolge der Corona-Pandemie könnte sich laut einer Erhebung die Scheidungsrate in Deutschland vermutlich deutlich erhöhen. Im Wesentlichen gebe es zwei Gruppen von Scheidungswilligen, erklärte Rechtsanwältin Alicia von Rosenberg, in deren Auftrag die am Donnerstag veröffentlichte Umfrage das Meinungsforschungsinstitut Civey erfolgte. Dies seien einerseits Paare, die sich wegen des räumlichen Einschlusses zu einer Scheidung entschlossen hätten. Andere lebten bereits länger getrennt und hätten nun durch das pandemiebedingte Innehalten diese Entscheidung getroffen.

Die Nachfrage in den Rechtsanwaltskanzleien habe bereits stark zugenommen, erklärte Rosenberg. Laut der Umfrage fassten zwischen Ende März und Ende Mai 2,2 Prozent der Befragten die Entscheidung, sich scheiden zu lassen. Im gleichen Zeitraum seien es 2018 nur 0,42 Prozent aller Verheirateten gewesen. Die meisten Eheleute gingen dabei “besonnen miteinander um”, erklärte Rosenberg. Beratungsbedarf bestehe häufig dennoch. Civey befragte am 9. und 10. Juni 2500 verheiratete Menschen. (AFP)

Britische Regierung schwenkt auf dezentrale Corona-App-Technologie um

Die britische Regierung hat bei der Entwicklung ihrer Corona-Warn-App eine Kehrtwende vollzogen: Die vom Nationalen Gesundheitsdienst NHS entwickelte App wird zugunsten einer von Apple und Google unterstützten Technologie mit dezentraler Datenspeicherung aufgegeben, wie der britische Sender BBC am Donnerstag berichtete. Die App, die Daten zentral auf Servern speichert, wurde bereits seit mehr als einem Monat getestet und sollte ursprünglich im Mai starten.

Die NHS-Anwendung macht nun einer Technologie Platz, die auf dezentrale Datenspeicherung setzt. Diese wird von den Tech-Giganten Apple und Google favorisiert. Auch Deutschlands Corona-Warn-App speichert Daten nur dezentral. Auch viele andere europäische Länder entschlossen sich für diesen von Datenschützern bevorzugten Ansatz. Frankreich hingegen setzt auf ein zentrales Speicherungssystem. (AFP)

Konzerthallen öffnen: Lanxess-Arena erwartet 80.000 Zuschauer

Abgetrennte Sitz-Boxen, kontaktloser Einlass, penible Planung der Laufwege: Mit einem neuen Konzept sollen nach der Corona-Pause in Köln erstmals wieder viele Menschen in den Genuss von Live-Konzerten in einer großen Halle kommen. Die Organisatoren erwarten in der Lanxess-Arena über etwa 100 Shows verteilt rund 80.000 Besucher bis August 2020, wie sie am Donnerstag erklärten. Auch in anderen Konzerthallen wird über Auswege aus der Corona-Krise nachgedacht.

Der Rahmen in Köln ist aber deutlich kleiner als für die gigantische Arena üblich, in die eigentlich 20.000 Menschen passen. Rund 900 Besucher sind zugelassen, die Auftritte sollen Clubkonzert-Charakter haben. Um die Corona-Auflagen zu erfüllen, wurde die Halle zudem umgebaut. Im Innenraum stehen viele kleine Plexiglas-Boxen, die zur Bühne hin geöffnet sind. In ihnen finden insgesamt 224 Besucher Platz. Weitere 672 werden mit Abständen auf dem Unterrang verteilt.

Damit sich nicht zu viele Menschen direkt begegnen, wurde die Arena in fünf voneinander unabhängige Zonen eingeteilt, jede hat einen eigenen Ausgang, eigene Toiletten, eigene Getränkestände. Wechsel zwischen den Zonen sind nicht möglich. Hinzu kommen strenge Hygieneregeln. Masken etwa dürfen erst am Sitzplatz abgezogen werden. Das Konzept ist nach Angaben der Veranstalter europaweit „einzigartig“ in der brachliegenden Konzertbranche. Als erster Künstler tritt am Sonnabend Popsänger Wincent Weiss (27) auf. Zugesagt hat unter anderem auch Sängerin Nena (60, „99 Luftballons“), die am 27. und 28. Juli Konzerte geben will. (dpa)

Weiterer Fall in Göttingen: Hochhaus mit 700 Leuten unter Quarantäne

Das abgeriegelte Wohnhaus in Göttingen.

Foto: imago images/Hubert Jelinek

Angesichts von etwa 100 neuen Coronavirus-Infektionen in einem Göttinger Hochhaus ist der Gebäudekomplex vollständig unter Quarantäne gestellt worden. Von der Entscheidung sind knapp 700 Bewohner betroffen, wie die niedersächsische Stadt am Donnerstag mitteilte. Mit der Maßnahme sollen die Übertragungswege des Virus unterbrochen werden, weil die Behörden davon ausgehen, dass es eine hohe Zahl an Kontaktpersonen ersten Grades in dem Wohnkomplex gibt.

Ob der neue Fall die Rücknahme weiterer Lockerungen in Göttingen nach sich zieht, wurde zunächst nicht bekannt. Die Zahl der Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohner stieg für Stadt und Landkreis Göttingen auf 44,86. (dpa)

Nato wappnet sich mit Notfallplan gegen mögliche zweite Corona-Welle

Die Nato wappnet sich mit einem Notfallplan gegen eine mögliche zweite Welle der Corona-Pandemie. Die Verteidigungsminister der 30 Mitgliedstaaten beschlossen am Donnerstag, einen Vorrat an medizinischer Ausrüstung anzulegen. Zudem soll ein millionenschwerer Krisenfonds eingerichtet werden.

„Medizinische Stellen auf der ganzen Welt haben davor gewarnt, dass wir in der Pandemie eine zweite Welle erleben könnten“, erklärte Generalsekretär Jens Stoltenberg nach einer Videokonferenz mit den Ministern. Deswegen bereite sich die Nato darauf vor, im Fall der Fälle starke Unterstützung für die zivilen Anstrengungen leisten zu können. Nach Angaben eines Bündnissprechers ist es das erste Mal in der Geschichte der Nato, dass ein militärischer Operationsplan für eine medizinischen Krisenfall erarbeitet wurde. (dpa)

Türkische Behörden erlassen sechsstündige Ausgangssperre für Samstag

Wegen der anstehenden Aufnahmeprüfungen für das Gymnasium in der Corona-Krise haben die türkischen Behörden eine sechsstündige landesweite Ausgangssperre für Samstag erlassen. Sie gelte zwischen 9.00 und 15.00 Uhr Ortszeit, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag unter Berufung auf eine Mitteilung des Innenministeriums. Am 27. und 28. Juni gelte wegen Aufnahmeprüfungen für die Universität ebenfalls eine mehrstündige landesweite Ausgangssperre.

Gesundheitsminister Fahrettin Koca sagte, die Maßnahme werde erlassen, damit die Straßen insbesondere vor Beginn und nach Ende der Prüfungen nicht voll seien. Ausgenommen von dem Ausgehverbot seien Begleitpersonen der Schüler sowie Reisende, die bereits ein Ticket erworben hätten. Zudem blieben Supermärkte und Bäckereien geöffnet. (dpa)

Britische Regierung schwenkt auf dezentrale Corona-App-Technologie um

Die britische Regierung hat bei der Entwicklung ihrer Corona-Warn-App eine Kehrtwende vollzogen: Die vom Nationalen Gesundheitsdienst NHS entwickelte App wird zugunsten einer von Apple und Google unterstützten Technologie mit dezentraler Datenspeicherung aufgegeben, wie der britische Sender BBC am Donnerstag berichtete. Die App, die Daten zentral auf Servern speichert, wurde bereits seit mehr als einem Monat getestet und sollte ursprünglich im Mai starten.

Die NHS-Anwendung macht nun einer Technologie Platz, die auf dezentrale Datenspeicherung setzt. Diese wird von den Tech-Giganten Apple und Google favorisiert. Auch Deutschlands Corona-Warn-App speichert Daten nur dezentral. Auch viele andere europäische Länder entschlossen sich für diesen von Datenschützern bevorzugten Ansatz. Frankreich hingegen setzt auf ein zentrales Speicherungssystem. (AFP)

Maskenpflicht: Dilek Kalayci will Bußgelder durchsetzen

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hat sich für die Durchsetzung der Pflicht, in bestimmten Bereichen einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, ausgesprochen. „Eine Pflicht macht tatsächlich nur Sinn, wenn sie bußgeldbewehrt ist und das muss man natürlich auch durchsetzen“, sagte Kalayci am Mittwoch in der „Abendschau“ des RBB.

„In der Phase der Lockerungen spielen die Regeln, die wir alle einhalten sollten, eine noch größere Rolle. Und da gehört das Tragen von Mund-Nasen-Schutz unbedingt dazu“, mahnte die Senatorin. Untersuchungen belegten deren schützende Wirkung.

Der Berliner Senat will am Dienstag erneut über Bußgelder für Maskenmuffel im ÖPNV beraten. Man werde sich auch anschauen, wie hoch diese in anderen Bundesländern seien, sagte Kalayci. Wer die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr kontrollieren solle, ließ die Senatorin offen. (dpa)

Habeck kritisiert fehlende Eignung von Corona-App für ältere Geräte

Grünen-Chef Robert Habeck hat die Bundesregierung dafür kritisiert, dass die neue Corona-Warn-App nicht auf älteren Smartphones funktioniert. Dass die App nur auf neueren Geräten läuft, sei „wirklich ein Problem“, sagte Habeck den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Dadurch würden ausgerechnet ältere Menschen oder Menschen mit wenig Geld „außen vor“ gelassen.
Habeck forderte die Bundesregierung auf, „jetzt alles dafür tun, dass möglichst alle Menschen die App nutzen können“. Er beharrte außerdem auf der Forderung der Grünen, den Einsatz der App in einem Gesetz zu regeln. Dies erhöhe das Vertrauen der Bevölkerung. Die App müsse „streng zweckgebunden und freiwillig bleiben“. (AFP)

Brasilien vermeldet erneut mehr als 1200 Corona-Tote in 24 Stunden

Brasilien hat den zweiten Tag hintereinander mehr als 1200 Corona-Tote innerhalb von 24 Stunden registriert. Wie das Gesundheitsministerium in Brasília am Mittwochabend (Ortszeit) mitteilte, starben 1269 Patienten im Zusammenhang mit dem Coronavirus in diesem Zeitraum. Damit stieg die Gesamtzahl der Corona-Toten in Brasilien auf 46.510. Insgesamt rund 955.400 Menschen haben sich in dem größten und bevölkerungsreichsten Land Lateinamerikas nach den offiziellen Statistiken mit dem Coronavirus infiziert. Nur in den USA wurden bislang mehr Infektionen und Tote verzeichnet.

Die tatsächlichen Zahlen in Brasilien dürften noch weit höher liegen, auch weil das Land sehr wenig testet. Wissenschaftliche Studien und Schätzungen von Organisationen legen nahe, dass sich mindestens siebenmal so viele Menschen infiziert haben wie bislang bekannt, und doppelt so viele wie erfasst gestorben. Brasilien hat 210 Millionen Einwohner und ist 24-mal so groß wie Deutschland. Fast ein Drittel der zwischen Dienstagabend und Mittwochabend neu registrierten Todesfälle gab es mit an die 400 im Bundesstaat São Paulo.

In dem mit mehr als 40 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichsten Bundesstaat Brasiliens gab es bisher auch die meisten Toten insgesamt (11.521). Der Staat Rio de Janeiro mit der gleichnamigen Stadt am Zuckerhut folgt mit 8138 Todesfällen. (dpa)

Neuseeland meldet weiteren Corona-Fall an Landesgrenze

Neuseeland hat nach Wochen ohne Neuinfektionen einen dritten Corona-Fall bestätigt. Wie Gesundheits-Generaldirektor Ashley Bloomfield am Donnerstag bekannt gab, handelt es sich um einen Mann in seinen 60ern, der von Pakistan über Katar zunächst nach Australien gereist sei. Von dort sei er am 13. Juni nach Neuseeland weitergereist und habe sich in der vorgeschriebenen Quarantäne befunden, als er Symptome der Lungenkrankheit bekam. Zwei Tage nach seiner Ankunft sei der Mann positiv auf das Virus getestet worden.

Erst am Dienstag hatte Neuseeland erstmals seit mehr als drei Wochen ohne aktive Corona-Fälle wieder zwei Infizierte gemeldet. Die miteinander verwandten Frauen waren Anfang Juni aus Großbritannien eingereist. Er sei immer davon ausgegangen, dass es an der Landesgrenze Corona-Fälle geben werde, sagte Bloomfield nach dem dritten bestätigten Fall seit drei Tagen. „Wir werden mehr sehen. Die Zahl der Fälle weltweit steigt weiter“. Alle Passagiere auf Flügen von Australien nach Neuseeland müssen künftig Masken tragen, hieß es. (dpa)

Peking meldet 21 weitere Infizierte nach Ausbruch auf Großmarkt

Infolge der neuen Corona-Welle in Peking haben sich 21 weitere Menschen in der Stadt mit dem Virus infiziert. Seit dem Ausbruch auf einem Pekinger Großmarkt vor eine Woche wurden damit 158 Infektionen in der chinesischen Hauptstadt gemeldet. Das geht aus Zahlen der staatlichen Gesundheitskommission vom Donnerstag hervor. Die Zahl der neuen Infektionen fiel damit niedriger aus als am Vortag, als noch 31 Fälle gemeldet wurden.

Dennoch blieb die zweithöchste Sicherheitsstufe in Kraft. Reisen sind nur möglich, wenn vorher ein Corona-Test abgelegt wird. Wer in Risikogebieten lebt, darf Peking überhaupt nicht mehr verlassen. Auch sind einige Wohngebiete abgeriegelt. Schulen und Kindergärten wurden geschlossen. (dpa)


+++ 17. Juni +++

Mindestabstand und Hygieneregeln sollen vorerst weiter gelten

Bund und Länder wollen vorerst an den bisherigen Regeln zu Mindestabstand und Hygienemaßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie festhalten. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Mittwoch nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten, der Mindestabstand von 1,5 Metern, verstärkte Hygiene-Maßnahmen sowie das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen in bestimmten öffentlichen Bereichen und das Instrument der Kontaktbeschränkungen hätten sich bewährt und sollten fortgeführt werden. (dpa)

Laschet: Großpartys und Ischgl-Feten gehen auf absehbare Zeit nicht

Ausnahmen vom Verbot von Großveranstaltungen bis Ende Oktober müssen nach den Worten des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) von Fall zu Fall entschieden werden. Laschet sagte am Mittwoch nach einem Treffen der Länderregierungschefs mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie: „Was sicher auf absehbare Zeit nicht geht, sind Großpartys, sind Ischgl-Ereignisse oder etwas Ähnliches, wo Alkohol und Enge miteinander verbunden sind.“

Aber etwa Konzertveranstaltungen, wo man wisse, wer teilnehme, wie die Abstände untereinander seien – „über sowas wird man nachdenken können. Und das liegt dann an jedem Gesundheitsamt zu beurteilen, sind die Konzepte so, dass man so etwas genehmigen kann“, argumentierte der CDU-Vize und Bewerber um den Parteivorsitz. (dpa)

73 neue Corona-Fälle in Berlin

Von Dienstag auf Mittwoch wurden 73 Neu-Infektionen für Berlin gemeldet. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Corona-Pandemie auf 7474. 210 Menschen sind bislang gestorben, 6725 Patienten gelten als genesen. Damit verzeichnet Berlin 539 aktive Corona-Fälle. Zugleich ist einer von drei Indikatoren der Berliner Corona-Ampel von Gelb auf Rot gesprungen, wie die Senatsgesundheitsverwaltung am Mittwoch mitteilte. Der R-Wert, der die Dynamik des Infektionsgeschehens beschreibt, lag demnach bei 1,23. (BLZ)

Schulen sollen nach Sommerferien wieder komplett öffnen können

Die Schulen sollen spätestens nach den Sommerferien in allen Ländern in den Regelbetrieb zurückkehren. Dies gelte, falls sich die Infektionslage in der Corona-Krise weiterhin gleichbleibend gut entwickle. Das beschlossen Bund und Länder bei einem Treffen am Mittwoch in Berlin, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. (dpa)

Großveranstaltungen werden mit Ausnahmen bis Ende Oktober verboten

Die Bundesländer wollen Großveranstaltungen grundsätzlich bis mindestens Ende Oktober verbieten. Dies gelte für solche Veranstaltungen, bei denen eine Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregeln nicht möglich sei. Das beschlossen Bund und Länder am Mittwoch in Berlin, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. (dpa)

Israel weitet Lockerungen trotz Corona-Neuanstiegs aus

Ungeachtet eines deutlichen Neuanstiegs von Corona-Infektionen hat die israelische Regierung am Mittwoch weitere Lockungen beschlossen. Der Zugverkehr solle in der kommenden Woche wieder aufgenommen werden, teilte das Büro des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu mit. Nach Medienberichten ist auch die Wiederöffnung von Kultureinrichtungen geplant. (dpa)

Bereits über 7 Millionen Downloads der Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App des Bundes stößt bei den Menschen in Deutschland auf eine überraschend hohe Resonanz. Seit ihrem Start am Dienstagmorgen wurde sie über sieben Millionen Mal heruntergeladen und installiert, teilte Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) am Mittwochnachmittag auf Twitter mit. In den ersten 24 Stunden hatten nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums über 6,4 Millionen Nutzerinnen und Nutzer die App in Betrieb genommen. (dpa)

Höchststand an Corona-Neuinfektionen in Saudi-Arabien

Mit fast 5000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages hat Saudi-Arabien einen neuen Höchststand an Neuerkrankungen verzeichnet. Fast die Hälfte der 4919 Fälle habe es in der Hauptstadt Riad gegeben, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. Saudi-Arabien ist in der arabischen Welt am stärksten von der Corona-Pandemie betroffen. Insgesamt infizierten sich in dem Königreich mehr als 141.000 Menschen mit dem Virus, mehr als 1000 Menschen starben. (dpa)

Schweden lockert Reisebeschränkungen für zehn europäische Länder – Deutschland außen vor

Schweden rät seinen Bürgern nicht länger von Reisen in eine Reihe von europäischen Ländern ab. Ab dem 30. Juni sei es wieder möglich, in zehn Staaten Europas zu reisen, sagte Außenministerin Ann Linde am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Stockholm. Deutschland sowie Schwedens Nachbarn Dänemark, Norwegen und Finnland gehören nicht dazu, dafür aber die Urlaubsländer Spanien, Italien und Griechenland sowie Belgien, Frankreich, Island, Kroatien, Luxemburg, Portugal und die Schweiz. Die Maßnahme werde zurückgefahren, weil diese Länder ihre Grenzen für Reisende aus Schweden und dem Rest der EU geöffnet hätten, sagte Linde. (dpa)

Mehr als 37 000 neue Corona-Fälle in Brasilien binnen 24 Stunden

Im schwer von der Corona-Pandemie getroffenen Brasilien hat die Zahl bestätigter Neuinfektionen mit fast 37 300 binnen 24 Stunden einen neuen Tageshöchststand markiert. Mit 1338 zwischen Montagabend und Dienstagabend erfassten Toten in Zusammenhang mit Covid-19 erreichte die Opferzahl zudem den zweithöchsten Wert seit Ausbruch der Pandemie, wie das Portal «G1» auf Grundlage von Daten des brasilianischen Gesundheitsministeriums am Dienstagabend (Ortszeit) berichtete. Demnach starben bisher 45 456 Menschen, mehr als 928 800 wurden positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet. (dpa)

Kreis: Corona-Ausbruch mit 400 Neuinfizierten in Fleischfabrik

Beim Schlachtereibetrieb Tönnies in Rheda-Wiedenbrück sind seit Anfang der Woche 400 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das sagte eine Sprecherin des Kreises Gütersloh in Ostwestfalen am Mittwoch. Zuvor hatten die Zeitungen „Westfalen-Blatt“ und „Neue Westfälische“ berichtet. (dpa)

21 neue Corona-Infektionen in Brandenburg

In Brandenburg hat sich die Zahl neuer Infektionen mit dem Coronavirus weiter leicht erhöht. Von Dienstag auf Mittwoch wurden 21 neue Covid-19-Fälle gemeldet, damit gibt es landesweit insgesamt 3355 bestätigte Fälle, wie das Gesundheitsministerium in Potsdam am Mittwoch (Stand: 8.00 Uhr) mitteilte. (dpa)

Rettungsschirm Sport: Bisher rund 300 Anträge eingereicht

Etwa 300 Berliner Vereine und Verbände haben bisher finanzielle Hilfen durch den Mitte Mai installierten „Rettungsschirm Sport“ beantragt. „Wir rechnen mit deutlich mehr Anfragen, da für den Antrag komplexe Nachweise erbracht werden müssen, die Zeit kosten“, sagte Jens Krüger, Abteilungsleiter Finanzen und Service im Landessportbund Berlin (LSB), der Deutschen Presse-Agentur, „1000 Vereine werden auf jeden Fall Hilfen beantragen.“

Aufgrund der Corona-Krise hatte der Senator für Inneres und Sport insgesamt acht Millionen Euro als Hilfen bewilligt, sechs Millionen für den Breitensport. In Berlin befinden sich rund 2500 Vereine und 80 Verbände unter dem Dach des LSB. Aktuell wurden rund 75 Vereinen Gelder bereits ausgezahlt, in Summe etwa 350 000 Euro. Die Vereine können bis zum 28. Februar 2021 finanzielle Hilfen beantragen. (dpa)

Urteil: Kein Hartz-IV-Mehrbedarf durch Corona-Gesichtsmasken

Hartz IV-Empfänger können keinen Mehrbedarf für die Anschaffung von Gesichtsmasken geltend machen. Die derzeit zum Schutz vor Coronavirus-Neuinfizierungen vorgeschriebenen Gesichtsbedeckungen müssen aus dem Regelbedarf finanziert werden, entschied das Landessozialgericht für Nordrhein-Westfalen (Az.: L 7 AS 635/20). (dpa)

Fast 5000 Verstöße gegen Corona-Beschränkungen in drei Monaten

Einschränkungen hat die Berliner Polizei fast 5000 Verstöße festgestellt und geahndet. Vom 14. März bis 11. Juni wurden 4813 Vergehen entdeckt, wie die Polizei der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die Zahl gliedert sich auf in 1690 Strafanzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz, dabei kann es um verbotene Öffnungen von Geschäften, Restaurants, Kneipen oder Imbissen gehen oder auch um größere nicht erlaubte Veranstaltungen und Partys. Dazu kamen 3123 Ordnungswidrigkeiten etwa wegen zu geringer Abstände zu anderen Menschen. Die Polizei kontrollierte 17 311 Menschen und überprüfte 2783 Geschäfte. 925 Geschäfte mussten geschlossen werden. (dpa)



Source link
https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/coronavirus-derzeit-8242-bestaetigte-faelle-in-berlin-li.77734

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here